Menü

Testbericht Samsung Galaxy Beam im Test

von
Samsung Galaxy Beam
Labortest
73,2 %
Zuletzt aktualisiert: 23.07.2014
Samsung Galaxy Beam
Smartphones
Pro
  • integrierter DLP-Beamer
  • hervorragende Ausdauerwerte
  • sehr guter 4-Zoll-Touchscreen
  • Handling und Ausstattung überzeugen
  • guter Lieferumfang
Contra
  • Beamer-Auflösung gering
  • schwer und dick
Fazit

Das Galaxy Beam mit integriertem DLP-Projektor ist ein richtig gutes Smartphone.

Anzeige
Das Galaxy Beam mit integriertem DLP-Projektor zeigt im Test, dass es nicht nur ein spannendes Technikspielzeug, sondern ein richtig gutes Smartphone ist.

Mit dem Galaxy Beam bietet Samsung jetzt auch in Deutschland sein Projektor-Smartphone der neuesten Generation an.

Gehäuse und Verarbeitung: Perfekte Integration des DLP-Beamers

Das Android-2.3.7-Modell geht für 539 Euro ohne Vertrag über den Tisch und besitzt einen integrierten DLP-Projektor, der sich über eine eigene Taste an der Geräteseite starten lässt. Der Beamer bietet eine Auflösung von 640 x 360 Pixeln und eine Helligkeit von 15 Lumen.

Top 10: Die besten Smartphones bis 150 Euro

Die Optik für den Bildwerfer hat Samsung an der Front seines Smartphones platziert, dennoch liegt das Gerät gut ausbalanciert in der Hand. Überraschend ist zudem die perfekte Integration des Beamers, der tatsächlich erst auf den zweiten Blick auffällt. Die Abmessungen halten sich dabei ebenso im Rahmen wie das Gewicht von 147 Gramm – was angesichts des 4-Zoll-Displays und des großen Akkus bemerkenswert ist.

Im Test: Samsung Galaxy Beam
Im Test: Samsung Galaxy Beam ©

Apropos Akku: Ein Blick in die Verpackung zeigt, dass der hohe Preis nicht nur dem integrierten Beamer geschuldet ist. Samsung spendiert dem Gerät neben zwei Akkus mit je 2000 mAh auch eine praktische Ladeschale für den Zweitakku. Diese dient gleichzeitig als Halterung – ein sicherer Stand und eine gute Stromversorgung sollten so stets gewährleistet sein.

Der Beamer in der Praxis: Schlechte Karten in hellen Räumen

Im Projektormenü des Galaxy Beam lässt sich nicht nur die Ausrichtung des Bildes, die Helligkeit und die Schärfe – letztere in feinen Abstufungen – einstellen, der Nutzer findet auch weitere Features. So kann man mit der Funktion „Projektor“ das Bild der integrierten 5-Megapixel- Kamera in Echtzeit auf die Leinwand werfen.

„Quick Pad“ dagegen bietet neben einem Cursor eine Schreibfunktion, um beispielsweise Details einer Präsentation herauszustellen. Der „Ambient“-Modus dient mit Diashow, Bild- oder Videoanzeige als Hintergrundberieselung für Partys. So gerüstet kann das Galaxy Beam sowohl im Business- als auch im Privatbereich eingesetzt werden.

Samsung Galaxy Beam

Samsung Galaxy Beam

Der Beamer findet sich am oberen Gehäuserrand.

vergrößern

Und wie gut funktioniert die Sache nun in der Praxis? Die anfänglichen Befürchtungen, dass der Beamer den Akku im Handumdrehen leersaugen würde, konnte das Samsung schnell widerlegen: Im Flugmodus bietet es über 4:30 Stunden Filmvergnügen; bei aktiviertem Funkteil sind es immer noch um die drei Stunden.

Mini-Beamer Philips PicoPix PPX2480 im Praxistest

Beim Streaming eines Youtube-Videos über WLAN ist dagegen nach knapp zwei Stunden Schicht im Schacht. Dies alles wohlgemerkt mit einem Akku; der zweite ist im Fall der Fälle schnell eingelegt. Die Power des Samsung Galaxy Beam reicht also problemlos für einen Blockbuster oder längere Konferenzen.

Weniger rosig ist es um die Helligkeit bestellt: Nur in komplett abgedunkelten Räumen kann das Bild des Galaxy Beam überzeugen. Je mehr Restlicht vorhanden ist, umso geringer wird die Bildqualität und auch die maximal nutzbare Bilddiagonale. Im Test zeigten sich etwa zwei Meter Leinwandabstand mit 50 Zoll Bild als sinnvoll, auch wenn das Galaxy Beam viel größere Bilddiagonalen erreichen kann.

Ausstattung und Bedienung: Überzeugendes Smartphone

Als Smartphone macht das Beam eine gute Figur. So wartet es mit den üblichen Tugenden aktueller Samsung-Modelle auf und bietet neben der intuitiven Bedienung über die hauseigene Benutzeroberfläche Touchwiz auch alle relevanten Ausstattungsmerkmale.

iPhone-Beamer Aiptek Mobile Cinema i50S im Praxistest

HSPA+ und n-WLAN sorgen für flotten Datenverkehr, der Dual-Core-Prozessor mit 1 GHz für eine verzögerungsfreie Handhabung. Der interne Speicher ist mit über 5,6 GB ebenfalls gut bestückt.

Labormessungen: Bärenstarker Akku

Im Labor sorgte das Galaxy Beam dann für eine Überraschung und holte bei den Akkumessungen die volle Punktzahl. Die typische Laufzeit ist mit 6:38 Stunden spitze, auch die Gesprächszeiten sind mit sechs Stunden im UMTS- und über 16 Stunden im GSM-Einsatz top. Die restlichen Messergebnisse überzeugen ebenfalls auf ganzer Linie – ein Spielzeug ist das Samsung Galaxy Beam also mit Sicherheit nicht.

 
comments powered by Disqus
Inhalt
  1. Samsung Galaxy Beam im Test
  2. Datenblatt
  3. Wertung
Anzeige
x