Testbericht

Pioneer BDP-LX 70

Der Blu-ray-Player beherrschte als einer der Ersten die 24p-Ausgabe.

  1. Pioneer BDP-LX 70
  2. Datenblatt
image.jpg

© Archiv

Die ersten Blu-ray-Player auf dem Markt konnten die auf einer Blu-ray-Disc gespeicherten 24 Vollbilder pro Sekunde nicht ohne Weiteres wiedergeben. Das Kinoformat mussten sie erst umständlich in 60 Halbbilder wandeln, um diese dann wieder für die Ausgabe an Plasmabildschirm oder Beamer in 30 Vollbilder umzurechnen. Dabei schlichen sich wegen der Konvertierung sichtbare Ruckler in ehemals ruhige Kameraschwenks. Die Amerikaner und Japaner waren diesen sogenannten "2-3 Pulldown" von ihrem NTSC-TV-System schon gewohnt; den vom PAL-System verwöhnten Europäern aber stieß das deutliche Ruckeln recht sauer auf.

Es ruckelt nichts mehr

Pioneer bietet endlich den frustrierten europäischen Heimkino-Jüngern die lang ersehnte 24p-Ausgabe an. Tatsächlich wirken Kinofilme hiermit sofort stabiler, ruhiger und authentischer. Die Kamerabewegungen geraten in Fluss, das gesamte Bild erscheint tiefer und in sich stimmiger.

Wenn dann - wie im AUDIO-Hörraum - der 24p-fähige Full-HD-Projektor DLA-HD 1 von JVC zur Verfügung steht, kann die Bildorgie losgehen. Beeindruckend, wie sich James Bond in "Casino Royal" (Sony Pictures) durch den Parcours aus Kränen, Hochhaus-Baustellen und mit allerlei Waffen und Wachen gespickten Botschaften schlägt. Noch beeindruckender, wie Kreuzritter Orlando Bloom in "Königreich der Himmel" (20th Century Fox) durch orientalische, wie Gemälde arrangierte Prachtkulissen schreitet, mit schimmerndem, deutlich strukturiertem Kettenhemd und bis auf die letzte Kachel erkennbaren Mosaiken an den Wänden.

Nicht ganz so überzeugend war die Darbietung mit DVD-Material. Da fehlte ein wenig die Schärfe und Detailzeichnung anderer DVD-Player.

Verwandt oder verschwägert?

Wer einen Blick unter die schwarze Haube des Pioneer und dann auf das extrem schick und aufwendig verpackte Innenleben des kurze Zeit später auf den Markt gekommenen Sony BDP-S1 wirft, hat ein Deja-vu-Erlebnis. Bis auf die unterschiedlichen Analog-Platinen offenbaren beide Geräte einen fast klongleichen digitalen Charakter, von HDMI-Chip bis De-Interlacer. Ein Schelm, wer dabei denken mag, Sony habe sich vielleicht zu sehr um die Entwicklung der Playstation 3 gekümmert. Lediglich das Video-Equalizing haben die Ingenieure noch angepasst - was den erhöhten Kontrast erklärt, der besonders hauseigenen LCD-Fernsehern zugute kommt.

Weitere Dinge sind nicht gleich. Beim Pioneer sorgen ein zusätzlicher Chip und ein dazugehöriger Netzwerkanschluss für multimediale Verbindung ins Heimnetzwerk. Dank DLNA-Zertifikat (Digital Living Network Alliance) kommuniziert der Pioneer mit ebenfalls DLNA-zertifizierten Geräten wie Microsoft-Rechnern, Musik-Servern, MP3-Playern & Co. Was theoretisch ganz leicht klingt, ist es auch praktisch. Sobald der Pioneer-Player an das Heimnetzwerk gekoppelt wird, kann man Filme, Fotos und Musikdateien beispielsweise direkt vom Arbeitszimmer-PC auf den Player streamen. Auch per Sat-TV-Karte aufgezeichnete MPEG-Sendungen lassen sich im Wohnzimmer empfangen.

Der Ton

Die wichtigste Schnittstelle bei einem Blu-ray-Player ist HDMI; nur sie darf die hochsensiblen Videodaten in voller Auflösung übertragen und schleust zusätzlich digitale Audio-Signale durch. Die jüngste Version heißt HDMI 1.3 und unterstützt mit einer Datenrate von bis zu 10 Gigabit/s auch die neuen hochauflösenden Tonformate Dolby TrueHD und DTS-HD. Pioneer verwendet aber nur eine modifizierte HDMI-1.2a-Variante. Er kann mit den meisten neuen Tonformaten auf Blu-ray-Scheiben nicht viel anfangen; Dolby TrueHD und DTS-HD Master Audio werden freundlich ignoriert, nur der DTS-Kern wird verarbeitet. Dafür reicht HDMI 1.2 vollkommen aus.

Eine Bitstream-Ausgabe der verlustfreien Tonformate an entsprechend ausgestattete AV-Receiver sieht der Player nicht vor. Jedoch: das Update dazu ist ja schon längst auf dem Markt.

Doch Moment - ganz so schlimm ist es nicht. Denn oft findet sich auf Konzert- und Film-Blu-ray-Discs ein unkomprimierter, fünfkanaliger PCM-Ton. Solch ein Ton klingt - egal ob per HDMI an geeignete AV-Receiver ausgegeben oder analog - viel besser als die komprimierte Dolby- oder DTS-Version. Da zeigte sich der Pioneer solide, zwar klebte das Klangbild etwas angoraphobisch an den Boxen, konnte aber mit schönen Farben und viel Bass begeistern.

Pioneer BDP LX 70

HerstellerPioneer
Preis1300.00 €
Wertung92.0 Punkte
Testverfahren1.0

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

Blue-ray-Player Pioneer BDP 320
Testbericht

Pioneers Ingenieure zeigen auch im Einsteigerplayer BDP 320 (400 Euro), wie sich die perfekte Balance aus Ruhe, Schärfe und korrektem Zeitverhalten…
Blue-ray-Player Pioneer BDP LX 52
Testbericht

Der Feindynamik des Sony begegnete der Pioneer BDP LX 52 (650 Euro) mit Grobdynamik, gab Prince's "The One" mehr Wucht und den Klavieranschlägen…
Pioneer BDP 70 A
Testbericht

Die Spielersetups erschließen sich beim Pioneer BDP LX 70 A (1500 Euro) ohne viele Fragen.
Blu-ray-Player Pioneer BDP 120
Testbericht

Der preiswerte Markenplayer Pioneer BDP 120 (200 Euro) ist der Benjamin in Pioneers Blu-ray-Portfolio und bietet dennoch alle interessanten Features…
Pioneer BDP 450
Testbericht

Pioneer synchronisiert die Taktung von AV-Receiver und Blu-ray-Player über PQLS. Ob das den Klang verbessert, zeigt der Test.
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.