Android-Smartphones

Sony Xperia XA2 & XA2 Ultra im Test

Sonys neue Mittelklasse-Vertreter Xperia XA2 und die Phablet-Variante XA2 Ultra haben im Einstandspreis und an Gewicht zugelegt. Ob es auch sonst für mehr reicht, klärt unser Test.

Sony Xperia XA2 & XA2 Ultra im Test

© Sony

Neu an Bord der Xperia XA2-Serie ist der Fingerabdrucksensor auf der Rückseite unter der mittig platzierten Hauptkamera. Die opulente 6-Zoll-Anzeige des XA2 Ultra kann beim Video-Streaming und mobilen Gaming ihre Größenvorteile ausspielen.

EUR 359,99

Pro

  • eigenständiges, wertiges Design
  • brillantes, scharfes IPS-LC-Display (XA2)
  • helles, kontrastreiches 6-Zoll-IPS-LC-Display (XA2 Ultra)
  • leistungsfähige Mittelklasse-Hardware
  • exzellente Netzwerkfähigkeit
  • clevere Assistenzfunktionen
  • hohe Ausdauer (XA2)
  • vorzügliche Ausdauer (XA2 Ultra)
  • insgesamt gute Laborleistungen
  • variabel einsetzbare Selfie-Kameras (XA2 Ultra)

Contra

  • relativ viele Apps vorinstalliert
  • mittelmäßige Frontkamera ohne LED-Blitz (XA2)
  • nicht staub- und wasserdicht nach IP-Klassifizierung
  • teurer als Vorgängermodell
  • hohes Gewicht (XA2 Ultra)

Fazit

connect Testurteil: gut (Sony Xperia XA2 Ultra: 399 von 500 Punkten; Sony Xperia XA2: 396 von 500 Punkten)
79,8%

Fehlenden Mut kann Sony niemand ankreiden. Beim Thema Design zeigen die Smartphones der Japaner seit Jahren selbstbewusst klare Kante. Die XA2-Reihe geht noch mehr Risiko: Beide neuen Mittelklasse-Modelle schert das gängige Android-Dogma „leichter, schlanker, billiger“ wenig. Im Vergleich zu den jeweiligen XA1- Vorgängern liegt der angestrebte Verkaufspreis happige 70 Euro höher. Neben dem Gewicht hat mit Werten knapp unter zehn Millimetern auch die Gehäusestärke merklich zugenommen. Das hat durchaus auch eine positive Signalwirkung: Der wertige Eindruck und die hohe Anfassqualität werden so untermauert. Dennoch: Das XA2 Ultra kämpft mit 221 Gramm in der Phablet-Schwergewichtsklasse.

Fingerabdrucksensor inklusive 

Beide Neuheiten lassen sich jetzt über einen Fingerabdrucksensor elegant entsperren. Entgegen Sony-üblicher Gepflogenheiten ist der Detektor nicht in die seitliche Ein/Aus-Taste, sondern in die Rückseite integriert. Und wie sieht es auf der anderen Seite aus? Top. Die 16:9-IPS-Displays mit 13,2 cm (XA2) bzw. 15,2 cm (XA2 Ultra) Bilddiagonale präsentieren Inhalte sehr blickwinkelstabil und mit 554 cd/m2 beim XA2 respektive 683 cd/m2 überaus hell und kontrastreich. Ungeachtet der Größenunterschiede setzen die Japaner hier wie dort auf Full-HD-Auflösung, was der kleineren Anzeige eine höhere Pixeldichte und mehr Schärfe beschert.

Testsiegel connect gut

© WEKA Media Publishing GmbH

Testsiegel connect gut

Solide, aktuelle Hardware-Basis 

Die Mediatek-Systemchips der XA1-Vorgänger haben ausgedient. Die XA2-Reihe bringt stattdessen ein Mittelklasse-SoC von Qualcomm ins Rollen. In dem Snapdragon 630 stecken unter anderem acht bis zu 2,2 GHz schnelle ARM-Prozessoren vom Typ Cortex A-53. Die Bedienung läuft schön flüssig, gängige Anwendungen starten zügig. Unterschiede gibt’s beim Arbeitsspeicher: Das XA2 greift auf 3 GB, die Ultra-Variante gar auf 4 GB zurück. 

An die Mindestanforderung 32 GB Flash-ROM halten sich die Japaner. Allerdings belasten vorinstallierte Anwendungen das ohnehin überschaubare Speicherkontingent, sodass der Anwender nur rund 19 GB frei nutzen kann. Hinter der aufgeräumten Xperia-Benutzeroberfläche liegt das Betriebssystem Android Oreo in der nicht ganz aktuellen Version 8.0. Das ist kein großes Problem: Zumindest bislang haben sich die Japaner mit einem guten Update-Support profiliert.

Sony Xperia XA2 & XA2 Ultra - Apps

© Screenshot WEKA / connect

(links) Die Uhren mal langsamer gehen lassen: In Videoaufnahmen mit aktivierter Slow-Motion-Funktion können die Zeitlupensequenzen ganz einfach vor der Speicherung individuell festgelegt werden. (rechts) Geht auf die Bedürfnisse seines Eigners ein: Der Software-Assistent „Xperia Actions“ kann das Nutzerverhalten analysieren und anhand von Ort und Zeit die vorgegebenen Wunscheinstellungen automatisch aktivieren.

In den Funknetzen auf Zack

Der aktuelle Systemchip bringt die XA2-Phones in der Connectivity weit nach vorn. Das LTE-Modem kann im Mobilfunk Geschwindigkeiten bis 600 Mbit/s im Downlink und 150 Mbit/s im Uplink mitgehen. Fit für Telefonate in den 4G-Netzen sind beide Testkandidaten ohnehin. Schnelles WLAN-ac wird ebenso unterstützt wie die Funkstandards NFC und Bluetooth 5.0 zur Gerätekopplung über kürzere Distanzen. Das mitgelieferte In-Ear-Headset oder alternative Kopfhörer finden über die 3,5-mm-Klinkenbuchse Anschluss. Eigentlich fehlt nur ein Steckplatz für eine zweite Nano-SIM- Karte. Zumindest das XA2 ist hierzulande jedoch auch als Dual-SIM-Variante erhältlich.

Schwankende Fotoqualität

Längeres Drücken der Auslösetaste macht die beiden 23-Megapixel-Hauptkameras recht flott startklar. Bei guten Lichtverhältnissen gelingen mit beiden XA2-Modellen durchaus ansehnliche Fotos und Videoaufnahmen mit stimmigen Farben und klar gezeichneten Konturen. Insgesamt bewegt sich die Fotoqualität der mittig und damit fingerfreundlicher platzierten Rückkamera auf durchschnittlichem Niveau. Die Ursachen: Ungenauigkeiten in der Abbildung der Hintergründe und in den Motiv-Randbereichen sowie die zum Teil überforderte Belichtungsautomatik bei Innenaufnahmen.

Sony Xperia XA2 & XA2 Ultra - Bildqualität

© Screenshot WEKA / connect

(oben) 16 MP, Weitwinkel: Ein vorderes LED-Licht und eine zweite, lichtstärkere 16-Megapixel-Frontkamera mit optischem Videostabilisator hat nur das Xperia XA2 Ultra. (unten) 8 MP, „Super“-Weitwinkel: Die Optik der lichtschwächeren 8-MP-Frontkamera beider XA2-Modelle deckt einen erweiterten Bildbereich von 120° ab.

Wie in den XA1-Vorgängermodellen bietet die stattliche 23-Megapixel-Hauptkamera in beiden Neuheiten unter dem Strich weiterhin „nur“ mittelprächtige Bildqualität. Gut gefallen haben die flotte Fokussierung, die Weitwinkel-Optik für größere Bildausschnitte und die separate Auslösetaste. Neu sind ein 120-fps-Zeitlupen-Modus und eine Zusatz-App für 4K-Videoaufnahmen.

Zwei Selfie-Gesichter

Der Vergleich der Frontkameras förderte deutlichere Unterschiede zutage: Das XA2 setzt hier ausschließlich auf einen kleinen 8-Megapixel-Sensor mit einer 120-Grad-Weitwinkel-Optik. Die Qualität der Außenporträts ging meist in Ordnung. In dunkleren Umgebungen verhindert aber das fehlende LED-Licht und Farbrauschen eine höhere Einstufung. Bessere Selbstporträts gelingen mit dem XA2 Ultra. Das hat Gründe: Der beschriebenen 8-MP-Kamera steht hier eine zweite, lichtstärkere, nicht so weitwinklige 16-Megapixel-Kamera samt LED-Licht zur Seite, was die kreativen Spielräume erweitert und letztlich zu einer überzeugenden Bildqualität beiträgt.

Exzellente Ausdauerwerte

Die leistungstärkeren Akkus (XA2: 3300 mAh, XA2 Ultra: 3580 mAh) hielten im von der Testfactory simulierten Praxisbetrieb gute acht Stunden durch. Das XA2 Ultra erreichte im Ausdauer-Marathon sogar einen exzellenten Wert von knapp über neun Stunden. Wattstärkere Schnellladeadapter für den Anschluss an die USB-(2.0)-Typ- C-Schnittstelle lagen nicht bei. 

Im Labor ließen beide Sonys absolut nichts anbrennen. Die Akustik hat sich im Vergleich zu den XA1-Vorgängern verbessert. Die Funkleistungen erwiesen sich unabhängig vom geprüften Mobilfunknetz durchgängig als gut. Einzige Ausnahme: Beim XA2 fiel die Funkleistung im LTE-Frequenzband um 2600 MHz ein wenig ab.

Fazit: Sonys Mittelklasse hat Substanz

Gewogen und in keiner Hinsicht als zu leicht empfunden: Beide Sony-XA2-Modelle liefern in allen Disziplinen grundsolide Leistungen ab und bereichern die Mittelklasse so um zwei gute, charakterstarke Alternativen.

Mehr zum Thema

Sony Xperia L1
Einsteiger-Smartphone

68,6%
Das günstige Xperia L1 sieht den höherpreisigen Sonys zum Verwechseln ähnlich. Wo der Hersteller Abstriche gemacht hat,…
Samsung A8
Mittelklasse-Smartphone

83,2%
Hierzulande hält Samsung sein neues Mittelklasse-Phone Galaxy A8 offiziell unter Verschluss. Wir haben es dennoch im…
Nubia Z17S
Smartphone

81,2%
Das neue Topmodell Z17S der ZTE-Tochter Nubia startet mit einem selbstbewussten Preis. Ob es den wert ist, zeigt der…
Nokia 8 Sirocco im Test
Smartphone

83,8%
Mit dem breiten Korpus und dem 4:3-Display schwimmt das Nokia 8 Sirocco gegen den Trend. Ein einzigartiges Smartphone,…
Nokia 7 Plus
Smartphone

83,2%
Mit seinem eleganten Gehäuse und dem beeindruckenden 18:9-Display kratzt das Nokia 7 Plus an der Oberklasse. Zu einem…
Alle Testberichte
1&1 Media-Center
connect Festnetztest 2018
Sehr gut bei Sprache, Internet und Web-Services, Verbesserungspotenzial bei Web-TV – aber kein Grund zu klagen bei 1&1 im Festnetztest 2018.
PŸUR LOGO
connect Festnetztest 2018
Pÿur nimmt 2018 erstmals an unserem connect Festnetztest teil, kann aber nicht ganz mit den anderen Kandidaten mithalten.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.