Navigation: Ganz neue Einsichten aus Norwegen

Das "3-D-City-Modell"

23.2.2009 von Redaktion connect

ca. 1:15 Min
Ratgeber
  1. Schräge Zukunft
  2. Die Blom-Technik
  3. Das "3-D-City-Modell"
  4. Interview mit Reinhold Tritschler
  5. Kurzporträt: Das ist Blom

Laut Reinhold Tritschler, bei Blom Direktor Business Development und Vertriebsleiter Deutschland (siehe Interview), sind verschiedene "Levels of Details" denkbar. Das bedeutet, dass sich die 3-D-Ansichten und Gebäudefassaden fotorealistisch, aber auch ganz einfach gestalten lassen - je nach Anforderung und verfügbarem Speicherplatz.

Schrägbild Brandenburger Tor Blom ASA
Komplex: Jedes Gebäude muss aus vier Richtungen von schräg oben fotografiert werden
© Fotos: Blom ASA

Der Wiedererkennungswert solcher Straßenzüge, Gebäude, Fassaden und Formen ist in jedem Fall sehr hoch. Für Autofahrten und die Routenführung mag dies vielleicht nicht entscheidend sein, solange die sonstige Routenführung klappt. Trotzdem vereinfachen die realistischen Darstellungen die Zielfindung ungemein. Und die Blom-Ansichten bieten noch mehr.

Das Stichwort lautet "Navigation in Städten und Innenräumen". Schon länger entfernen sich die Anbieter ja vom reinen Auto-Navigationssystem. Das Navi kennt heute nicht mehr nur den rechten Weg, es sorgt auchfür Musik, zeigt Fotos, spielt Videos ab, fungiert als Freisprechanlage oder agiert als multimedialer Reiseführer.

Das Gerät wandelt sich also vom Pfadfinder für die Autofahrt zum ständigen Begleiter. Warum also fremde Städte nicht zu Fuß und mit dem Navigationssystem in der Hand entdecken? Auch für diese Anforderungen rüstet sich Blom bereits.

Navigation in Innenräumen

Schrägbild Blom ASA
Luftansichten von Blom gibt es auch online unter www.blomurbex.com
© Archiv

Reinhold Tritschler ist überzeugt davon, dass mobile Anwendungen in Städten die Zukunft der Navigation darstellen. So ist es denkbar, dass die Norweger künftig nicht allein Außenaufnahmen anbieten, sondern auch Innenraumansichten für Navigationssysteme.

Man könnte sich also erst vom Navi bis zum Parkplatz leiten lassen und dann mit dem mobilen Alleskönner als Reiseführer durchs Museum - die Zusammenarbeit mit Museen wie dem Louvre in Paris oder dem Deutschen Museum in München vorausgesetzt. Auch Kooperationen mit Hotels oder Restaurants wären denkbar - alles wäre interaktiv verknüpft.

Das allerdings ist momentan Zukunftsmusik. Schrägluftbilder und 3-D-Modelle von Blom dagegen könnten schon bald selbstverständlich werden. Nicht die schlechtesten Aussichten.

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Mit fünf GPS-Empfängern unterwegs

Über Stock und Stein

Mit fünf GPS-Empfängern unterwegs

Wer sein Smartphone im Gelände lieber in der Tasche lässt, behält mit einem Outdoor-Navi den Überblick. Wir waren mit fünf GPS-Empfängern von Falk,…

Staudienste

Vergleichstest

Testfahrt: Navis mit Stau-Infos im Vergleich

500 Kilometer ohne Stillstand? Connect schickt vier Navisysteme mit Stau-Informationen aus dem Web zur großen Vergleichsfahrt. Welches führt am…

Vergleich: Navi-Apps gegen portable Navis

Kaufberatung

Vergleich: Navi-Apps gegen portable Navis

Sind Smartphones die besseren Navigationssysteme? Ein Konzeptvergleich zeigt die Vorteile und Schwächen im Vergleich mit portablen Navisystemen.

Alle Bestenlisten im Überblick

Übersicht

Alle Bestenlisten im Überblick

Ob Smartphone, Handy, DECT-Telefon, Navi, Notebook oder Tablet: Hier erhalten Sie einen Überblick über alle connect-Bestenlisten.

Stauinfo für Alle

Hintergrund: Verkehrsmeldungen

DAB+: Stauinfos per TPEG

DAB+ und TPEG-Staudienste und -Verkehrsmeldungen sollen TMC ablösen. Wie funktioniert der neue Staumelder, was kostet der Dienst und wann geht's los?