Testbericht

Blu-ray-Player Philips BDP 7500

Der Philips BDP 7500 (300 Euro) bietet die prallste Anschlussvielfalt im Testfeld und spielt sich vor allem mit Geschwindigkeit nach vorne.

  1. Blu-ray-Player Philips BDP 7500
  2. Datenblatt
Blu-ray-Player Philips BDP 7500

© Archiv

Blu-ray-Player Philips BDP 7500
Blu-ray-Player Philips BDP 7500

© Archiv

Protzig: Doppelte Digitalausgänge und 7.1-Analogausgang.

Der BDP 7500 repräsentiert die zweite Blu-ray-Generation eigener Player-Entwicklung der Niederländer, die anfänglich auch auf OEM-Typen aus dem fernen Asien zugriffen. Angenehm auf der Front sind die Laufwerkstasten, die eigentlich nur leuchtende Symbole sind, die auf zarte Berührung reagieren. Chic gedacht, aber leider etwas billig ausgeführt ist die kleine Schiebetür, die den USB-Anschluss verdeckt. Die kann man einfach mit dem Stecker aufschieben und diesen dann einführen. Eine Feder verschließt die Buchse bei Nichtgebrauch wieder. Rückseitig zeigt sich der Philips als am reichhaltigsten bestückt, bietet als einziger TosLink- plus Cinch-Digitalaudio-Anschluss und neben dem zweikanaligen Stereo- auch einen 7.1-kanaligen Analogaudio-Ausgang.

Blu-ray-Player Philips BDP 7500

© Archiv

Nimmt man den BDP 7500 in Betrieb, fallen wie schon beim BDP 7300 (Test 9/2009) die riesigen, nein, gigantischen Menü-Logos auf, die selbst auf sehr kleinen Schirmen aus weitester Entfernung noch gut zu sehen sind. Auf der Leinwand kann ein Symbol schnell mal einen Meter Durchmesser erreichen. Aber die grafische Gestaltung der Symbole ist Apple-like dezent und daher nicht unangenehm. Neben den üblichen Einstellungen bietet der Philips die Besonderheit, für 21:9-CinemaScope-Darstellung - Philips bietet auch einen Fernseher in diesem Format - die Untertitel zu verschieben, die sonst außerhalb des Bildes lägen. Sehr professionell.

Blu-ray-Player Philips BDP 7500

© Archiv

Philips hat den größten! Kein anderer verwendet so schwelgerische, gut lesbare Symbole im Menü.

Ungewöhnlich, aber clever ist die Umschaltung der Audio-Ausgangsformate per "Auto"-Einstellung, die weniger technischen Kunden die Nutzung aller Blu-ray-Disc-Optionen erlaubt, weil gegebenenfalls auf playerinterne-Decodierung umgeschaltet wird. Der Scaler erzeugt auch von DVD ein plastisches, scharfes Bild, und Blu-ray sieht fein aus, nur die Farben scheinen hier und da etwas zu satt. Womit der Philips im Testfeld allerpositivst auffiel, das waren seine superschnellen Einlesezeiten: Nur 7 Sekunden für DVD, und Blu-ray schafft er in 16 - das ist Rekord.

Philips BDP 7500

HerstellerPhilips
Preis300.00 €
Wertung102.0 Punkte
Testverfahren1.0

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

Blu-ray-Player Philips BDP 7300
Testbericht

Philips bringt mit dem BDP 7300 (350 Euro) seine erste Blu-ray-Player-Eigenkonstruktion auf den Markt. Kleiner Preis und große Ausstattung…
Blu-ray-Player Philips BDP 7200
Testbericht

Der Philips BDP 7200 (450 Euro) klang musikalisch stets flüssig und animierte zum Fuss-Mitwippen, obwohl er sich dynamisch hörbar zurückhielt.
image.jpg
Testbericht

Der Philips protzt als reicher Onkel der Familie mit einem analogen Fünf-Kanal-Ausgang.
Oppo BDP-105
Blu-ray-Player

OPPOs neuer Blu-ray/Universal-Player bietet neben bombastischer Verarbeitung und den bisherigen Funktionsextras auch HDMI- und Digitalaudio-Eingänge…
Electrocompaniet EMP3
Blu-ray-Player

Multimedialität mit High-End-Anspruch. Electrocompaniet bringt seinen Universal-Player auf den neuesten Stand: HDMI-Eingang und ARC bereiten nunmehr…
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.