Specs, Preis, Kamera und Release

Xiaomi Mi 10T Pro im ersten Test: Top-Phone mit 144-Hz-LCD

Das neue Xiaomi Mi10T Pro bietet ein Topausstattung samt 144-Hz-Display, 108-MP-Kamera, 5G und viel Leistung. Der Preis ist trotzdem nicht zu hoch.

© connect

Xiaomi hat das Mi 10T Pro vorgestellt das mit 600 Euro eine ziemlich gute Ausstattung samt 144-Hz-Display und 108-MP-Kamera bietet.
Jetzt kaufen
EUR 599,9

Pro

  • LC-Display mit 144 Hz Bildwiederholrate
  • Highend-Chipsatz mit 5G (Snapdragon 865)
  • 8/128-256 GB Speicher
  • Dual-SIM
  • Dreifachkamera mit 108-MP-Sensor
  • 8K-Videos
  • Akku mit 5000 mAh
  • Schnellladen mit 33 Watt

Contra

  • keine Speichererweiterung
  • Rückseite aus Kunststoff
  • mit 217 Gramm sehr schwer
  • kein Teleobjektiv

Fazit

Xiaomis Mi 10T Pro ist ein starkes Phone mit einer Highend-Ausstattung zum respektablen Preis. Wer viel Leistung und aktuelle Connectivity sowie eine starke Hauptkamera möchte, sollte sich das Gerät näher anschauen.

Xiaomi hat mit der Mi-10T-Serie wieder einmal einen Schwung neue Smartphones vorgestellt, wobei Mi 10T Lite, Mi10T und Mi 10T Pro etwas unterhalb von Xiaomis Top-Smartphones der Mi-10-Serie angesiedelt sind. Mit Preisen zwischen 280 und 650 Euro gehören sie der Mittel- beziehungsweise oberen Mittelklasse an.

Die Speerspitze der Reihe, das Mi 10T Pro, macht gerade dem Mi 10 Pro mit einer sehr guten Ausstattung Konkurrenz und bietet dieselbe 108-Megapixel-Kamera. Xiaomi kleckert auch beim Display nicht und verbaut sogar ein LCD mit 144 Hz Bildwiederholrate. Doch bringt das überhaupt Vorteile? Und wer sollte trotzdem zum Mi 10 Pro greifen? Um diese Fragen zu beantworten, haben wir das neue Xiaomi Mi 10T Pro bereits für einen ersten Test in die Hand genommen. Die technischen Daten des Mi 10T Pro finden Sie unter dem Artikel.

© connect

Das 6,7-Zoll-LCD des Mi 10T Pro bietet eine gute Helligkeit aber mäßige Blickwinkelstabilität.

Xiaomi Mi 10T Pro mit 144-Hz-LCD und großem Akku

Das Besondere am Mi 10T Pro ist vor allem das Display: Statt wie mittlerweile in der gehobenen Mittelklasse und Premiumliga üblich auf 90 oder 120 Hz Bildwiederholrate zu setzen, geht Xiaomi noch einen Schritt weiter und verbaut ein LCD mit 144 Hz. Doch was bringt mir das als Nutzer?

Die Vorteile der hohen Bildwiederholrate zeigen sich besonders beim Zocken und Surfen: Inhalte werden nämlich sehr viel weicher und flüssiger dargestellt als mit standardmäßigen 60 Hz. Grundsätzlich sieht man als Nutzer den Unterschied zwischen 120 und 144 Hz nicht. Aufgefallen ist uns hingegen, dass ein OLED mit 120 Hz (wie beim Samsung Galaxy Note 20 Ultra oder Oneplus 8 Pro) noch etwas flüssiger aussieht als die 144 Hz des LCDs beim Mi 10T Pro.

Unterschätzen sollte man auch den Stromverbrauch der hohen Wiederholtrate nicht. Xiaomi versucht dem entgegenzuwirken, indem das Display die Bildrate je nach Inhalt variabel in sieben Schritten zwischen 30 und 144 Hz anpassen kann. Wie gut die Akkulaufzeit des Phones wirklich ist, wird sich zwar erst im Labortest zeigen, die Chinesen setzen aber auf einen riesigen Akku mit 5.000 mAh, der bereits gute Werte verspricht. Geladen wird übrigens per Kabel mit 33 Watt. Dank einer neuen Akkutechnologie soll dies sogar schneller passieren als vergleichbare Geräte, die mit 40 Watt geladen werden.

Ansonsten bietet das Display mit 6,7 Zoll eine üppige Diagonale und ein schlankes 20:9-Seitenverhältnis. Eine hohe Helligkeit sorgt für eine gute Ablesbarkeit auch bei Sonne. Die Blickwinkelstabilität könnte jedoch noch besser sein.

© connect

Das Mi 10T Pro bietet ein LCD mit 144 Hz Bildwiederholrate. In den Einstellungen kann man auch auf 90 oder 60 Hz runterregeln.

Sehr gute Verarbeitung aber dicker Klopper

Durch das große Display und den üppigen Akku ist das Xiaomi Mi 10T Pro weder ein Hänfling noch ein Leichtgewicht: Seine Abmessungen von 165 x 76 x 9 Millimeter und das Gewicht von 217 Gramm dürften nicht jedem zusagen. Dennoch liegt das Phone dank abgerundeter Rückseite sehr gut in der Hand. Hier kommt zwar Kunststoff zum Einsatz, aber hochwertiges Glas hätte das Mi 10T Pro wohl noch schwerer gemacht.

An der Verarbeitung haben wir sonst nichts auszusetzen. Der Rahmen ist an Ober- und Unterseite plan angeschliffen, beinhaltet oben einen Infrarotstrahler und unten den USB-C-Anschluss sowie den SIM-Einschub. An der rechten Seite befindet sich ein Fingerprintsensor, der auch als Powerknopf dient. Er macht seinen Job verlässlich und zügig.

© connect

Die Ober- und Unterseite des Rahmens vom Mi 10T Pro ist plan geschliffen.

Mi 10T Pro mit Top-Chipsatz und 5G

Ganz vorne mit dabei ist das Mi 10T Pro in Sachen Leistung: Xiaomi verbaut mit dem Snapdragon 865 den aktuellen Highend-Chipsatz von Qualcomm und stellt diesem 8 GB Arbeitsspeicher zur Seite. In den Benchmarks zeigt diese Kombination eine satte Performance, die an das Mi 10 Pro heranreicht.

Im Alltag bedeutet dies eine jederzeit flüssige Bedienung und ruckelfreies Multitasking. Wer aktuelle, grafikintensive Spiele zocken möchte, bringt das Mi 10T Pro auch in den höchsten Einstellungen nicht aus der Ruhe.

Bei der Connectivity gehören 5G, WiFi6, Bluetooth 5.1 und NFC zum Repertoire des Mi 10T Pro. Dual-SIM ist ebenfalls möglich, wobei man jedoch nur eine 5G-fähige SIM-Karte nutzen kann. Eine Speichererweiterung fehlt leider. Allerdings gibt es das Smartphone wahlweise mit 128 oder 256 GB Speicher zum Preis von 599 oder 650 Euro.

© connect

Da Xiaomi ein LCD verbaut, sitzt der Fingerprintsensor nicht unter dem Display, sondern im Rahmen.

Dreifachkamera mit 108-Megapixel-Sensor

Xiaomi verbaut beim Mi 10T Pro den gleichen Sensor mit 108 Megapixeln wie beim Mi 10 Pro und Mi Note 10. Er ist optisch stabilisiert. Fotos knipst man dank Quadbinning allerdings mit 27 Megapixeln. Der Detailreichtum und die Farbgebung sind dabei sehr gut. Das Mi Note 10 hat mit dem gleichen Sensor in unserem neuen Fotobenchmark beim Weitwinkel einen qb Score von 98 bekommen – die höchste Bewertung aktuell.

Ein Ultraweitwinkel (13 Megapixel) ist natürlich ebenfalls vorhanden. Der Qualitätsverlust zur Hauptoptik ist jedoch sehr groß. Man erhält zwar einen großen Bildausschnitt, muss aber mit einem relativ matschigen Bild leben, das gerade zu den Rändern stark abfällt.

Der dritte Sensor im Bunde ist eine Makrooptik mit 5 Megapixeln, die interessante aber keine umwerfenden Ergebnisse liefert. Selfies knipst man mit 20 Megapixeln. Großen Wert legt Xiaomi auf die vielfältigen Nachtmodi mit unterschiedlich langen Belichtungszeiten: So werden vorbeifahrende Autos nachts zu Lichtspuren oder bewegtes Wasser zu einem weichen Nebel. Im Grunde alles eher Spielereien. Die Qualität von Nachtaufnahmen kann sich allerdings sehen lassen.

© connect

Herzstück der Dreifachkamera ist ein Sensor mit 108 MP. Zudem gibt es einen Ultraweitwinkel mit 13 MP und eine Makrooptik mit 5 MP. Über der LED liegt außerdem ein Lichtsensor.

Erstes Testfazit

Xiaomi hat mit dem Mi 10T Pro wieder ein sehr starkes Smartphone auf den Markt gebracht. Für 600 Euro erhält man in der Preiskategorie sehr viel Leistung samt schnellem LCD und voraussichtlich eine sehr gute Hauptkamera. Vom Ultraweitwinkel sind wir allerdings etwas enttäuscht. Wer Wert auf ein kontraststärkeres und knackigeres OLED, eine Glasrückseite, Wireless Charging sowie einer noch einmal besseren Kameraausstattung legt, sollte zum Mi 10 Pro greifen. Die meisten Nutzer werden allerdings mit dem etwas abgespeckten Mi 10T Pro vollkommen zufrieden sein.

Mi 10T Pro: Farben, vorbestellen und Verkaufsstart

Sowohl das normale Mi 10T als auch das Mi 10T Pro können ab sofort vorbestellt werden, entweder über den Online-Shop von Xiaomi und später auch bei Amazon oder Mediamarkt. Der Verkaufsstart ist dann Mitte Oktober.

Das Mi 10T Pro gibt es in den Farben „Cosmic Black“, „Lunar Silver“ und „Aurora Blue“. Letztere Farbe ist nur in der Kombination mit 8/256 GB erhältlich.

Xiaomi Mi 10T Pro: Technische Daten

  • SoC: Qualcomm Snapdragon 865 5G bis 2,84 GHz
  • RAM/Speicher: 8 GB LPDDR5 ; 128/256 GB UFS 3.1 (Kombination 8/256 GB nur in Aurora Blue)
  • Display: 6,7 Zoll LCD mit 144 Hz, 1.080 x 2.440 Pixel, Seitenverhältnis 20:9 HDR10
  • Betriebssystem: Android 10 mit MIUI 12
  • Kameras (Rückseite):
    • Hauptkamera: 108 Megapixel, Blende F/1,7, OIS/EIS
    • Ultraweitwinkel: 13 Megapixel, Blende F/2,4, 123 Grad
    • Makrooptik: 5 Megapixel
  • Frontkamera: 20 Megapixel, Blende F/2,2
  • Video: 8K und 4K 30/60 fps, 1080p 120 fps
  • Konnektivität: Bluetooth 5.1, USB-C, NFC, WiFi 6, Dual-SIM (nano)
  • Akku: 5.000 mAh, Schnellladen mit 33 Watt
  • Größe: 165 x 76 x 9 Millimeter
  • Gewicht: 217 Gramm
  • Farben: Cosmic Black, Lunar Silver, Aurora Blue

Mehr zum Thema

Preis-Leistungs-Hit auf Amazon erhältlich

Das Xiaomi Redmi Note 8 Pro kostet ab 230 Euro. Im Test lesen Sie, was das Mittelklasse-Smartphone mit 64-MP-Quad-Cam zu bieten hat.
Smartphone unter 300 Euro: Preis/Leistung top

Mit dem Poco X3 NFC greift Xiaomi die Mittelklasse an. Dabei findet sich in dem Smartphone einiges, was wir eigentlich nur von teureren Geräten…
Preise, Specs und Release

Das Oneplus 8T kommt mit Top-Chip, 120-Hz-OLED, 65-Watt-Laden, Quad-Kamera und toller Verarbeitung ab 599 Euro. Wir haben das Phone im ersten Test.
Vivo startet in Deutschland

Nach Oppo geht nun auch die chinesische Marke Vivo mit dem Highend-Smartphone X51 an den Start. Wie stehen die Chancen?
Wie gut sind Apples Topgeräte?

Apples iPhone 12 (Pro) kommen mit kantigem Design, 5G, neuem Ladeanschluss und aufgefrischten Kameras. Im ersten Test ist die Bildqualität top.