Testbericht

Gigaset N510 IP PRO

Kein Kabelgewirr mehr für den verlängerten Arm der Telefonanlage: Gigasets neue IP-Basisstation N510 IP Pro sorgt für maximale Flexibilität im Büro.

  1. Gigaset N510 IP PRO
  2. Strahlungsarm dank Eco-Mode
Gigaset N510 IP PRO

© Gigaset

Gigaset N510 IP PRO

Gerade kleine und mittelständische Unternehmen sind oft sehr dynamisch - auch wenn es um die eigene Organisation geht. Im Zuge von Wachstum oder Diversifizierung werden Abteilungen gegründet, gesplittet oder umorganisiert. Das ist dann meist mit einem Schreibtisch- oder gar Büroumzug der Mitarbeiter verbunden. Und dazu gehört auch der Umzug des Telefons samt Rufnummer - normalerweise ein Fall für den TK-Anlagenspezialisten.

Gigaset N510 IP PRO

© Gigaset

Gigaset hat jetzt im Rahmen der neu gestarteten Gigaset-Pro-Reihe für Businesskunden mit der N510 IP Pro für rund 120 Euro eine clevere Lösung in petto: eine reine Basisstation in Form eines flachen Rechtecks, die entweder irgendwo hingelegt oder noch besser unauffällig und funktechnisch ideal an die Wand montiert wird.

Dieses unscheinbare Kästchen hat es in sich: Bis zu sechs DECT-Mobilteile kann man anmelden - wobei die meisten Gigaset-Telefone mit allen Komfortfunktionen, Mobilteile anderer Hersteller im Rahmen des GAP-Standards mit entsprechenden Abstrichen unterstützt werden. Das erleichtert auch Büroumzüge: Der Mitarbeiter nimmt sein Mobilteil einfach mit, fertig. Pro Basis lassen sich vier Telefongespräche gleichzeitig führen.

Gigaset N510 IP PRO

© Archiv

Wichtige VoIP-Provider und Anlagen sind bereits vorkonfiguriert.

Auch für größere Ansprüche taugt das System: Bis zu vier N510-IP-Pro-Basen lassen sich parallel betreiben, was die Erreichbarkeit über weite Strecken garantiert. Man kann sich auf dem Firmengelände frei bewegen und ist überall unter seiner Nummer erreichbar. Führt man allerdings ein Gespräch, sollte man seinen Bewegungsdrang bremsen. Denn der Handover, also das unterbrechungsfreie Telefonieren bei einem Wechsel in die Ausleuchtzone der nächsten IP-Basis, ist nicht möglich.

Volle Flexibilität

Die Gigaset N510 IP Pro arbeitet rein IP-basiert, telefoniert wird also übers Internet: In dem Gehäuse steckt ein Netzwerkanschluss, pro Basis lassen sich bis zu sechs VoIP-Provider einrichten. Die Basis kann also beispielsweise direkt mit Sipgate oder jedem anderen SIP-Provider via Internet verbunden werden.

Zur Installation ist nur ein LAN-Netzwerk notwendig, das für die Onlineanbindung der Firmencomputer ohnehin gebraucht wird. Auf Telefonkabel kann getrost verzichtet werden. Selbst ein Stromanschluss ist keine Pflicht, denn die Basis lässt sich auch mit Spannung aus dem Netzwerkkabel betreiben. Somit ist die Gigaset N510 IP Pro das perfekte Telefonsystem für virtuelle Telefonanlagen (Virtual PBX).

Kompatibel zu Telefonanlagen

Gigaset wäre nicht Gigaset, wenn sich nicht alle Produkte der Marke auch sinnvoll kombinieren ließen. Und so passt die Gigaset N510 natürlich perfekt zu den beiden brandneuen Gigaset-Telefonanlagen T300 Pro und T500 Pro. Die N510 wird per IP und SIP mit der Anlage im Haus verbunden, ab da geht's dann wahlweise per analogem Festnetz, ISDN oder VoIP nach draußen - oder zu anderen Telefonen im Unternehmen. Die N510 IP Pro ist also der verlängerte Arm der Telefonanlage.

Gigaset N510 IP PRO

© Archiv

Wenn der VoIP-Anbieter TLS unterstützt, lassen sich mit der N510 IP Pro verschlüsselte Telefonate führen.

Weil Gigaset mit offenen Standards arbeitet, ist die N510-Basis sehr flexibel und lässt sich auch mit Anlagen betreiben, die nicht von Gigaset stammen, so mit jeder SIP-fähigen PBX wie beispielsweise Asterisk, Starface, BroadSoft, HiPath, IP Centrex, Nortel oder Sylantro.

Jede Menge Komfort

Aber da geht noch mehr: So lassen sich firmenweite, zentrale Telefonbücher über die XML-Schnittstelle und per LDAP einbinden. Auch Wetterberichte, die eigenen Mails und RSS-Feeds kann man aufs Display zaubern. Besonders praktisch: Ruft eine Nummer an, die noch nicht im Telefonbuch ist, kann man die Rückwärtssuche eines Onlinetelefonbuchs bemühen und nachschauen, wer anklingelt.

Für gute Akustik sorgt im Zusammenspiel mit entsprechenden Gegenstellen HD-Telefonie. Damit versteht man Gesprächspartner um Welten besser als bisher. Allerdings muss das Gegenüber ein Telefon mit HDSP oder CAT-iq nutzen.

Auf der nächsten Seite erfahren Sie, warum das Gigaset N510 strahlungsarm ist und was PoE bedeutet .

 

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

Panasonic KX-MB2061
Testbericht

Im Büro zählt meist jeder Millimeter Platz. Panasonics brandneues 9-in-1-Gerät verspricht Platz auf dem Schreibtisch.
Gigaset DX800A
Testbericht

Alles in einem: Das Telefonsystem Gigaset DX800A sorgt als komplette Telefonzentrale in kleinen Büros für Ordnung und Komfort.
Anlagenberatung
Kaufberatung

Sie suchen eine Telefonanlage für ihr Unternehmen oder für zu Hause? connect verschafft Ihnen den Überblick über das Angebot und zeigt, worauf Sie…
DSL-Router Speedport W 724V
Testbericht

Mit ihrem neuesten DSL-Router Speedport W 724V zeigt die Telekom, wo im Festnetz die Reise hingeht: Vor allem die hauseigenen Dienste und Angebote…
Speedphone 701
Testbericht

Passend zum WLAN-Router Speedport W 724V bietet die Telekom mit dem Speedphone 701 ein Android-gestütztes DECT-Telefon. Wir haben den Heim-Androiden…
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.