Marktübersicht

Notebooks: Hersteller und Modelle - Hewlett Packard

Welche Notebooks gibt es auf dem Markt? Wir stellen die Hersteller und ihre Modellreihen von Ultrabooks und 2-in-1-Geräten vor.

Hewlett Packard

Der US-Konzern bietet geschäftlichen wie privaten Kunden ein umfassendes Notebook- und Hybrid-Angebot – für jeden Zweck und jedes Budget.

Mit rund 20 Prozent Marktanteil liegt HP – je nach Analystenhaus und Gerätedefinition – mal knapp hinter Lenovo, mal knapp davor. Das mobile Angebot ist bunt gemischt: Nicht weniger als neun verschiedene Modellgruppen haben die Amerikaner im Portfolio (ohne Gaming-Boliden, mobile Workstations und Thin-Clients, die wir in diesem Zusammenhang vernachlässigen können). In diesem großen Bauchladen sollte sich für jede Nutzergruppe und jeden Geldbeutel das passende Gerät finden lassen. 

Die günstigsten Notebooks der Stream-Serie sind bereits für rund 300 Euro zu haben, wobei sich der Preis natürlich in der (einfachen) Ausstattung widerspiegelt. Deutlich komfortabler und bereits überwiegend mit Core-Prozessoren ausgerüstet sind die „namenlosen“, das heißt ohne spezielle Markenbezeichnung offerierten Notebooks der Essential-Reihe. Die Produktfamilien Pavilion (Consumer) und Probook (Business) tummeln sich in der mobilen Mittelklasse. Die Modellgruppen Envy und Spectre (Consumer) sowie Elitebook und Spectre Pro (Business) markieren schließlich das Premium-Segment.