Testbericht

CD-Player Bryston BCD 1

25 Jahre nach Einführung der CD bringt Bryston seinen ersten CD-Player. Jetzt endlich gab der kanadische Hersteller dem Drängen der Fans nach und baut die fehlende Quelle: BCD 1 für 3200 Euro.

  1. CD-Player Bryston BCD 1
  2. Datenblatt
Bryston BCD 1

© Archiv

Bryston BCD 1

Die Verarbeitung und die massive gebürstete Alumiumfront sind gediegen. Die Elektronik geriet eher konservativ. Das gleiche Philips-Laufwerk wie im Eera liest die Daten aus; die Decoderplatine bestellte Bryston ebenfalls mit. Im Gegensatz zu Eera tasten die Kanadier die Mechanik nicht an. Die mit Verstärkern groß gewordenen Entwickler setzen andere Akzente, beispielsweise im Netzteil.

Bryston BCD 1 Innenansicht

© Julian Bauer

Die Schwerpunkte liegen auf stabiler Stromversorgung und mit Transistoren und passiven Bauelementen diskret aufgebauten Ausgangsstufen.

Ein ausgereifter Ringkerntrafo versorgt die Digital- und die Analogsektion des Players mit getrennten Wicklungen. Extrem langlebige Kondensatoren glätten letzte Restwelligkeiten der Versorgungsspannungen, bevor nicht weniger als zehn Regler die Versorgung der  einzelnen Baugruppen auf konstantem Niveau einfrieren. Außergewöhnlich: Selbst der für den korrekten Takt zuständige Oszillatorschaltkreis und die Wandler sind extra stabilisiert und nochmals gefiltert. Um Jitter gar nicht erst aufkommen zu lassen, sitzt der Taktgenerator in unmittelbarer Nachbarschaft des D/A-Wandlers und spornt zeitgleich mit den Datenumsetzungen das Laufwerk zum Nachschub an.

Bryston griff nicht etwa deshalb zu den 24-Bit-196-Kilohertz-Konvertern CS 4398 der in Texas beheimateten Cirrus Logic, weil sie auch die Lautstärke regeln können. Diese Fertigkeit lassen die Kanadier brach liegen, um sich lieber den symmetrischen Ausgängen des Konverterchips zuzuwenden. Den Wandlerausgang verlassen die Signale mit extrem niedrigen Pegeln. Sie müssen per Filterung vom Hochfrequenz-Ballast aus der Digitalwelt befreit und kräftig verstärkt werden. Schon allerkleinste Einstreuungen würden sich später mitverstärkt im Player-Ausgangssignal wiederfinden.

Bryston BCD 1 Platine

© Julian Bauer

Das Analogsignal hat nach den Wandlern den niedrigsten Pegel und muss verstärkt werden. Bryston baut die Ausgangsstufen mit Einzelbauelementen auf.

Damit sich den Leiterbahnen auf der Platine ja keine Störsignale überlagern, verteilte Bryston die Signalführungen als Sandwich auf vier Lagen. Die Stromversorgungs- und Analogsignalwege finden sich in der Mitte, der Masseboden und die gegenüberliegenden Bahnen fürs Digitalsignal mit großen Masseinseln haben eine selbstschirmende Wirkung. Jetzt könnten aber noch aus elektrischer Fehlanpassung zwischen dem Konverterchip und den Verstärkerstufen Signalstörungen resultieren. Aufs Genaueste passte Bryston die Verstärkerstufen fürs Analogsignal den Anforderungen des Wandlers an - mit handverlesenen Einzeltransistoren und ultraeng tolerierten passiven Bauelementen. Das erklärte Ziel - kurze Signalwege - erreichte sie durch Oberflächenmontage (SMD) der Bauelemente und durch eine Befestigung der Buchsen direkt auf der Platine.

Einmischungen in die Klangbalance, wie sie etwa der Eera DL 1 vornahm, verkniff sich der Bryston. Er spielte nicht nur äußerst sauber und neutral, sondern folgte bedingungslos jedem noch so kleinen Tempowechsel. Der BCD 1 zeichnete feinste Bewegungen mühelos nach und legte dabei ein ausgeprägtes Gespür für den Fluss der Musik, den "Swing", an den Tag. Kritiker bescheinigen dem Eera zwar eine "schönere" Wiedergabe mit tiefer reichendem Raum, dem Marantz oder dem ebenfalls zum Vergleich herangezogenen Linn Majik (6/06) mehr Biss und ein etwas schwärzeres Bassfundament.

Sie stimmten aber auf jeden Fall zu, dass der Bryston in puncto Klangreinheit, Neutralität und Vorwärtsdrang in der Preisklasse ganz vorne mitmischt. Für Bryston-Fans schließt der BCD 1 perfekt die Lücke einer bislang fehlenden Quelle - er harmoniert nahtlos mit den wegen ihrer Genauigkeit geschätzten Bryston-Komponenten.

Stärken:

+ Schlackenloser sauberer Klang

+ Triggereingang für Ferneinschaltung

Schwächen:

- Plastikschublade

Bryston BCD 1

HerstellerBryston
Preis3200.00 €
Wertung61.0 Punkte
Testverfahren1.0

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

Rotel RA-1570 & RCD-1570
Stereo-Kombi

Der RA-1570 und der RCD-1570 stellen den von Rotel betriebenen Aufwand repräsentativ zur Schau. Was die CD-Player-/Verstärker-Kombi sonst zu bieten…
Exposure 2010 S2 IA & 2010 S2 CD
Stereo-Kombi

Wenn es so etwas wie einen ewigen Geheimtipp gibt, dann wäre Exposure aus England sicher ein ganz heißer Anwärter auf die Auszeichnung. Wie…
Yamaha CD S 3000 & A S 3000
Stereo-Kombi

Auf opulente und ebenso trendsetzende wie zeitlose Verstärker- und Digital-Elektronik von Yamaha haben die Fans schon lange gewartet. Nun hat das…
Marantz CD 6005 & PM 6005
Stereo-Kombi

Der Vollverstärker Marantz PM 6005 und der dazugehörige CD-Player CD 6005 bieten unglaublich viel Ausstattung und Musikqualität für einen…
Pro-Ject CD Box RS Pre Box RS Digital Audio
Digital-Kombi-Testbericht

Wir haben die Digtal-Kombi Pro-Ject Pre Box RS Digital mit CD Box RS im Test. Wie schneiden CD-Player und Verstärker in der Redaktion ab?
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.