Testbericht

Test: Standlautsprecher Piega Coax 30

Die Piega Coax 30 (8000 Euro pro Paar) ist sehr spielfreudig, luftig, lässig und homogen, und trotz ihrer zierlichen Erscheinung mit einem, erstaunlich sattem Bass gesegnet.

  1. Test: Standlautsprecher Piega Coax 30
  2. Datenblatt
Piega Coax 30

© Archiv

Piega Coax 30
Piega Coax 30

© MPS

Schweizer Präzision: Der selbstentwickelte Koax-Bändchen in Einzelteilen. Links die Neodym-Magnete hinter der Folie, rechts die in Mittel und Hochton geteilte Folie, bei der alle drei Achsen ein identisches Zentrum genau im Mittelpunkt haben.

Dort, wo Leo Greiner und Kurt Scheuch arbeiten, würde manch anderer gerne seinen Urlaub verbringen. Direkt am Wasser des Zürichsees steht die Fabrik, in der die beiden Piega-Gründer seit 1986 ihre edlen Lautsprecher entwickeln und fertigen. Als deren Markenzeichen fungiert seit jeher das Hochtonbändchen.

Neben dieser Eigenentwicklung profilierte sich Piega über wohnraumfreundliches Design. Um die Mischung aus schlanken, gleichzeitig steifen Gehäusen und edel glänzenden Oberflächen zu verwirklichen, mussten sich die Eidgenossen ein gehöriges Wissen in der Aluminium-Verarbeitung aneignen.

Piega Coax 30

© Archiv

Passt zu: Bei dieser Box sollte man bei der Suche nach einem passenden Verstärker auch auf die Optik achten. Der Burmester 032 ergänzt mit seinem chromglänzenden Design den coolen Alu-Look der beiden schweizer Präzisionsinstrumente. Ansonsten macht sich ein T+A gut oder zur schwarzen Variante ein Naim.

Luxus in der Chefetage

Doch das eigentliche Meisterstück der Piega Coax 30 steckt in der obersten Etage der 1,11 Meter hohen Klangsäule: Es handelt sich um ein koaxiales Bändchen-System. Als Membran und Antrieb fungiert eine 20 µm dünne Aluminiumschicht. Die als Krafttreiber benötigte Flachspule wird in einem komplizierten Sprühnebel-Ätzverfahren hergestellt.

Piega Coax 30

© AUDIO

Auf den Hörer richten, Koax-Bändchen auf Ohrhöhe, Hörabstand ausprobieren. Freistehend oder wandnah.

Außen herum spannt sich die quadratische Mittelton-Membran, die ebenfalls aus nur 20 µm starker Alufolie besteht. Beide Membranen befinden sich auf einer Ebene und weisen ein identisches Zentrum aller Achsen auf - perfekte Voraussetzungen zur Vermeidung von Interferenzen und Laufzeitunterschieden. Eine Strukturprägung steigert die Steifigkeit der hauchdünnen Hochtonfolie, die mit ihrem Subchassis, einem glasfaserverstärkten Epoxyträger, zum Schutz vor Schwingungen in Gummi gelagert ist.

Den Wirkungsgrad dieser filigranen Konstruktion gibt der Hersteller mit 100 dB an. Das optimale Abstrahlverhalten des Koaxial-Bändchens ermöglicht den Einsatz bereits ab 400 Hz. Das erleichtert den Schweizern den Anschluss an die beiden hochwertigen Tieftöner. Die laufen mit ihren turbinenförmig versteiften, beschichteten Papiermembranen von nur 15 cm Durchmesser locker ohne störende Bündelungseffekte bis zu dieser Übernahme-Frequenz hoch. Die extrem schmale, nur 19 cm breite Schallwand trägt dazu bei, dass die Piega geradezu mustergültige Voraussetzungen für optimale Schallausbreitung besitzt.

Piega Coax 30

© AUDIO

Tief, ausgewogen mit leichter Brillanzsenke.

Praxis-Beweis

Die Übertragbarkeit der schönen Theorie in die raue Praxis bewies der Hörtest. Die Musik löste sich beinahe mustergültig von den silbernen Säulen. Die beiden spritzigen Schweizer boten viel natürliche Atmosphäre und wenig Kisten-Klaustrophobie. Besonders schön entfaltete sich der Klang von Live-Aufnahmen im Hörraum. Altmeister Elvis Costello stand greifbar im Zentrum des Geschehens, während sich der tosende Applaus großflächig im Raum ausbreitete. Die Betonung lag dabei auf flächig, denn die imaginäre Hörbühne wirkte zwar recht breit und hoch, aber nicht sonderlich tief.

Piega Coax 30

© AUDIO

Sprungantwort zeigt leicht versetzt die Peaks aller 3 Wege.

Tiefer als erwartet präsentierte sich allerdings der Bass. In Sachen Präzision und Differenzierungsvermögen lag die Tieftonwiedergabe der Piega Coax 30 um einiges über dem, was man von derart schlanken Boxen erwartet. Was den Pegel betrifft, erst recht. Wer satte Drums mag, wie etwa zu Beginn von "Africa" (Toto "Absolutely Live", Sony) oder Elektronik-Bässe wie man sie sehr knackig auf "Empire State Of Mind" von Alicia Keys und Jay-Z erleben kann, wird bestens bedient. Klassikliebhaber dürften ebenfalls über die Klangfülle der Coax 30 staunen.

Piega Coax 30

© AUDIO

Klirr gut, im Oberbass aber limitiert.

Wenn es um die naturgetreue Wiedergabe von Konzertflügeln oder gar Kesselpauken geht, sollte man die Säulen-Boxen jedoch als praxisgerechten Kompromiss begreifen. Es gelang den beiden Drei-Wege-Systemen zwar letztlich nicht, den riesigen, sonoren Klangkörper eines Konzertflügels von Steinway oder Bösendorfer so greifbar und geschlossen in den Raum zu stellen wie es konventionelle Kisten-Kollegen in dieser Preisklasse vermögen.

In diesem Punkt zeigte sich sogar die deutlich günstigere KEF Q 900 überlegen. Doch wo die Piega Coax 30 aufgrund ihrer betörenden Form noch Einlass findet, bliebe ihr der Aufenthalt verwehrt: etwa in Haushalten, in denen der Innenarchitekt mehr Spuren hinterlässt, als das tägliche Leben. Und wer nun mal auf schlanke Boxen steht, dürfte so schnell bei keiner anderen einen stämmigeren Bass finden - von der extrem natürlichen und lässigen Mittel-Hochton-Wiedergabe ganz zu schweigen.

Piega Coax 30

HerstellerPiega
Preis8000.00 €
Wertung98.0 Punkte
Testverfahren1.0

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

Lautsprecher Piega Master One
Testbericht

Piegas neues Flaggschiff Master One (30000 Euro das Paar) verzückt mit besonderem Sex-Appeal: Sie kommt im Mittelhochtonbereich als echter Dipol…
Lautsprecher Piega CL 120 X
Testbericht

Bändchenspezialist Piega lanciert nach längerer Abstinenz ein neues Flaggschiff, die CL 120 X (25000 Euro das Paar). Prachtvolle neue Basstreiber…
Lautsprecher Piega TC 30 X
Testbericht

Die Piega TC 30 X (7400 Euro das Paar) verführt mit edlem Aluminiumgehäuse und kultiviertem, natürlichem Klangcharakter.
Piega Coax 70.2
Testbericht

Piega hat bei der 2. Generation der Coax 70 eigentlich nur das Gehäuse verändert - und damit klanglich viel mehr, als man denken sollte.
Piega Coax 30.2
Standlautsprecher

Das nennt man Kontrast: 7000 Tonnen Druck und dazu Membranen, die nur zehn Mikrometer dünn sind - Piega mixt daraus eine feine Standbox.
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.