Sicherheit

Smartphone & Tablet: iOS für Kinder einschränken

© Screenshot & Montage: connect

Die Bildschirmzeit in iOS beinhaltet Jugendschutzeinstellungen.

Apple hat in das Betriebssystem iOS eine Kindersicherung eingebaut, auch wenn sie nicht als solche bezeichnet wird. Die Optionen gehören alle zum Bereich Bildschirmzeit in den Einstellungen. Sie brauchen keine weiteren Apps, damit Sohn oder Tochter die Geräte geschützt verwenden können.

Tipp 1: Handy-Auszeit und App-Zeitlimits festlegen 

Sie haben Ihre Tochter erwischt, als sie abends im Bett noch mit Freundinnen chattete. Um das künftig zu verhindern, können Sie in Bildschirmzeit ein Zeitfenster festlegen, in dem das Kind Apps auf dem iPhone nicht verwenden kann, beispielsweise zwischen 21 und 7 Uhr. 

Ebenso ist es möglich, tägliche Zeitlimits für Spiele oder soziale Netzwerke zu definieren. Öffnen Sie dazu Bildschirmzeit auf dem iPhone von Tochter oder Sohn. Bei der ersten Nutzung müssen Sie einen vierstelligen Code festlegen: Nur mit diesem können die Einstellungen wieder geändert werden. 

Tippen Sie auf Auszeit, und definieren Sie den Zeitplan für die bildschirmfreie Zeit. Anschließend gehen Sie zu App-Limits sowie auf Limit hinzufügen. Entscheiden Sie sich für eine Kategorie, etwa Spiele. Tippen Sie darauf, erscheint ein Haken, und alle installierten Games sind eingeschlossen. 

Entscheiden Sie sich für den Pfeil rechts, suchen Sie nur bestimmte Spiele aus. Bestätigen Sie mit Weiter. Nun definieren Sie die Stunden und Minuten, die diese App oder alle Anwendungen der Kategorie täglich genutzt werden dürfen. Um Mitternacht setzt Apple den Zähler zurück. Bestätigen Sie mit Hinzufügen.

© Screenshot & Montage: connect

Sie legen fest, wann bestimmte Apps nicht genutzt werden dürfen.

Tipp 2: Bestimmte Apps immer erlauben 

Auch während der Auszeit oder während eines App-Limits soll Ihr Kind bestimmte Anwendungen nutzen können, etwa eine Hörbuch-App? Sie können Ausnahme-Programme definieren. Tippen Sie auf Immer erlauben in Bildschirmzeit, und wählen Sie weitere Apps aus. Immer eingeschlossen ist das Telefon.

Mehr lesen

iOS & Android

Viele zunächst kostenlose Apps und Spiele werden durch In-App-Käufe im Nachhinein noch richtig teuer. So deaktivieren Sie die In-App-Käufe.

Tipp 3: Inhalte blockieren 

Im App Store sollen keine jugendgefährdenden Filme und Games zu finden sein, das Kind soll nur bestimmte Webseiten aufrufen dürfen und Siri keine anstößige Sprache erkennen? All das können Sie unter Beschränkungen und Inhaltsbeschränkungen mit Schiebereglern aktivieren. 

Auf der Beschränkungen-Übersichtsseite verhindern Sie unter Käufe im iTunes & App Store auf Wunsch außerdem, dass Sohn oder Tochter Apps installieren, löschen oder In-App-Käufe tätigen können.

Mehr zum Thema

Privatsphäre auf dem Handy richtig schützen

Auf dem Smartphone befinden sich jede Menge sensible Daten. Damit diese sicher bleiben, kann man sich nützliche Programme zu Hilfe holen.
Tracker für Whatsapp, Telegram und VKontakte

Die App "Dasta - last seen online" für Android und iOS spioniert Whatsapp-Kontakte aus. Was dahinter steckt und wie Sie sich schützen.
Datensammlung statt Tracking-Schutz

Wer eine VPN- oder Werbeblocker-App nutzt, will sich in der Regel vor ungewolltem Tracking schützen. Doch diese Apps sammeln heimlich Nutzerdaten.
Apples Ad-ID und Android-Werbe-ID

Die Werbe-ID erlaubt Smartphones das Ausspielen personalisierter Werbung. Dieses Ad-Tracking kann bei iOS und Android aber auch deaktiviert werden.
Unerkannte Angriffe möglich

Eine Sicherheitslücke im Bluetooth-Protokoll betrifft fast alle Geräte wie Smartphones, Tablets, Notebooks und Zubehör. Das steckt dahinter.