Sicherheit

Android & iOS: Smartphone & Tablet kindersicher machen

Teure In-App-Käufe, versehentlich gelöschte Dateien, Zugriff auf Inhalte, die nicht für Kinderaugen geeignet sind: Achten Sie darauf, dass Ihr Sohn oder Ihre Tochter Smartphone oder Tablet sicher nutzen. Dabei helfen Kinderschutzfunktionen in Android & iOS. Wir zeigen Ihnen wie es geht.

© Syda Productions / Fotolia.com

Smartphones gehören zum Alltag von Kindern. So aktivieren Die die Kindersicherungen in Android und iOS.

Die Tochter hat ihr erstes Handy bekommen; Ihr Sohn setzt sich manchmal an das Tablet, um zu surfen. Jedes Betriebssystem hat Sicherheitsfunktionen integriert, wenn Kinder die Geräte verwenden. 

Eltern haben so mehr Kontrolle über das, was die Kleinen tun – und Sohn und Tochter sind vor Inhalten geschützt, die nicht für sie bestimmt sind. Der Kinderschutz funktioniert bei Android und iOS jeweils etwas anders, zum Teil können sie ihn mithilfe externer Apps erweitern.

Kinderschutz-Anwendungen und Spezial-Apps für die Kleinen

Kids Place

Apps sperren, WLAN deaktivieren, den Play Store blockieren: Das geht mit der Android-App Kids Place. In der Premium-Version (11 Euro) richten Sie erlaubte Zeiten für die Handy- und App-Nutzung ein oder schalten das Internet für bestimmte Apps aus.

Samsung Kids Home 

Kids Home ist ein spezie ler Bereich auf Samsung-Handys. Sie erreichen ihn, indem Sie vom oberen Bildschirmrand zweimal nach unten wischen. Enthalten sind kindgerechte Apps, etwa Browser und Spiele, zudem legen Sie Beschränkungen fest.

Salfeld 

Mit Salfeld Kindersicherung steuern Sie, wie lange Kinder ein Gerät, einzelne Apps oder die einer Kategorie nutzen dürfen. Es gibt außerdem einen Webfilter, und Sie können das Handy orten. Die App kostet nach einem Testzeitraum 30 Euro/zwei Jahre.

Kids Zone 

Über die App Kids Zone richten Sie einen Bereich für Kinder auf dem Handy ein und erlauben bestimmte Apps. Alle anderen Anwendungen und Funktionen sind gesperrt. Außerdem kann Kids Zone die Anzeige von Werbung in Apps blockieren.

FragFinn

Die App FragFinn (Android und iOS) ist eine Suchmaschine mit Browser für Sechs- bis Zwölfjährige. Sie ermöglicht den Zugriff auf 11.000 geprüfte, kindersichere Webseiten. Außerdem gibt es in der App redaktionelle Lesetipps für die Kleinen.

Mehr lesen

connect-Strahlungsfaktor

Unsere Strahlungsbestenliste zeigt strahlungsarme Handys und Smartphones. Plus: Alle Informationen zum connect-Strahlungsfaktor.

Wann ist mein Kind reif für ein Handy?

Wann Ihr Sohn oder Ihre Tochter das erste Smartphone bekommen können, hängt von ihrer Medienkompetenz ab. Die Initiative Schau hin! hat eine Checkliste erstellt (http://bit.ly/34gPlqk). Hier die wichtigsten Punkte:

  • Das Kind sollte begründen können, warum es ein Smartphone möchte, erfahren im Umgang mit dem Internet und technischen Geräten sein und wissen, dass ein Mobiltelefon Kosten verursacht.
  • Es versteht die Bedeutung von privaten Daten und ist vorsichtig, wenn es Fotos und Videos teilt oder veröffentlicht.
  • Es hat in der Schule oder mit Eltern über Cybermobbing, Fake News und Hass im Netz gesprochen.
  • Es hält vereinbarte Regeln ein und beachtet zum Beispiel Handy-Pausen vor dem Schlafengehen. Es weiß, dass es sich bei Problemen an die Eltern wenden soll.

Mehr zum Thema

Privatsphäre auf dem Handy richtig schützen

Auf dem Smartphone befinden sich jede Menge sensible Daten. Damit diese sicher bleiben, kann man sich nützliche Programme zu Hilfe holen.
Tracker für Whatsapp, Telegram und VKontakte

Die App "Dasta - last seen online" für Android und iOS spioniert Whatsapp-Kontakte aus. Was dahinter steckt und wie Sie sich schützen.
Datensammlung statt Tracking-Schutz

Wer eine VPN- oder Werbeblocker-App nutzt, will sich in der Regel vor ungewolltem Tracking schützen. Doch diese Apps sammeln heimlich Nutzerdaten.
Apples Ad-ID und Android-Werbe-ID

Die Werbe-ID erlaubt Smartphones das Ausspielen personalisierter Werbung. Dieses Ad-Tracking kann bei iOS und Android aber auch deaktiviert werden.
Unerkannte Angriffe möglich

Eine Sicherheitslücke im Bluetooth-Protokoll betrifft fast alle Geräte wie Smartphones, Tablets, Notebooks und Zubehör. Das steckt dahinter.