Menü

Marktübersicht Outdoor-Handys in der Übersicht

von
Sony Xperia Go
Anzeige
Sie suchen ein robustes Handy oder Smartphone? Wir stellen die wichtigsten Geräte mit Nehmerqualitäten vor. Die besten Outdoor-Telefone im Überblick.

Die Gründe für ein Outdoor-Handy sind vielfältig: Manch ein Nutzer muss beruflich bei Wind und Wetter raus, die anderen trotzen in der Freizeit den Elementen. Die einen sind einfach nur etwas schusselig, die anderen gehen gern auf Nummer sicher.  Vorbei die Zeiten in denen von Handys galt: hart im Nehmen, aber einfachst ausgestattet.

In den letzten Monaten ist die Zahl der Outdoor-tauglichen Smartphones mit ellenlangen Feature-Listen sprunghaft angestiegen. Zum Beispiel das Samsung Galaxy S4 Active oder das Sony Xperia Z, um nur zwei zu nennen. Mit dem Sony Xperia Z Ultra steht derzeit ein robustes und dennoch superflaches 6,4-Zoll-Smartphone in den Startlöchern.

Apps: Fahrrad-Navis im Test

Beim Outfit setzen die robusten Smartphones ebenfalls einen neuen Trend: So sieht man dem Samsung Galaxy S4 Active, den Sony-Smartphones der Xperia-Reihe oder dem Panasonic Eluga die Zugehörigkeit zur Sparte Outdoor nicht mehr auf Anhieb an. 

Stabile Handys

Aber auch die robusten Puristen-Handys Marke Telefonieren-und-Simsen sind noch zu haben. Ab 50 Euro bereits finden sich Modelle wie das Simvalley XT-520 Sun, das als außergewöhnliches Feature eine Solarzelle integriert hat. Weitere günstige Modelle, denen man ihre Robustheit in der Regel auf Anhieb ansieht gibt’s von Caterpillar, Sonim, Samsung, Motorola, Swissvoice oder Emporia.

In der folgenden Galerie zeigen wir Ihnen die wichtigsten Outdoor-tauglichen Handys und Smartphones.

Die Schutzarten kurz erklärt

Wie hart ein Handy im Nehmen ist, wird meist durch die sogenannte Schutzart angegeben. IP steht dabei für "International Protection" und gibt mit zwei Ziffern an, wie gut das Gehäuse eines elektrischen Gerätes gegen Staub, Stöße oder Wasser geschützt ist. Die erste Ziffer steht dabei für den Schutz gegen das Eindringen von Fremdkörpern, die zweite für den Schutz vor Wasser. 

Die vorgestellten Handys und Smartphones sind entweder vor dem Eindringen von Staub in schädigender Menge geschützt (5) oder sie sind komplett staubdicht (6). Beim Schutz vor Wasser wird unterschieden nach Spritzwasser (4), Strahlwasser (5), starkes Strahlwasser (6), zeitweiliges (7) oder dauerhaftes Untertauchen (8).

Viele der vorgestellten Geräte sind nach IP67 zertifiziert, das bedeutet: Sie sind staubdicht (6) sowie bei zeitweiligen Tauchgängen (7) in begrenzter Tiefe geschützt. Die Geräte eine Liga darunter sind nach IP54 zertifiziert und sind damit lediglich vor Staub und Spritzwasser geschützt.

iPhone-Apps für Sportler

Eine Alternative zu den IP-Schutzarten ist der Normenkatalog MIL-STD-810, den das US-Militär zum Testen von militärischer Ausrüstung nutzt. Damit werden Geräte auch auf Erschütterungen und Vibrationen hin getestet.

 
comments powered by Disqus
Anzeige
x