NAS-Server

Western Digital MyBook Live Duo im Test

Daheim statt auf Dropbox und Co.: Das MyBook Live Duo von Western Digital schafft eine private Cloud, die unterwegs per App erreichbar ist.

WD MyBook Live Duo

© Hersteller

WD MyBook Live Duo

WD MyBook Live Duo

Testwertung:

  • Handhabung/Konfiguration: 75%
  • Ausstattung: 90%
  • Multimedia-Funktionalität: 80%
  • Backup-Funktionalität: 85%

Das Western Digital MyBook Live Duo gehört optisch zu den eher Unauffälligen: Eine einzige Leuchtdiode informiert den Nutzer über den aktuellen Status des Servers. Was die Diode uns gerade sagt, wenn sie blaues Dauerlicht zeigt oder grün blinkt, wird im downloadbaren Handbuch erklärt. Neben Strom- und Netzwerkbuchse beherbergt die Rückseite nur noch einen USB-Anschluss, Standard 2.0.

Ähnlich wie die Cloudbox von LaCie ist Western Digitals MyBook Live Duo für die einfache Einrichtung einer persönlichen Cloud konzipiert. Alle, die ihre Filme, Fotos, Texte etc. lieber zu Hause behalten wollen statt sie einem unbekannten Speicherort im Internet anzuvertrauen, liegen hier richtig - vor allem dann, wenn sie über kein besonderes Fachwissen verfügen.

Der wichtigste Unterschied zur LaCie Cloudbox ist die Ausführung des MyBook Duo als Zweiplatten-Dateiserver, was das interne Sichern von Daten im Raid-1-Modus ermöglicht. Alle Dateien werden dabei doppelt geschrieben. Fällt eine der Festplatten aus, sind sie auf der zweiten weiter vorhanden.

Bildergalerie

Western Digital MyBook Live Duo
Galerie

Ideal: MyBook Live kommt auch mit Time Machine zurecht. Kaum eingeschaltet, konfiguriert sich das System samt Internetfreigaben automatisch. Ein Setup-Programm liegt zusätzlich auf CD bei oder lässt sich per Download ausdem Web holen.

Ausstattung: Zugriff von unterwegs

Für alle Cloud-Fans ist der problemlose Zugriff auf die zu Hause gespeicherten Daten besonders wichtig, wenn sie mit iPhone oder iPad unterwegs sind. Western Digital bietet dafür zwei Apps an. WD 2GO leistet den universellen Zugriff auf alle gespeicherten Dateien wie Bilder, Musik und Videos.

Dieses Tool dient hauptsächlich zum Ansehen, Übertragen, Herunterladen und Verwalten. Mit WD Photo lädt man Bilder oder Videos, die man mit dem iPhone oder iPad aufgenommen hat, von unterwegs auf den heimischen Cloudspeicher.

Messergebnisse: Hohes Tempo

Mit 37 MB/s beim Schreiben und 58 MB/s beim Lesen gehört das MyBook (Kapazität: 4 bis 8 TB, Preis: 335 bis 571 €) zu den schnelleren NAS und lässt so sowohl den Backup als auch den Medienserverbetrieb nicht zum Geduldsspiel werden.

Fazit: Server für die private Cloud

Einfach zu installierender, schneller und kompakter Dateiserver für Cloud-Fans.

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

Buffalo Link Station Quad
NAS-Server

Ab drei Festplatten wird die Link Station Quad zum Raid-5-Server und eignet sich damit auch für Selbständige und kleinere Unternehmen.
Iomega StorCenter ix2
NAS-Server

Ob als Medienserver für daheim, als Backup-Lösung oder als Cloudserver: Der NAS-Server Iomegas ix2 ist universell einsetzbar sind.
Zykel NSA325
NAS-Server

Der Zyxel NAS325 kommt ohne Festplatten, bietet dafür aber eine gute Ausstattung und arbeitet im Test wirklich flott.
Netgear ReadyNAS NV+ v2
NAS-Server

Der robust verarbeitete Netgear-NAS-Server mit dem sperrigen Namen ist einfach zu konfigurieren und bietet flexible Backup-Funktionen.
Dinic USB 3.0 auf Gbit-LAN-Adapter
Dinic Adapter

Mit dem aktuellsten Asix-Treiber aus dem Internet lief der Dinic Adapter für USB 3.0 auf Gbit-LAN im Test sehr gut.
Alle Testberichte
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
ZTE Nubia Z11 Mini
Mittelklasse Smartphone
79,8%
Das Design stimmt und auch technisch ist alles dabei. Doch der Test des ZTE Nubia Z11 Mini enthüllt Schwächen.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.