Die HiFi-Welt von AUDIO und stereoplay
Testbericht

Burmester 061

Das aus gewalzten Alu-Planken zusammengefügte Gehäuse, die massive, in Teflonschienen gleitende Ladeluke und die gravierte, perfekt verchromte Frontplatte - das ist der unverkennbare Stil der Manufaktur, die im Juli ihr 30-jähriges Jubiläum feiert.

  1. Burmester 061
  2. Datenblatt
image.jpg

© Archiv

Den Mechanik-Aufwand haben die Berliner im 061 nicht ganz so auf die Spitze getrieben wie im teureren 001: Dessen riemengetriebenes CD-Laufwerk - eines jener klassischen HiFi-Mysterien, die theoretisch gar nicht, praktisch aber umso besser funktionieren - muss im 061 einem Druckguss-Direktantrieb weichen, der freilich auch nicht von schlechten Eltern ist: Es handelt sich um das Philips Pro 2M, das auch dem Riementriebler als Basis dient.

image.jpg

© Archiv

Das Modulkonzept mit austauschbarer Wandlerplatine (links) macht den 061 zukunftssicher.

Digitales Dampfrad

Dem ohnehin schon Jitter-armen Daten-Output des Laufwerks rückt Burmester anschließend mit einem Abtastratenwandler zu Leibe. Dieser Kniff, der Laufwerks- und Wandlertakt voneinander entkoppeln soll, findet sich in den meisten Spielern des Tests. Anders als seine Kollegen fährt der Burmester die theoretischen Möglichkeiten des Upsamplers aber nicht immer voll aus: Die eingesetzten D/A-Wandler von Burr-Brown sollen besser klingen, wenn der Takt-Turbo nur mit halbem Ladedruck läuft: sprich von 44.1 nur auf 96 statt auf 192 Kilohertz hochrechnet.

Wer's nicht glaubt, kann's ausprobieren: Die Taktrate lässt sich umschalten. Außer zu Demonstrations-Zwecken ist das möglicherweise auch mit externen Digitalquellen sinnvoll, die sich in dieser Hinsicht durchaus anders verhalten können als das integrierte Edel-Laufwerk. Anschluss finden die Fremdgeräte über einen optischen sowie zwei Koax-Digitaleingänge. Die am Testgerät installierte USB-Buchse wartet hingegen nicht auf Audio-, sondern auf Steuersignale - sie gehört zu dem optionalen "Burlink"-Modul, das den 061 mit AMX- und Crestron-Multiroom-Controllern kompatibel macht.

image.jpg

© Archiv

Die Fernbedienung

Neben den Burlink-Schnittstellen ist aber noch Platz für mehr: Der MMI-Slot am Heck soll sicherstellen, dass es dem 061 auch in Zukunft nicht langweilig wird. Was im Handbuch vorsichtig als "zukünftige Erweiterungen" angedeutet ist, beflügelt die Fantasie: ein superedles iPod-Dock vielleicht? Am Ende gar eine Festplatte? Jetzt schon versprochen sind digitale Ein- und Ausgänge nach der symmetrischen AES-EBU-Studionorm.

XXL-Dynamik über XLR

Auch in der analogen Domäne favorisiert Burmester seit jeher den symmetrischen Signaltransport. Die Berliner Chrom-Klassiker hatten einst entscheidend mitgeholfen, diesen störimmunen Übertragungsweg in heimischen High-End-Gefilden überhaupt salonfähig zu machen. Daher ist es auch nicht überraschend, dass der 061 als einziger Testkandidat über seine XLR-Ausgänge besser klang als über die Cinch-Buchsen."Noch besser" müsste man sagen, denn schon via unsymmetrischer Verkabelung spielte der Burmester mit einer erhabenen Dynamik, von der einfachere Spieler nur träumen können.

Symmetrisch kam noch etwas mehr Bass-Schub hinzu - was aber nichts daran änderte, dass der 061 innerhalb der Topklasse eher zu den tonal schlanken, straffen Playern gehört. In High-End-Ketten, die diesen Charakterzug tolerieren - oder sogar benötigen -, fügt sich der Burmester als ausgesprochen kerniger Energiebolzen hervorragend ein. Wer maximale Natürlichkeit sucht, kommt mit dem unaufdringlicheren, plastischer und farbenreicher zeichnenden Accuphase zwar noch weiter - die kompromisslose Direktheit des Burmester ist dennoch aufregend.

Burmester 061

HerstellerBurmester
Preis7700.00 €
Wertung120.0 Punkte
Testverfahren1.0

Mehr zum Thema

Burmester 069
Testbericht

<div>Die Edel-Manufaktur Burmester präsentiert einen CD-Spieler für die Ewigkeit - den 069 plus Netzteil Reference für 36 900 Euro.
Burmester 107
Neuheiten von Burmester

Die Highlights bei Burmester waren unter anderem: der Phono-Preamp 100 mit A/D-Wandler, der Reference 111 Musikserver, die B10 Kompaktboxen und die…
T.A.C. C 35
Testbericht

70,8%
Ein CD-Spieler mit Röhren-Ausgangsstufe? Das ist nicht neu. Was die T.A.C.-Röhrenprofis für den C 35 ausgedacht haben,…
Marantz CD 6005 & PM 6005
Stereo-Kombi

Der Vollverstärker Marantz PM 6005 und der dazugehörige CD-Player CD 6005 bieten unglaublich viel Ausstattung und Musikqualität für einen niedrigen…
Pro-Ject CD Box RS Pre Box RS Digital Audio
Digital-Kombi-Testbericht

Wir haben die Digtal-Kombi Pro-Ject Pre Box RS Digital mit CD Box RS im Test. Wie schneiden CD-Player und Verstärker in der Redaktion ab?
Alle Testberichte
1&1 Media-Center
connect Festnetztest 2017
Mit Top-Ergebnissen setzt sich 1&1 an die Spitze des bundesweiten Testfelds im Festnetztest 2017. Lesen Sie hier das Testurteil.
DSL- und Festnetztest
connect Festnetztest 2017
Die Telekom schneidet bei Sprache sehr gut ab, in den unteren Bandbreitenklassen der Daten gibt es Verbesserungspotenzial. Lesen Sie hier das…
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.