Smartphone

Nokia 7.2 im Test

Nokia bietet eine sehr schöne Verarbeitung und dank Android One eine dreijährige Updategarantie für sein 7.2. Schwächen tun sich wieder einmal im Labor auf. Lesen Sie hierzu unseren Test.

© Nokia

Nokia 7.2 im Test

Jetzt kaufen
EUR 190,43

Pro

  • exzellente Verarbeitung und schmeichelhaft in der Hand
  • sehr helles Display, gute Darstellungsqualität und HDR
  • regelmäßige Sicherheitsupdates
  • Dual-SIM und Speichererweiterung per microSD
  • Triple-Kamera mit zwei Brennweiten und guter Bildqualität
  • gute Funkeigenschaften
  • gute Laufzeit

Contra

  • schlechte Akustik und Geräusch-unterdrückung beim Telefonieren
  • kein schnelles Laden
  • überfrachtete Kamera-App und schlechter Nachtmodus

Fazit

connect-Urteil: befriedigend (366 von 500 Punkten)
73,2%

HMD Global bleibt seinem Er­folgskonzept treu und setzt bei sei­nen Phones mit Android One vor al­lem auf Updategarantie. Zwei Systemupdates stehen also auch für das neue Nokia 7.2 in der Pipeline, mo­natliche Sicherheitspatches über drei Jahre sind ebenfalls garantiert. 

Bei unserem Testgerät läuft der nati­ve Softwareunterbau noch mit Android 9, ein Update auf die aktuelle zehnte Version wird wohl noch  Ende 2019 ausgerollt. So oder so, Googles native Oberfläche kommt sehr schlicht daher und bietet kaum span­nende Extrafunktionen. 

Nur im Rah­men befindet sich eine dedizierte Taste, um den Google Assistant zu wecken. Andere Shortcuts kann man sich leider nicht auf den Drücker le­gen. 

Von außen gibt sich das Nokia 7.2 ebenfalls wenig provokant und setzt eher auf nordisch schlichtes so­ wie edles Unterstatement. Die dunkelgrüne Gehäusefarbe unseres Testgerätes hat uns richtig gut gefallen, wobei sich das matte Glas der Rückseite sehr wertig anfasst und geschmeidig in den Rahmen über­geht.


© Screenshot & Montage: connect

Ein intelligentes Akkumanagement schickt verbrauchsfreudige Apps in den Ruhemodus.

Fingerabdrücke haben es dank des matten Finish übrigens ebenfalls schwer. Durch seine kompakten Ab­messungen ist das Phone obendrein äußerst handlich, im Vergleich zu den anderen Testkandidaten.

Display ist sehenswert 

Mit 6,3 Zoll bietet das 7.2 auf der Front ein LCD in anständiger Grö­ße, kommt aber natürlich nicht an den Riesen­-Screen des Honor 9X heran. Dafür macht dem Nokia bei der Displayhelligkeit keiner was vor, die mit 508 cd/m2 einen exzellenten Wert erreicht und im Freien sogar auf bis zu 579 cd/m2 klettert. 

Das ga­rantiert eine sehr gute Ablesbarkeit, selbst bei starker Sonneneinstrahlung. Wie das TCL Plex bietet das Nokia einen HDR­fähigen Screen mit erweiterter Full­-HD­-Auflösung. Dadurch werden Inhalte mit kräfti­geren Farben und besseren Kontras­ten aufgewertet.

Mehr lesen

Texte formatieren in WhatsApp

WhatsApp-Nachrichten können Sie auch mit Fettschrift, Kursivschrift und Durchstreichungen gestalten. Wir zeigen, wie das geht.

Podcast: So testen wir!

Ausreichend Leistung

Die Performance des Nokia 7.2 be­wegt sich durch den Mittelklasse­-Chip Snapdragon 660 auf einem ähnlichen Niveau wie die der Kon­kurrenz. Alltagsaufgaben meistert das Nokia also ohne zu murren.An allzu rechenintensive Spiele sollte man jedoch nicht den­ken.

In Sachen Konnektivität ist das Nokia mit Kopfhöreranschluss, aktuellem Bluetooth 5, NFC und fixem ac­ WLAN gut ausgestattet. Praktisch ist zudem, dass man neben einer microSD zusätzlich zwei SIM­Kar­ten einschieben kann. 

Ernüchternd finden wir hingegen das beigelegte 10-­Watt­-Netzteil, mit dem das Wie­deraufladen etwas länger dauert. Das bislang gute Gesamtpaket be­kommt im Labor leider einen Dämp­fer: Größere Schwächen offenbaren sich vor allem bei der Telefonie­akustik, wo besonders die schlechte Geräuschunterdrückung hervor­sticht. 

Auch die Lautstärke in Emp­fangsrichtung ist vergleichsweise gering. Der 3500 mAh goße Akku erzielte im Labor eine solide Ausdauer von 8:18 Stunden. Im grünen Bereich sind auch die Funkeigenschaften.

© Screenshot & Montage: connect

Wie bei Motorola wirkt auch die Kamera-App von Nokia mit ihren vielen Symbolen überfrachtet.

Triplekamera in Kooperation mit Zeiss

Wie Honor und Motorola verbaut auch HMD Global beim Nokia 7.2 eine Hauptkamera mit 48-Megapixel-Sensor. Außerdem kommt für etwas mehr Gestaltungsvielfalt ein Ultraweitwinkel mit acht Megapixeln Auflösung zum Einsatz. 

Bei Portraitaufnahmen unterstützt ein Tiefensensor die Berechnung des Unschärfeeffekts. Die lange Kooperation mit Optikspezialist Zeiss kommt auch beim Nokia 7.2 zum Tragen: In hellen Umgebungen gelingen nämlich gute Fotos, die in den Details jedoch etwas überschärft wirken.

Schwierige Lichtsituationen meistert die Kamera sogar sehr gut. Bildrauschen tritt zwar deutlich in den Vordergrund, allerdings bleiben mehr Details erhalten, wodurch das Foto natürlich schärfer wirkt. 

Für die beste Bildqualität sollte man generell den HDR-Modus aktivieren, der mehrere Belichtungsstufen zu einer Aufnahme zusammenrechnet. 

© WEKA Media Publishing GmbH

Testsiegel

Wer zum Ultraweitwinkel greift, wird mit großen qualitativen Abstrichen leben müssen. Die Fotos sind verwaschen und detailarm und weisen in den Ecken starke Verzeichnungen auf.

Finger weg heißt es auch beim Nachtmodus, der die Szenerie eigentlich nur etwas aufhellt und feinere Strukturen komplett eliminiert. Die Kamera-App bietet eine Szenenerkennung, die zuverlässig funktioniert, ist aber mit vielen Symbolen und Funktionen überfrachtet – da verliert man schnell den Überblick.

Mehr zum Thema

Smartphone- und Handy-Vorschau

Im Oktober warten jede Menge Smartphone-Neuheiten: Unsere Vorschau zeigt, wann die neuen Geräte auf den Markt kommen und was sie können.
Huawei vs. Nokia

Das Nokia 5.1 Plus und das Huawei P smart 2019 tragen das gleiche Preisschild und haben auch sonst viele Gemeinsamkeiten. Ein paar Details…
Schnäppchen-Check

Amazon hat das Nokia 7.2 zum Prime Day 2020 im Angebot. Wir haben die Preise verglichen und verraten, ob sich der Kauf lohnt.
Einsteiger-Smartphone

HMD Global bringt das Nokia 5.3 an den Start. Das Einsteiger-Smartphone mit Vierfach-Kamera und garantierten Updates ist ab 20. Mai erhältlich.
Nokia 2.4 und 3.4

Das Nokia 8.3 5G kommt im Oktober nach Deutschland. Außerdem hat Nokia mit 2.4 und 3.4 zwei neue Einsteiger-Smartphones vorgestellt.