Smartphone

Nokia 6.1 (2018) im Test

Bei der zweiten Generation des Nokia 6 hat HMD zwar einige Kritikpunkte beseitigt, dafür aber neue geschaffen. Wie schägt sich der 5,5-Zöller im Test?

Nokia 6.1 (2018)

© HMD

Nokia 6.1 (2018)

EUR 235,70

Pro

  • eleganter Aluminiumkorpus aus einem Guss
  • hervorragende Haptik und Verarbeitung
  • schlankes Android 8.1 mit schnellen Updates
  • Dual SIM
  • moderne USB-C-Schnittstelle
  • Schnellladenetzteil im Lieferumfang

Contra

  • leuchtschwaches Display
  • Akustik nur befriedigend
  • Schwächen bei Ausdauer und Funk

Fazit

connect Testurteil: befriedigend (374 von 500 Punkten)
74,8%

Das Anfang vorgestellten Nokia 6 war nicht irgendein neues Mittelklasse-Smartphone. Mit einem für diese Preisregion besonders massiven Aluminiumkorpus machte der Newcomer HMD deutlich, dass er ambitionierte Ziele verfolgt und sich von der Konkurrenz absetzen kann. Die zweite Generation, die gerade für 279 Euro in den Handel kommt, ist nicht mehr ganz so massiv, liegt aber immer noch schwerer und kantiger in der Hand als vergleichbare Phones. Das Modell hat ohne Frage Charakter und einen hohen Wiedererkennungswert. Verantwortlich dafür ist wieder der massive Aluminiumblock, aus dem das Gehäuse gefräst wurde, wobei HMD erneut die besonders harte 6000er-Legierung verwendet.

In Kombination mit der exzellenten Verarbeitung entsteht ein robuster Eindruck, der nur von der fehlenden IP-Zertifizierung getrübt wird. Das Nokia 6 (2018) ist nicht wasserdicht, obwohl man es dem Gerät sofort zutraut, wenn man es in der Hand hält. Das massive Monoblock-Design ist ja ein Markenzeichen der neuen Nokias, das bei der günstigen 6er-Modellreihe besonders gut zum Tragen kommt. Optisch und haptisch macht diesem Gerät in dieser Preisklasse keiner was vor – wir ziehen den Hut.

Licht und Schatten

Die inneren Werte können mit dem beeindruckenden Äußeren leider nicht ganz mithalten. Das Display ist zwar wieder 5,5 Zoll groß und bietet Full-HD-Auflösung, die Leuchtkraft hat aber im Vergleich mit dem Vorgänger nachgelassen. Sie sinkt von 523 Candela auf 367 Candela, was sich nicht nur an einem hellen Sommertag negativ auf die Ablesbarkeit auswirken dürfte. Der Motor ist dagegen stark: HMD setzt auf Qualcomms bewährtes Mittelklasse-SoC Snapdragon 630, das von 3 GB Arbeitsspeicher flankiert wird und das Smartphone auf ein für diese Preisregion sehr gutes Tempo beschleunigt.

Die Connectivity kennt Licht und Schatten: Bluetooth 5.0 und 5-GHz-WLAN werden unterstützt, es fehlt aber der ac-Standard und mit LTE Cat 4 sind auf der Datenautobahn keine atemberaubenden Geschwindigkeiten drin. Gut gefallen haben uns hingegen der moderne USB-C-Anschluss und die Klinkenbuchse für Kopfhörer, die ja immer mehr Hersteller streichen. Den internen Speicher belässt HMD bei 32 GB, was in dieser Preisklasse immer noch üblich ist, genauso wie die Möglichkeit, per Micro-SD aufzurüsten. Stark: Dieser Slot kann alternativ auch mit einer zweiten SIM-Karte bestückt werden.

Die Kamera auf der Rückseite schmückt sich mit einem Zeiss-Schriftzug, aber davon sollte man sich nicht blenden lassen. Die Bildqualität der 16-Megapixel-Fotos kommt nicht über den in dieser Geräteklasse üblichen Niedrigstandard hinaus. Nur bei optimalem Licht gelingen gute Fotos, während in geschlossenen Räumen und bei schummrigem Licht nur grenzwertige Ergebnisse erzielt werden.

Eine Erwähnung verdienen die hohe 4K-Videoauflösung und der Dual-Sight-Modus, in dem Front- und Videokamera gleichzeitig aufzeichnen. Auch die 8-Megapixel-Frontcam bewegt sich im klassentypischen Rahmen – in Sachen Kamera leistet sich das 6er also keine Ausreißer nach unten, hinterlässt aber auch keinen bleibenden Eindruck. Motorolas Moto G6 zeigt, dass es auch anders geht.

Testsiegel connect befriedigend

© WEKA Media Publishing GmbH

Testsiegel

Das Gehäuse ist einzigartig

Die Ergebnisse aus unserem Testlabor sind ernüchternd, was vor allem an der Akkulaufzeit von nur 5:55 Stunden liegt. Bei intensiver Nutzung könnte es also gegen Abend knapp werden. Zum Glück legt Nokia ein 18-Watt-Schnellladenetzteil bei, sodass bereits nach einer halben Stunde wieder 50 Prozent Kapazität erreicht werden. Die Akustikmessungen liefern ebenfalls keine zufriedenstellenden Ergebnisse, was in erster Linie an der niedrigen Lautstärke in Senderichtung liegt, also beim Sprechen. Die Funkeigenschaften haben sich gegenüber dem Vorgänger verbessert, im LTE- und UMTS-Netz werden gute Werte erreicht.

In der Summe hinterlässt das Nokia 6.1 (2018) ein durchwachsenes Bild. In jedem Fall ist es ein überaus interessantes Smartphone mit Charakter. Die Schwächen sind genauso ausgeprägt wie die Stärken. In dieser Preisklasse gibt es jedenfalls kein Modell mit vergleichbarer Optik und Haptik. Letztendlich kommt es also darauf an, worauf man Wert legt.

Mehr zum Thema

Nokia 8 Range Polished Blue Polished Copper Tempered Blue Steel
Smartphone

82,6%
Nokia meldet sich mit dem High-End-Modell 8 zurück. Es kommt mit Kameratechnologie von Zeiss und steckt in einem schönen…
Nokia 6
Smartphone

73,6%
Das Nokia 6 bietet eine ordentliche Mittelklasse-Ausstattung zum fairen Preis – nicht mehr, aber auch nicht weniger, wie…
Nokia 3
Smartphone

68,0%
Das Nokia 3 ist das günstigste der neuen Nokia-Smartphones. Es liegt gut in der Hand, fordert an anderer Stelle aber…
Nokia 7 Plus
Smartphone

83,2%
Mit seinem eleganten Gehäuse und dem beeindruckenden 18:9-Display kratzt das Nokia 7 Plus an der Oberklasse. Zu einem…
Nokia 7.1
Nokia erobert die Mittelklasse

Während die Welt auf ein neues Highend-Phone von Nokia wartet, bleiben die Finnen cool und stellen das Modell 7.1 ins Regal. Das hat es in sich.
Alle Testberichte
Anker Soundcore NC A3021
Over-Ear-Kopfhörer mit Noise Cancelling
Der Over-Ear-Kopfhörer von Anker Soundcore Space NC, gibt Musik 20 Stunden lang über Bluetooth wieder. Der Praxistest fühlt dem A3021 auf den Zahn.
Shure KSE1200 Kopfhörer
Elektrostatischer In-Ear-Kopfhörer
Als elektrostatischer Kopfhörer braucht der KSE 1200 Unterstützung vom mobilen Verstärker KSA1200. Im Test beeindruckt der Klang des Gespanns.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.