Die HiFi-Welt von AUDIO und stereoplay
Messlabor

So testet AUDIO Verstärker

Ein Verstärker muss eigentlich nur die Eingangsspannung vergrößert ausgeben. Welche Fehler dabei passieren können, zeigen die Verstärker-Messungen im AUDIO-Messlabor. Wir geben einen Einblick ins Testlab.

  1. So testet AUDIO Verstärker
  2. Verstärkermessung: Ausgangsleistung
McIntosh MA8000

© McIntosh

Im AUDIO-Messlabor wird jeder Verstärker auf Herz und Nieren geprüft.


Die Forderung hört sich simpel an: Nimm das Signal am Eingang, mach es zwanzigmal größer und gib es am Ausgang wieder aus. Ein Verstärker hat es leicht. Denn andere Komponenten müssen je nach Typ mechanische oder optische in elektrische Informationen wandeln, sich auf Netzwerkprotokolle verstehen oder elektrische in akustische Energie wandeln. All das ist komplexer als das reine Verstärken eines Analogsignals.​

Dennoch üben Verstärker eine magische Faszination aus. Vielleicht auch deshalb, weil es zum Teil widersprüchliche Wege gibt, gute Verstärker zu bauen. In den technischen Daten spiegeln sich unterschiedliche Ansätze wieder, was die Verstärkermesstechnik des für AUDIO arbeitenden Testlabs besonders interessant macht.​

Frequenzgang

​Wobei es beim Amplitudenfrequenzgang, wie es korrekt heißen müsste, einen Minimalkonsens gibt. Im Hörbereich (etwa 16 Hz bis maximal 20 kHz) sollte er linealgerade sein, wobei Abweichungen von 1dB zu klein sind, um wahrgenommen zu werden. Viele Hersteller nutzen das aus, indem sie den Frequenzgang unter 20 Hz und über 20 kHz begrenzen. Das kann als englische Schule gelten, da es Firmen wie Quad und Naim zur klangfördernden Praxis erhoben haben. Der Abfall zu tiefen Frequenzen hält die Kosten für hochwertige Koppelkondensatoren im Signalweg klein und verhindert, dass sehr tiefe Musikanteile oder Rumpelstörungen des Plattenspielers Tieftönern extreme Auslenkungen abverlangen – denn die führen auch zu Verzerrungen im Hörbereich. Ein früh begrenzter Tieftonbereich kann aber das Potenzial sehr tief in den Basskeller gehender Lautsprecher begrenzen und Aufnahmen in großen Sälen die Weiträumigkeit rauben.

Die Begrenzung zu hohen Frequenzen vermeidet erstens eine Beeinflussung des Verstärkers durch allgegenwärtige Hochfrequenz-Funkfelder und zweitens die Anregung des Verstärkers zu direkt unhörbaren, aber extrem kräftezehrenden Schwingneigungen. Drittens vermindert eine Begrenzung zu hohen Frequenzen die annähernde Kurzschlusswirkung kapazitiver Lasten, wie sie etwa einige Elektrostaten darstellen. Die Verfechter weit über den Hörbereich herausgehender Frequenzgänge, zu deren Wegbereitern einst der amerikanische Spezialist Spectral mit Bandbreiten von unter 1 bis über 1 Million Hertz (MHz) gehörte, reklamieren ein erhöhtes Auflösungsvermögen, gesteigerte Strahlkraft in den Höhen und mehr natürlichen Atem in den Tiefen für sich. Versteht der Amp-Entwickler sein Handwerk, sind Verstärker mit sehr hoher Bandbreite frei von Problemen mit Hochfrequenz-Einstreuung, Schwingneigung und kapazitiven Lasten einsetzbar. Versteht er es nicht, hat das Testlab auch schon mal einen diskreten Hinweis auf Probleme gegeben.​

Testlab Messplatz Verstärker

© WEKA Media Publishing GmbH

Ein Audio Precision System 2722 (schwarz, mitte) erfasst die Messwerte. Die Umschalteinheiten für Eingänge (oben links) und Lastwiderstände (darunter) ermöglichen schnelles Messen.

Interessant ist der Frequenzgang des Phono-Eingangs: Er muss der sogenanten RIAA-Kennlinie folgend die Bässe verstärken und die Höhen absenken, da Signale mit genau umgekehrtem Verlauf in die Schallplatte geschnitten werden. Durch diese Vorverzerrung gelingt es, extreme Rillenauslenkungen bei tiefen Frequenzen zu vermeiden. Die Entzerrung gelingt Verstärkern meist sehr gut, was MC-Eingangsmessungen beweisen.​

Bei MM-Systemen bildet die Eingangskapazität des MM-Eingangs mit der Induktivität des Tonabnehmers eine Eigenresonanz, die bei hohen Frequenzen eine Überhöhung verursacht – mit nachfolgendem steilem Abfall. Das zeigt unsere Messung mit nachgebildetem Normsystem. Bei der Kombination von MM-Sys​tem und Phonostufe sollten also entweder die Induktivität des Systems oder die Kapazität des MM-Eingangs möglichst niedrig liegen, um die Resonanz zu sehr hohen Frequenzen zu schieben. AUDIO veröffentlicht beide vom Testlab gemessenen Werte.​​

Klirrfaktor

Als hauptsächlich klangbestimmend gelten bei Verstärkern die nichtlinearen Verzerrungen: Sie sind ein Maß für den Oberwellenanteil bei Wiedergabe eines reinen Sinustons. Da Oberwellen mit doppelter, dreifacher oder generell ganzzahliger vielfacher Grundfrequenz auftreten, bezeichnet man sie als Harmonische. Auch Instrumente erzeugen Harmonische, die teilweise sogar stärker als der Grundton sind, die pegelmäßige Verteilung ist für die Klangfarbe verantwortlich. Verändert ein Verstärker diese Verteilung, geht ein Teil dieser Differenzierungsfähigeit verloren. Das Testlab misst Verzerrungen in Abhängigkeit von der Ausgangsleistung, wobei die zweite Harmonische rot dargestellt ist, die folgenden grün, blau und grau.​

Dabei steigert eine moderat vorhandene zweite Harmonische (auch als k2 bezeichnet) subjektiv die Dynamik. Sie kann bei dominantem Anteil zudem die Wirkung höherer und klanglich oft negativ empfundener Harmonischer überdecken und unhörbar machen. Das macht Röhrenverstärker und mehr noch Single-Ended-Röhren mit ihrem hohen Anteil einer kontinuierlich mit dem Pegel ansteigenden zweiten Harmonischen klanglich so reizvoll.​​

Mehr zum Thema

image.jpg
Ratgeber

Es ist kein Hexenwerk, praktisch jede Aufnahme auf bis zu 7.1 Kanäle aufzublasen. stereoplay erklärt, wie es funktioniert und welche Vorteile es…
Phono-Stufe FH Aalen
Report

Die Fachhochschule Aalen erweist sich als audiophil: Sie entwickelt eine Phono-Vorstufe.
image.jpg
Report

In der Profiwelt seit Jahren ein Thema: 3D-Audio. Nun kommen die ersten 3D-Audio-Applikationen ins Heim. Spielerei? Effekt? Oder ein echter Zugewinn?…
Welcher Lautsprecher passt wann?
Ratgeber

Welcher Lautsprecher passt wann? Das Zusammenspiel zwischen Verstärker und Lautsprecher hat stereoplay schon immer sehr beschäftigt.
Verstärker-Aufbau für Tri-Amping
Ratgeber: "Endstufen"

So günstige und klanglich hervorragende Endstufen wie die von AMC verführen förmlich zu Bi-Amping oder Tri-Amping-Versuchen. stereoplay hat alle…
Alle Testberichte
1&1 Media-Center
connect Festnetztest 2017
Mit Top-Ergebnissen setzt sich 1&1 an die Spitze des bundesweiten Testfelds im Festnetztest 2017. Lesen Sie hier das Testurteil.
DSL- und Festnetztest
connect Festnetztest 2017
Die Telekom schneidet bei Sprache sehr gut ab, in den unteren Bandbreitenklassen der Daten gibt es Verbesserungspotenzial. Lesen Sie hier das…
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.