Testbericht

Swissvoice ePure

2.2.2011 von Wolfgang Boos

Das Design-DECT ist allenfalls als Zweittelefon zu gebrauchen - zu groß sind die Kompromisse bei der Handhabung.

ca. 1:15 Min
Testbericht
  1. Swissvoice ePure
  2. Datenblatt
  3. Wertung
Swissvoice ePure
Swissvoice ePure
© Wolfgang Boos

Den Hingucker par excellence liefert zweifellos Swisscom. Auf den ersten Blick scheint das ePure ein schnurgebundenes Telefon zu sein, erst beim zweiten Blick entpuppt sich das luftige Design als originelle Reminiszenz an frühere Telefonzeiten.

Design beeinflusst Funktionen

Durch eine seitlich ins Mobilteil integrierte LED sieht der Besitzer, dass jemand angerufen hat. Damit auch klar wird, wer, muss man das Gerät von der Basis abnehmen, denn im "aufgelegten" Zustand ist das Display verdeckt. Anrufe werden durch Betätigung der grünen Hörertaste (im Bild nicht sichtbar) entgegengenommen, zum Beenden hingegen reicht es, den Hörer wieder auf-zulegen.

Löblich: Swissvoice hat seinem Design-Highlight den Strahlungsreduzierer Voll-Eco-Mode spendiert, auch lässt sich die Sendeleistung während des Betriebs absenken, was aber natürlich auf Kosten der Reichweite geht.

In Sachen Ausstattung - das ist ja schon im Namen verklausuliert - gibt sich das ePure puristisch: Mit 100 Speicherplätzen fürs Telefonbuch ist der Speicher nicht gerade großzügig dimensioniert. Auch Babyruf, einen Kalender oder gar einen Anrufbeantworter sucht man vergeblich.

Das könnte der puristisch veranlagte Design-Freak ja noch verschmerzen, schlimmer sind da schon die der Extravaganz geschuldeten Mängel in der Bedienung: Das blau beleuchtete Punktmatrixdisplay ist klein und schummrig, die Zifferntasten sind überhaupt nicht beleuchtet und aufgrund ihrer Lage nicht wirklich angenehm mit einer Hand zu bedienen.

Der Navikey ist gar als eine kleine Wippe an der Geräteseite ausgeführt. So muss man beim Menüzugriff ständig zwischen der Seite und den Displaysoftkeys wechseln, was die Einhandbedienung fast unmöglich macht.

Mittelfeld im Labor

Besser ist es um die technischen Parameter bestellt: Dank leistungsstarkem Lithium-Ionen-Akku bescheinigt das connect-Labor dem ePure gute Ausdauerwerte. Bei den Klangmessungen schrammt die Swissvoice-Designflunder auch nur knapp an einem Gut vorbei - vor allem beim Freisprechen kommt dem ePure sein außergewöhnliches Design akustisch zugute. 

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Telekom Speedphone 10

Testbericht

Telekom Speedphone 10 im Test

79,4%

Wem Speedphones bisher zu teuer waren, der findet bei der Telekom jetzt ein auf die hauseigenen Speedport-Router abgestimmtes HD-Schnurlostelefon -…

Telekom Speedphone 30 im Test

IP-Telefon

Telekom Speedphone 30 im Test

82,8%

Das Speedphone 30 tritt mit gehobenem Designanspruch zum Test an und arbeitet am liebsten mit Telekom-Routern zusammen.

Grundig Sixty

Testbericht

Grundig Sixty im Test

65,4%

Dieses Designtelefon bietet Retro pur - bei überschaubarem Funktionsumfang.

Gigaset S850A Go

IP-Telefon

Gigaset S850A GO im Test

84,0%

Mit einer neuen Basisstation, die speziell für All-IP-Anschlüsse ausgelegt ist, bietet das Gigaset S850A Go maximalen IP-Telefonie-Komfort.

Gigaset A450 CAT

IP-Telefon

Gigaset A540 CAT im Test

Das Gigaset A450 CAT ist speziell für die Zusammenarbeit mit CAT-iq- 2.0-fähigen Routern ausgelegt. Im Test macht das IP-Telefon eine gute Figur.