Die HiFi-Welt von AUDIO und stereoplay
Testbericht

Welcher Verstärker passt zu welcher Box?

Problematisch wird es zumeist nur bei schwächlichen Röhrenverstärkern a la Preludio. Diese sehnen sich nach Boxen mit a) möglichst hohem Wirkungsgrad und b) möglichst unkritischem Impedanzverlauf im Hörbereich.

"Ich besitze die Box X, bitte nennen sie mir den Verstärker, der zu ihr passt" - täglich bekommen die Tester Anfragen dieser Art. Die Standardantwort: Die Balken im Verstärker-Leistungsprofil sollten die des Boxen-Bedarfsprofils überragen. Problematisch wird es zumeist nur bei schwächlichen Röhrenverstärkern a la Preludio. Diese sehnen sich nach Boxen mit a) möglichst hohem Wirkungsgrad und b) möglichst unkritischem Impedanzverlauf im Hörbereich.

Von den aktuell getesteten Standlautsprechern harmonierten beispielsweise denn auch die Cabasse Altura Bahia (guter Wirkungsgrad) recht ordentlich mit dem sensiblen Preludio. Bei der Focal Profile (mittlerer Wirkungsgrad plus Impedanzeinbruch bei 100 Hertz) blieb zwar noch etwas Röhrenzauber erhalten, es tönte aber zu dünn im Bass. Die Criterion TS 300 von T+A (geringer Wirkungsgrad bei niedriger Impedanz im Bass) erweckte der Preludio dann überhaupt nicht mehr richtig zum Leben.

Auch kräftige Verstärker reagieren noch auf die komplexe Anschluss-Impedanz einer Box. Die Klirrverläufe ändern sich dabei allerdings nur subtil. Erst bei zigtausenden Messungen pro Box/Verstärker ließe sich zuverlässig auf eine Harmonie oder Abneigung schließen. Das stereoplay-Labor arbeitet heftig an einer entsprechenden, PC-gestützten Analyse. Vorläufig erscheint aber  Probehören noch als die bessere Methode.

Relativ röhrenfreundlich:

Der recht hohe Wirkungsgrad der Cabasse erlaubt das Zusammenspiel mit dem Preludio - trotz der Impedanzsenke bei 160 Hertz.

© Archiv

Röhrenkritisch:

T+A's Criterion TS 300 mit einer Impedanz von minimal 2,8 Ohm und starken Phasenschwankungen bei relativ geringem Wirkungsgrad.

© Archiv

Impedanzabhängiger Klirr:

Je nach Schaltungskonzept ändern Verstärker bei unterschiedlichen Boxenimpedanzen mehr oder weniger ihr Verzerrungsverhalten.

Mehr zum Thema

connect Festnetztest 2021

Das O2-Festnetzangebot von Telefónica landet auf einem sehr guten dritten Platz. Gegenüber dem Vorjahresergebnis verliert der Anbieter aber Punkte.
connect Festnetztest 2021

Den zweiten Platz unter den Überregionalen konnten die Bonner nicht auf sich sitzen lassen: Nach 2012 bis 2014, 2016 und 2018 steht die Telekom 2021…
connect Festnetztest 2021

Weil Vodafone vermutlich den direkten Vergleich mit seinen Mitbewerbern vermeiden wollte, mussten wir für die Bewertung der Düsseldorfer auf einen…
connect Festnetztest 2021

Auch dieses Jahr zeigt sich die Dynamik des Wettkampfs um die Spitze bei den Regionalanbietern: Nachdem sich EWE im Vorjahr auf Platz Eins gekämpft…
connect Festnetztest 2021

Der Münchener Netzbetreiber, der von 2016 bis 2019 den Sieg in der Kategorie der regionalen Anbieter abonniert hatte, hat sich kräftig ins Zeug…