Testbericht

Test: Plattenspieler Transrotor ZET 1

Der 22 Kilo schwere Plattenspieler Transrotor ZET 1 mit Tonarm 250 STR und Tonabnehmer Goldring MM 1006 wechselt zum Kampfpreis von 2000 Euro den Besitzer.

  1. Test: Plattenspieler Transrotor ZET 1
  2. Datenblatt
Transrotor ZET 1

© HEINZ D. KUPSCH

Transrotor ZET 1
Transrotor ZET 1

© HEINZ D. KUPSCH

Bei bedarf ruht der hier abgebildete Transrotor ZET 1 auf aufpreispflitigen Unterchassis mit Alu-Spikes und üppig dimensionierten Spike-Tellern.

Während der letzten Monate beehrte Transrotor-Chef Jochen Räke die Analog-Welt gleich mit zwei faustdicken Überraschungen. Erst erdachte er ein evolutionäres neues Magnetlager, das auch in betagten Transrotoren eingebaut werden kann. Dann legte er gleich ein revolutionäres nach, welches aber ausschließlich Neukonstruktionen vorbehalten bleibt. Die dritte Überraschung rotiert seit ein paar Monaten im AUDIO-Hörraum: Beim ZET 1 verzichtete Räke bewusst auf all diese Innovationen und schuf mit bekannten und bewährten Bauteilen einen Plattendreher, dessen Preis-Leistungsverhältnis rekordverdächtig anmutet. Ein echtes Masse-Laufwerk, dieses ZET 1.

Transrotor ZET 1

© HEINZ D. KUPSCH

Plaste und Elaste? Nicht beim Transrotor ZET 1. An ihm finden sich keine schnöden Kunststoff-Teilchen - hier der präzise Antrieb aus vollem Metall.

So ruht das Präzisionslager in einem vier Kilogramm wiegenden Block, der fünf Zentimeter dicke Teller besteht aus feistem Aluminium. Um Resonanzen den Garaus zu machen, klebt darauf eine Acryl-Carbonschicht. Ein Doppelsynchron-Motor bringt das ZET 1 auf Touren, die Transmission besorgt ein präzisionsgeschliffener Rundriemen. Massiv ist denn auch die verschraubte Tonarmbasis, die in der Grundversion den Transrotor 250 STR trägt. Jochen Räke hat ihn - Kenner sehen es auf einen Blick - von Rega eingekauft; diesen Arm hat er dann überprüft und mit einem speziellen Kabel getunt. Unter der Headshell verrichtet ein Goldring MM 1006 seinen Dienst.

Transrotor ZET 1

© HEINZ D. KUPSCH

Die Lager-Einheit ist auf sehr lange Lebenszeit programmiert. Erst nach rund zehn Jahren im Dauerbetrieb ist eine Wartung empfehlenswert.

Die Nachrüst-Debatte wird verschoben

Der ZET 1 ruht, Dreipunkt-gelagert, auf einer sorgsam gearbeiteten Acrylat-Platte. Nur eine - schaut das nicht ein wenig unterproportioniert aus? Geschmackssache - wer will, kann ein zweites Unterchassis mit Alu-Spikes und üppig dimensionierten Spike-Tellern zum Kurs von 480 Euro dazugesellen.

Transrotor ZET 1

© HEINZ D. KUPSCH

Der getunte Transrotor 250 STR stammt von Rega

Überhaupt: Der ZET 1 lässt sich sukzessive aufbohren zum Modell ZET 2 - Motordämpfer, Mitlaufbesen, der aufwändigere Tonarm 9.1, das feiner auflösende MC-System Merlo Reference sowie das Netzteil Konstant mit Feinregulierung und ein Puck zum Beschweren des rotierenden Vinyls - all das bietet Transrotor hierfür an.

Ein Statement contra Leichtgewicht, pro Masse. Beide Prinzipien bergen Vor- und Nachteile, sie sind nicht per se besser oder schlechter. Geschickt aufgebaute Leicht-Drehwerke verblüffen zuweilen mit einer rasant munteren Spielweise. Da geht die sprichwörtliche Post ab, auch wenn die Ausleuchtung tieferfrequenter Passagen stets ein wenig oberflächlich wirkt - als ob die unterste Oktave fehlen würde. Masse-Laufwerke neigen im Gegenzug des Öfteren zu einer statischen, ja: direkt langweiligen Reproduktion.

Transrotor ZET 1

© AUDIO

MESSLABOR: Die extrem schlanke und sehr hohe Spitze bürgt für einen tadellosen und störarmen Gleichlauf. Das Testmuster verfehlte um 0,3 Prozent die Solldrehzahl von 33 1/3 Umdrehungen in der Minute. Da die Drehzahl des ZET 1 ausschließlich von der Netzfrequenz abhängig und somit nicht zu regulieren ist, empfiehlt sich hier der Einsatz des optionalen Netzteils "Konstant" (um 480 Euro), das sowohl Feinjustage wie auch eine elektronische Umschaltung der Geschwindigkeit ermöglicht.

Mir persönlich ist ein cleverer Leichter allemal lieber als ein tumber Schwerer. Kann ich mir das letzte Quäntchen Tiefgang doch im Kopf "dazurechnen", bei mangelhaftem Timing aber versagt mein Gehirn-Rechner.

Als der ZET 1 die ersten Runden drehte, verschlug es mir fast den Atem. Ich hatte eine meiner bewährten Test-Scheiben, "Atom Heart Mother" von Pink Floyd, aufgelegt. Die Platte besitze ich seit 35 Jahren - sie ist folglich nicht frei von Störgeräuschen, insbesondere im Bereich der Einlaufrille. Aber genau in diesen Sekunden, bevor das Werk tatsächlich beginnt, erfährt der altgediente Tester bereits sehr viel über einen Plattenspieler. Knistert es nervös? Oder entfaltet sich so etwas wie "Hubraum"?

Transrotor ZET 1

© AUDIO

Testergebnisse

An die Grenzen stoßen

Dann ertönt über 23 Minuten und 42 Sekunden die Seite 1 des Albums: Wundervoll, wie stark und lebensnah dieser ZET 1 schon das Schlagzeug wiedergeben kann. Es ist druckvoll (an den richtigen Stellen), es stützt die Musik, es treibt sie voran. Die trefflich gesetzten Bläser haben Schmelz wie auch Farbe. Und dann die E-Gitarre: Sie ist präzise, ohne zu schreien. Auch kurze Impulse, die "Atom Heart Mother" immer wieder witzige Würze verleihen, kommen genauso knackig rüber, wie ich das von besten Plattenspielern gewohnt bin. Aber doch nicht zu diesem Preis ...

Wo ist, bitte schön, der Haken, in welcher Disziplin und mit welcher Scheibe verrät der ZET 1 seine Schwächen? Ich musste lange hören, um auch das herauszufinden. Auf dem Teller rotierte "Elvis Is Back", ein sehr gelungenes Reissue von Speakers Corner. "Fever" erklang - wow, das kam super über die Lautsprecher Focal Grande Utopia Be.

Im Takt der Musik wippte ich mit den Fuüssen und drehte den Pegelsteller des angeschlossenen Vollverstärkers Accuphase E-408 immer weiter auf Rechtsanschlag. Bis denn Schluss mit lustig war und der ZET 1 mein Fußwippen unbarmherzig an die Schallwandler weiterreichte. Ergo: Der Transrotor ZET 1 reagiert - weit oberhalb von Zimmerlautstärken - recht heftig auf Tritt- und auch Luftschall. Da hilft nur, ihm eine geschützte Umgebung zu gönnen - oder vielleicht doch, ihn Teil für Teil auf ZET-2-Niveau zu hieven. Aber das wird eine andere Geschichte.

FAZIT

Keine Lust mehr auf zittrige Leicht-Plattenspieler, die nervös ihre Runden drehen und im Tieftonkeller auf den obersten Stufen stehen bleiben? Dann habe ich was für Sie - der Transrotor ZET 1 "baut" sein Klangbild auf ein stabiles, tief hinabreichendes Fundament und ist dennoch im Mittel/Hochtonbereich ausgesprochen agil und temperamentvoll. Ein echtes High-End-Laufwerk, das seinen Preis voll und ganz rechtfertigt.

#JOACHIM PFEIFFER

Transrotor Zet 1

HerstellerTransrotor
Preis2000.00 €
Wertung100.0 Punkte
Testverfahren1.0

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

Transrotor Phono 8 MC Sym
Testbericht

Durch seinen weiträumigen, breitbandigen, eindrucksvollen Klang und seine überragende Verarbeitung, verwöhnt der neue Transrotor Phono 8 MC Sym…
Rega RP 3 + RB 303
Testbericht

Der neue Rega RP 3 mit Tonarm RB 303 tritt mühelos in die Fußstapfen seiner Vorgänger und stellt diese sogar in den Schatten, da er musikalischer…
Bauer Audio DPS 3.iT
Testbericht

Nicht nur die aufwendige Motorelektronik zeichnet den Bauer Audio DPS 3.iT aus. Auch klanglich stößt er mit hauseigenen Einpunkt-Tonarm in die…
Bauer Audio DPS 2 + Rega ST 700
Testbericht

Der Bauer DPS 2 mit Rega ST 700 ist ein Plattenspieler, der mit seiner neutralen, plastischen Wiedergabe deutlich teurere Konkurrenten in die…
Transrotor Rossini 25/60
Testbericht

Der Rossini 25/60 rückt den Traum so manches HiFi-Fans von einem erschwinglichen Transrotor-Plattenspieler in greifbare Nähe. Im Test zeigt der…
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.