Marktübersicht

Notebooks: Hersteller und Modelle - Apple

Welche Notebooks gibt es auf dem Markt? Wir stellen die Hersteller und ihre Modellreihen von Ultrabooks und 2-in-1-Geräten vor.

Apple

Die stylishen Macbooks sind die einzigen Notebooks, die der übermächtigen Windows-Konkurrenz erfolgreich Paroli bieten.

Designtechnisch macht Apple niemand etwas vor – das gilt explizit auch im Notebook-Segment. Nicht von ungefähr lieferten die Macbooks offensichtlich die Blaupause für Intels Ultrabook-Konzept, mit dem das angestaubte Image der Windows-basierten Klapprechner aufgefrischt werden sollte. Und bis heute ist Apple der einzige Anbieter, der jenseits der „Wintel“-Allianz eine nennenswerte Rolle im Notebook-Markt spielt – Chromebooks fristen bestenfalls eine Nischendasein im unteren Preissegment. Das Erfolgsrezept besteht aus denselben Zutaten wie im Smartphone-Bereich: eine gelungene Kombination aus Gerätedesign, Funktionalität und Bedienkomfort. 

Dass Apple mit einem weltweiten Marktanteil von etwa zehn Prozent dennoch nicht zu den ganz großen Notebook-Anbietern gehört, dürfte in erster Linie an der selektiven Preispolitik liegen: Die Konkurrenz aus der Windows-Fraktion ist bei vergleichbarer Ausstattung zumeist deutlich günstiger als die Modelle der Produktfamilien Macbook, Macbook Air und Macbook Pro. Oder andersherum ausgedrückt: Sie bietet mehr fürs Geld. Allerdings wartet Apple immer wieder mit ungewöhnlichen Innovationen auf – wie zuletzt mit dem neuartigen Touch-Bar-Konzept des Macbook Pro​.