Testbericht

Sony Ericsson K320i

Ähnlich wie Nokia hat auch Sony Ericsson eine große Anzahl an günstigen Handys im Portfolio.

Inhalt
  1. Sony Ericsson K320i
  2. Datenblatt

© Archiv

Sony Ericsson K320i
EUR 16,81

Pro

  • Verarbeitung ist durchweg gut
  • Menüs sehr übersichtlich + logisch
  • Datenkabel samt PC-Software

Contra

  • beim Bedienen leichte Knarzgeräusche

Fazit

Connect-Urteil: 392 von 500 Punkten, gut
0,0%

Ein besonders interessantes Exemplar ist das K320i für 99 Euro. Die Verarbeitung ist durchweg gut, wenn auch beim Bedienen leichte Knarzgeräusche zu hören sind. Das STN-Display ist zudem sehr blickwinkelabhängig und belegt im direkten Vergleich mit den beiden Mitbewerbern den letzten Platz in dieser Kategorie. Ebenfalls nicht frei von Kritik ist die Tastatur. Dies liegt aber weniger an den gut erreichbaren Drückern, die zudem gute Druckpunkte bieten, sondern an der weißlich hellgelben Beleuchtung der Tasten. In Verbindung mit dem silbernen Anstrich der Drücker lässt sich die Beschriftung tagsüber nicht mehr erkennen. Ansonsten gibt es an der Bedienung nichts auszusetzen. Die Menüs präsentieren sich sehr übersichtlich und sind logisch aufgebaut. Zudem helfen eindeutige Icons bei der Funktionssuche.

Lob verdient sich das K320i darüber hinaus auch bei der Ausstattung. So hat das Candybar-Modell speziell in puncto Connectivity einiges zu bieten. Das Triband-Handy kommt nicht nur mit einer Infrarot-Schnittstelle und Bluetooth, sondern bringt auch gleich ein Datenkabel samt PC-Software für den Abgleich mit Outlook mit - in dieser Preisklasse eine Seltenheit. Gleiches gilt für den integrierten Mediaplayer, dank dem das K320i Musik und Videos wiedergeben kann. Das große Handicap dabei ist aber der auf 14,5 MB begrenzte Speicher, denn einen Wechselspeicherslot hat das Sony Ericsson nicht zu bieten - da wäre die VGA-Kamera das bessere Einsparpotenzial gewesen. Sehr nützlich sind der E-Mail-Client, die Situationsprofile und der gute Kalender mit Erinnerungs- und Terminsuchfunktion. Als praktisches Feature im Alltag entpuppt sich auch das Schnellmenü, das mit einer eigenen Taste an der Geräteseite gestartet wird und vom User konfiguriert werden kann.

Seinen Vorsprung auf den direkten Verfolger Nokia 2600 Classic baute das K320i im Labor noch weiter aus. Speziell die guten Ergebnisse bei der Sende- und Empfangsqualität sowie die gut verständliche Akustik konnten überzeugen. Doch auch bei der Ausdauer ließ das Sony Ericsson nichts anbrennen: Mit 15 Tagen Standby und einer Gesprächszeit im E-Netz von bis zu sieben Stunden ist das K320i bestens gerüstet.

Sony Ericsson K320i

Sony Ericsson K320i
Hersteller Sony Ericsson
Preis 99.00 €
Wertung 392.0 Punkte
Testverfahren 0.9

Mehr zum Thema

Testbericht

Kompaktes Gehäuse und ein Touchscreen statt Tasten: Das Yendo fällt durchs Raster und macht als Telefon dennoch eine ordentliche Figur.
Testbericht

54,6%
Die ersten Mini-Modelle von Sony Ericsson konnten nicht überzeugen. Das Xperia Mini Pro soll seine Sache Besser machen.…
Testbericht

56,8%
Niemand betreibt die Miniaturisierung von Smartphones so konsequent wie Sony Ericsson - auch beim Preis. Das Xperia Mini…
Testbericht

59,4%
Es ist das beste Sony-Ericsson-Smartphone, das wir bisher in der Redaktion hatten: Das Xperia Pro bietet eine tolle…
Testbericht

56,6%
Kompaktes Gehäuse, guter Lautsprecher, erweiterte Musikfunktionen mit Social-Touch - fertig ist der Walkman 2.0. Das…