iFixit-Teardown

So schwer sind Galaxy S9 und Galaxy S9 Plus zu reparieren

Die Experten von iFixit haben Galaxy S9 und S9 Plus auseinander genommen. Das Ergebnis bei der Reparaturfähigkeit ist im Grunde keine Überraschung.

© Weka Media Publishing GmbH

Galaxy S9 und S9 Plus: Die beiden Smartphones auseinander zu nehmen ist extrem schwierig.

Wie jedes Jahr, wenn Samsung ein neues Smartphone auf den Markt bringt, nehmen sich auch die Reparatur-Experten von iFixit das gute Stück vor. Im sogenannten Teardown nehmen sie das Smartphone Stück für Stück auseinander und vergeben am Ende eine Note.

Der diesjährige Teardown für das Galaxy S9 und S9+​ ist keine Überraschung. Ja, im Grunde könnten Sie auch unseren Artikel zum Teardown von Galaxy S8 und S8+ lesen. Dass sich bei der Reparaturfähigkeit der neuen Galaxy-Phones nahezu nichts geändert hat, mag auch daran liegen, dass die beiden 9er-Modelle ihren Vorgängern so sehr ähneln: Schlank, elegant und mit einer Menge edel wirkendem Glas, das freilich leicht zerbrechen kann und das, wie auch letztes Jahr, den Repairability-Score nach unten drückt. Der liegt bei 4 von 10 Punkten, wobei 10 Punkte die höchste Wertung für einfache Reparierbarkeit repräsentieren.

Die Bastler von iFixit haben sich bei beiden S9-Modellen durch Unmengen von Klebstoff gekämpft. Besonders viel davon wurde offenbar benutzt, um den Akku zu fixieren und auch der Fingerabdruck-Sensor auf der Rückseite war ordentlich verleimt.

Auf der anderen Seite ist der ganze Klebstoff im Inneren nicht verwunderlich - verspricht doch Samsung Schutz vor Staub und Wasser nach IP-Standard 68. An die empfindliche Elektronik soll schließlich kein Wasser gelangen. Für Anfänger ist das Auseinandernehmen der neuen Samsung-Phones natürlich nichts - vor allem, wenn man den Klebstoff um den Akku und auch um andere Teile herum mit einer Hitzepistole bearbeiten muss. 

Galaxy S9 (Plus): Der iFixit-Teardown zusammengefasst

  • einige Komponenten sind modular und können unabhängig voneinander entfernt werden
  • den Akku zu entfernen ist zwar technisch möglich, aber überhaupt darauf zugreifen zu können ist eine Herausforderung
  • Display und Glas auf der Rückseite können leicht brechen und machen Reparaturen von Anfang an schwierig
  • wenn man den Bildschirm entfernen will, muss man auch das Glas-Panel auf der Rückseite entfernen und sich durch zähen Klebstoff kämpfen

Hands-On: Samsung Galaxy S9 und S9+

Quelle: connect
connect konnte die neuen Samsung-Smartphones Galaxy S9 und Galaxy S9+ bereits ausprobieren.

Mehr zum Thema

MWC 2018

Zum Release des Galaxy S9 (Plus) veranstaltet Samsung eine Umtauschaktion. Wer ein S9 kaufen will, kann für sein altes Smartphone Rabatte bekommen.
MWC 2018

Das Galaxy S9 und S9+ gibt es auch mit Dual-SIM-Slot. Nutzer können damit entweder zwei SIM-Karten verwenden oder den Speicher per microSD erweitern.
Augmented-Reality

Das Samsung Galaxy S9 und Galaxy S9 Plus unterstützen nun auch Googles Augmented-Reality-Plattform ARCore. Ein App-Download genügt.
Werbe-Angebot auf Galaxy-Smartphones

Nutzer von Samsung-Galaxy-Smartphones sollen Informationen zu einer Rabatt-Aktion des Herstellers erhalten haben.
S9, S8 und S7 mit SD-Karte

Amazon bietet Samsung Galaxy S9 (Plus), S8 und S7 im Bundle zusammen mit einer SD-Karte an. Ob sich die Angebote lohnen, zeigt der Schnäppchen-Check.