Phishing-Angriff

Telekom-Kundendaten im Internet entdeckt

Im Internet sind Datensätze von Telekom-Kunden aufgetaucht, die dort zum Verkauf angeboten werden. Das Unternehmen fordert seine Kunden auf, die Passwörter zu ändern.

Deutsche Telekom Logo

© Deutsche Telekom

Gebäude der Telekom mit Logo

Zwischen 64.000 und 120.000 Datensätze von Kunden der Deutschen Telekom sollen derzeit im Internet zum Verkauf angeboten werden. Eine Stichprobe des Telefonnetzanbieters habe gezeigt, dass zumindest einige der angebotenen Nutzernamen-Passwort-Kombinationen echt sind.

Bis jetzt hat die Telekom noch keine Hinweise darauf gefunden, dass eines ihrer Systeme gehackt wurde und geht davon aus, dass die Täter die Daten auf andere Weise, etwa durch einen Phishing-Angriff erbeutet haben. Dafür spricht auch, dass neben der Telekom noch andere Unternehmen betroffen sind. Um welche Unternehmen es sich handelt, ist im Moment nicht bekannt.

Die Deutsche Telekom hat bereits Anzeige erstattet und die Sicherheitsbehörden informiert. Außerdem wurden die in der Stichprobe identifizierten betroffenen Kunden kontaktiert. Doch auch alle anderen Kunden sollten vorsichtshalber ihr T-Online-Passwort ändern.

Mehr zum Thema

Telekom Smart Speaker
Sprachassistent

Nach Amazon Echo, Google Home und Co. hat auch die Telekom einen smarten Lautsprecher vorgestellt. Versprochen wird deutscher Datenschutz.
Smartphone Sicherheit
Sicherheits-Tipps

Auch Smartphones können Ziele von Hackerangriffen und Malware werden. Dabei kann man schon mit einfachen Maßnahmen die mobile Sicherheit erhöhen.
WhatsApp App iPhone
Datenschutz-Einstellung im Messenger

Bislang konnten WhatsApp-Nutzer andere Teilnehmer einfach ungefragt zu Gruppen-Chats hinzufügen. Damit ist nun Schluss.
5G-Hardware- und Tarifpaket der Deutschen Telekom
5G-Netz in Deutschland

Die Telekom schaltet ihr 5G-Netz frei und bietet zum Start das Samstung Galaxy S10 5G sowie den HTC 5G Hub im Paket mit passenden Tarifen.
Amazon Echo Plus 2
Datenschutz bei Sprachassistenten

Manche Amazon-Dienstleister hören Aufnahmen des Sprachassistenten Alexa offenbar im Homeoffice ab. Amazon hat auf die Vorwürfe reagiert.