2-in1-Tablet

Lenovo Yoga Book im Test

2.2.2017 von Inge Schwabe und Rainer Müller

Das schlanke Lenovo Yoga Book hat zwei Touchscreens und kommt wahlweise mit Android oder Windows. Eignet sich das Convertible eher als Tablet oder doch als vollwertiges Notebook? Das zeigt der Test.

ca. 2:00 Min
Testbericht
VG Wort Pixel
  1. Lenovo Yoga Book im Test
  2. Lenovo Yoga Book: Android-Version
  3. Lenovo Yoga Book: Windows-Version
Lenovo Yoga Book
Das Yoga Book kombiniert die Leichtigkeit eines Tablets mit der Vielseitigkeit eines Convertibles.​
© Lenovo
EUR 245,49
Jetzt kaufen

Pro

  • ultraschlankes, leichtes Convertible
  • schnelles Umschalten zwischen virtueller Tastatur und Zeichenblatt
  • verfügbar mit Android oder Windows
  • überragende Akkulaufzeit
  • sehr helles Display
  • lautloser Betrieb

Contra

  • schwache System- und Grafikleistung
  • nur ein USB-2.0-Anschluss zum Laden und Verbinden
  • kleiner SSD-Speicher (Windows)

Fazit

connect-Testurteil: Android-Version: gut (384 von 500 Punkten im Tablet-Testverfahren), Windows-Version: befriedigend (357 von 500 Punkten im Notebook-Testverfahren)


76,8%

Nicht zum ersten Mal stellt Lenovo zwei Betriebssysteme zur Wahl – erstmals aber auf einem Device mit fest verbundener Tastatur, das der Hersteller als 2-in-1-Tablet bezeichnet. Während das nicht einmal 700 Gramm schwere Yoga Book als Windows-Convertible zu den Ultra-Leichtgewichten zählt, ist der Androide unter seinesgleichen eher schwer. Ein feingliedriges Scharnier gewährleistet, dass das 2-in-1 zugeklappt wie umgeschlagen wunderbar schlank bleibt. Das hochwertige Design-Element veredelt seit dem Yoga Pro 3 bereits mehrere Windows-Convertibles von Lenovo und hat sich als Markenzeichen etabliert.

Lesetipp: Notebooks: Hersteller und Modelle - Lenovo

Mal Keyboard, mal Zeichentablett 

Der Clou des Yoga Books ist das matte zweite Panel, das als Grafik-Tableau oder virtuelle Tastatur mit haptischem Feedback dient. Das Schreiben darauf weckt anfänglich ähnliche Unsicherheiten wie ein On-Screen-Keyboard, punktet gegenüber diesem aber zum einen dadurch, dass das eigentliche Display vollständig sichtbar bleibt. Zum anderen passt sich das Halo-Keyboard den Tippgewohnheiten an und erhöht mit der Zeit die Trefferquote – das gilt auch für das Schreiben mit zehn Fingern. Das gleichfalls virtuelle Touchpad, in der Windows-Variante zusätzlich mit Klicktasten, lässt sich recht präzise bedienen, sofern man sich an deren vertikale Anordnung und die fehlende Einfassung gewöhnen kann.

Testsiegel connect gut
Testsiegel connect gut
© WEKA Media Publishing GmbH

Als Kreativ-Pad reagiert das Panel dank EMR-Technologie auch ohne direkten Kontakt auf den sogenannten Real Pen, der selbst keinen Strom benötigt. Man kann also nicht nur auf dem Display schreiben oder zeichnen, sondern auch ganz klassisch auf Papier. Dazu muss die Standardmine jedoch durch eine Kugelschreibermine ersetzt werden – das funktioniert zwar einfach, ist bei häufigerem Wechsel aber dennoch lästig. Den Wacom-Stift mit drei Kugelschreiberminen, ein magnetisch fixierbares Book Pad und einen Block mit 20 Blatt liefert Lenovo direkt mit. Drei Ersatzminen und Papiernachschub lassen sich in Lenovos Onlineshop für jeweils 9,99 Euro nachordern – einfaches DIN-A5-Papier, das bei gleicher Breite lediglich etwas kürzer ist, tut es jedoch auch: Die Lochstanzung für die Verankerung im Book-Pad entspricht exakt der deutschen Standardlochung nach ISO 838.​

Lenovo Yoga Book
Das Create Pad erkennt Eingaben mit dem Lenovo Real Pen berührungslos auch durch mehrere Lagen Papier.​
© Lenovo

Mal Tablet, mal Convertible 

Für Konnektivität sorgen WLAN und Bluetooth, für 100 Euro Aufpreis ist zusätzlich ein LTE-Modul erhältlich. Die Ausstattung ist insgesamt recht ordentlich, gespart hat Lenovo jedoch bei den Schnittstellen. Als überragend erwies sich dagegen die Ausdauer: Unabhängig vom Betriebssystem hält das Yoga Book in der Wi-Fi-Version ohne Aufladen mehr als zehn Stunden durch und stellt so auch in dieser Hinsicht seine Mobiltauglichkeit unter Beweis. Wie lässt sich der multifunktionale Flachmann nun insgesamt bewerten? Auch wenn Lenovo hier eine Gerätekategorie definiert, die es in dieser Form noch nicht gab, muss sich das Yoga Book dem Vergleich mit Mobilrechnern klassischer Bauart stellen. Deshalb haben wir es gleich zweimal in den Labortest geschickt: Der Androide muss sich als Tablet beweisen, die Windows-Variante als Convertible-Notebook. Was dabei herausgekommen ist, lesen Sie auf den folgenden Seiten.​

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Büroutensilien

Marktübersicht Convertibles und Detachables:…

Hybrid-Notebooks mit Windows im Vergleich

Wir erklären den Unterschied zwischen Convertible und Detachable und geben einen Marktüberblick.

Lenovo Miix 510

Detachable

Lenovo Miix 510 im Test

76,4%

Lenovos 2-in-1-Detachable Miix 510 hinterlässt im Test einen ordentlichen Eindruck – trotz eines akustischen Schönheitsfehlers.

Lenovo Yoga 910

Convertible: Notebook und Tablet

Lenovo Yoga 910 im Test

87,2%

Mit dem Yoga 900 hat Lenovo eines der besten kompakten Convertibles auf dem Markt. Kann der Nachfolger Yoga 910 noch einen draufsetzen? Das zeigt der…

Huawei Matebook E Front

2-in-1-Tablet

Huawei Matebook E (BL-W19) im Test

77,0%

Das Huawei Matebook E zeigt sich gegenüber dem Vorgängermodell deutlich verbessert. Nur bei der Systemleistung hapert es nach wie vor.

Lenovo Thinkpad X1 Tablet zeichnen Bild

2-in-1-Tablet

Lenovo Thinkpad X1 Tablet (2017) im Test

66,4%

Lenovo bringt das Thinkpad X1 Tablet in der zweiten Auflage mit Windows 10 Pro. Wie schlägt sich das robuste 2-in1-Gerät im Test?