Gesichtserkennung

Face-ID: iPhone X angeblich von fremder Kollegin entsperrt

Wie unsicher ist Face-ID von Apple? In China soll es einen reproduzierbaren Fall von falscher Gesichtserkennung beim iPhone X gegeben haben.

Apple

© Apple

Apple bietet beim iPhone X nur Face ID an, einen Fingerabdrucksensor gibt es nicht.

Seit dem Erscheinen des iPhone X gibt es immer wieder Berichte über Probleme mit Apples Gesichtserkennung Face-ID. Eigentlich soll das neueste und teuerste iPhone nur durch das Gesicht des rechtmäßigen Besitzers entsperrt werden können. Doch Face-ID scheint nicht ganz so sicher und ohne Lücken zu arbeiten wie der Vorgänger Touch-ID.

So wurden inzwischen mehrere Fälle bekannt, in denen es nahen Verwandten mit ähnlichen Gesichtsmerkmalen​ (z.B. Zwillingen) mühelos gelang, auf die Funktionen des fremden Smartphones zuzugreifen. Auch einige Fotos und spezielle Masken sollen das System austricksen können und teils zu erfolgreichen Entsperrungen geführt haben.

Lesetipp: Können Geschwister Face-ID überlisten?

Aus China wird nun allerdings ein Fall gemeldet, bei dem eine Frau das iPhone X einer Kollegin mittels Face-ID entsperrt habe, die keinerlei verwandtschaftliche Verbindung zur iPhone-Besitzerin aufweist. Wie pocketnow.com berichtet, sei das iPhone X danach von Apple als fehlerhaftes Einzelgerät ausgetauscht worden. Doch auch das Austauschgerät habe sich wiederum von der Kollegin entsperren lassen.

Über das weitere Vorgehen Apples in dem Fall ist bislang nichts bekannt.

Apple hatte ihm Rahmen der Vorstellung von Face-ID eigentlich damit geworben, dass die Gesichtserkennung über die True-Depth-Kamera besonders sicher sei. Das neuronale Netzwerk, dass der Technik zugrunde liegt, lernt ständig dazu, sodass es nach einiger Zeit sogar möglich sein soll, Nutzer korrekt zu erkennen, obwohl sie eine Brille tragen oder sich einen Bart wachsen lassen haben. Möglich wäre also, dass die fälschliche Entsperrung im Fall der chinesischen Frau nach etwas Lernzeit nicht mehr auftreten würde.

Apple iPhone X im Unboxing

Quelle: connect
Wir haben Apples neues iPhone X ausgepackt.

Mehr zum Thema

iPhone X Face ID
Face ID unsicher?

Die Face ID des iPhone X soll laut Apple noch sicherer sein als die Touch ID. Zwei Brüder könnten das Feature nun überlistet haben. Oder doch nicht?
Edward Snowden JBFOne
Überwachungsgefahr

Edward Snowden warnt vor einem Missbrauch der Face ID im iPhone X. Die Gefahr geht dabei offenbar vor allem von Drittanbietern aus.
iPhone X und iPhone 8 Plus
Nach eingefrorenem Display

Im Zuge von Display-Problemen beim iPhone X untersucht Apple nun seine Zulieferer. Die Ursache scheint bereits gefunden.
iPhone-Sammlung
iOS 10.2.1 und iOS 11.2.0

Ältere iPhones verlieren an Performance. In einem Statement hat Apple nun zugegeben, diese absichtlich zu drosseln, um die Elektronik zu schonen.
Apple iPhone X
Apple-Phone mit Face ID

85,8%
Mit dem iPhone X legt Apple den Grundstein für eine neue Smartphone-Generation. Vor allem Face ID macht im Test den…
Alle Testberichte
Teufel Real Blu seitlich Kopfhörer Noise Cancelling
Kabelloser Kopfhörer
Der Teufel Real Blu bietet erstaunlich viele Funktionen für 170 Euro. Überzeugt auch der Klang des kabellosen Kopfhörers im Test?
Dell Latitude 7285
Business-Convertible
87,4%
Dells Business-Convertible Latitude 7285 punktet im Tablet und im Notebook-Betrieb. Connect testet das 2-in-1-Gerät bis…
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.