Testbericht

Sony Ericsson F305

Ein verspielter Slider, der mit integriertem Bewegungssensor für besonderen Spaß beim Spielen sorgen will: Das Sony Ericsson F305 im connect-Praxistest.

Inhalt
  1. Sony Ericsson F305
  2. Datenblatt

© Archiv

Praxistest Sony Ericsson F305

Den Angelhaken mit Schwung ins Wasser, die Bowlingkugel mit ruhigem Arm auf die Bahn schicken: Beim F305 kommt Wii-Feeling auf.

Wie bei der beliebten Konsole werden die Spiele beim F305 durch Schwingen und Schwenken des Geräts gesteuert. Das klappt ganz gut und macht Spaß, allerdings nutzen nur drei der elf vorinstallierten Games den Bewegungssensor. Eine spezielle Spieltaste ruft die für ein Handy sehr üppige Auswahl auf, darunter auch Sims 2 und Asteroids.

Was das Vergnügen schmälert: Die Anzeige wirkt etwas kontrastarm und mit 176 x 220 Pixeln etwas grob. Das ist dem günstigen Preis geschuldet, der sich auch bei der Anmutung zeigt. Das F305 besteht spürbar aus Kunststoff, wobei die Verarbeitung insgesamt gut ist.

Als Kinderhandy empfiehlt sich das F305 übrigens nur bedingt. Die Ausstattung bietet einen EMail-Client und einen Browser - beides kann Kosten verursachen.

Sony Ericsson F305

Sony Ericsson F305
Hersteller Sony Ericsson
Preis 129.00 €
Wertung 292.0 Punkte
Testverfahren 1.0

Mehr zum Thema

Testbericht

Kompaktes Gehäuse und ein Touchscreen statt Tasten: Das Yendo fällt durchs Raster und macht als Telefon dennoch eine ordentliche Figur.
Testbericht

54,6%
Die ersten Mini-Modelle von Sony Ericsson konnten nicht überzeugen. Das Xperia Mini Pro soll seine Sache Besser machen.…
Testbericht

56,8%
Niemand betreibt die Miniaturisierung von Smartphones so konsequent wie Sony Ericsson - auch beim Preis. Das Xperia Mini…
Testbericht

59,4%
Es ist das beste Sony-Ericsson-Smartphone, das wir bisher in der Redaktion hatten: Das Xperia Pro bietet eine tolle…
Testbericht

56,6%
Kompaktes Gehäuse, guter Lautsprecher, erweiterte Musikfunktionen mit Social-Touch - fertig ist der Walkman 2.0. Das…