Das neue Clarion MiND

Fazit: Konzept mit Kompromissen

© Screens: connect

Spionagemodus: Im Map Viewer hat man die Wahl wie bei Google Maps

Irgendwie gelingt es dem Newcomer, die Haptik eines portablen Navis mit einem Schuss iPhone zu kombinieren und die Mischung überzeugend als echte Einheit zu präsentieren.

Das liegt natürlich auch an den Zutaten dieses exotischen Cocktails: So lassen die hochauflösenden und liebevoll gestalteten Menüs gleich die ersten Bedienschritte zu einem erfrischenden Erlebnis werden.

Und richtig Laune macht das Hin- und Herdrehen der Icons im Hauptmenü. Leider gelingt der Spagat zwischen den unterschiedlichen Gerätefunktionen nicht immer perfekt - so steht hinter manch einer Funktion ein kleines "Aber": Das Clarion MiND ist portabel, aber nicht so handlich wie ein iPhone, es lässt sich mit in die Stadt nehmen, bietet aber nur eine vergleichsweise kurze Akkulaufzeit von etwa zwei Stunden.

Wer es gerne ungewöhnlich mag und die Funktionsvielfalt zu schätzen weiß, wird mit dem Clarion MiND dennoch voll auf seine Kosten kommen.

Mehr zum Thema

Über Stock und Stein

Wer sein Smartphone im Gelände lieber in der Tasche lässt, behält mit einem Outdoor-Navi den Überblick. Wir waren mit fünf GPS-Empfängern von Falk,…
Vergleichstest

500 Kilometer ohne Stillstand? Connect schickt vier Navisysteme mit Stau-Informationen aus dem Web zur großen Vergleichsfahrt. Welches führt am…
Kaufberatung

Sind Smartphones die besseren Navigationssysteme? Ein Konzeptvergleich zeigt die Vorteile und Schwächen im Vergleich mit portablen Navisystemen.
Übersicht

Ob Smartphone, Handy, DECT-Telefon, Navi, Notebook oder Tablet: Hier erhalten Sie einen Überblick über alle connect-Bestenlisten.
Hintergrund: Verkehrsmeldungen

DAB+ und TPEG-Staudienste und -Verkehrsmeldungen sollen TMC ablösen. Wie funktioniert der neue Staumelder, was kostet der Dienst und wann geht's los?