Das neue Clarion MiND

Spielerische Bedienung

© Screen: connect

Karusell: Die Icons im Hauptmenü lassen sich beliebig schnell hin- und herdrehen

Die hübsch animierten lichtblauen Icons lassen sich per Finger-Slide schnell oder langsam hin- und herschubsen. Praktisch auch, dass der User das Hauptmenü ganz nach seinen Wünschen anordnen und mit verschiedenen Hintergründen versehen kann. Über die Home-Taste an der rechten Geräteseite gelangt er jederzeit zurück ins Hauptmenü.

Wer sich den Clarion-Exoten zulegt, sollte für den Transport allerdings große Hosentaschen haben, denn grazil ist das MiND mit 16,7 cm Breite, 9 cm Höhe und 331 Gramm Gewicht nicht. Das stattliche Gehäuse erleichtert aber die Bedienung: Beim Surfen über WLAN lassen sich die Textfelder flink mit beiden Händen befüllen.

Dabei geraten die Hände freilich schnell ins Schwitzen, denn das MiND wird bei längerem Betrieb besonders auf der Rückseite ganz schön warm. Nicht ganz unschuldig daran ist das Herz des Japaners, ein Intel-Atom-Prozessor, der dafür aber auch für eine angenehm flüssige Darstellung sorgt.

Mehr zum Thema

Über Stock und Stein

Wer sein Smartphone im Gelände lieber in der Tasche lässt, behält mit einem Outdoor-Navi den Überblick. Wir waren mit fünf GPS-Empfängern von Falk,…
Vergleichstest

500 Kilometer ohne Stillstand? Connect schickt vier Navisysteme mit Stau-Informationen aus dem Web zur großen Vergleichsfahrt. Welches führt am…
Kaufberatung

Sind Smartphones die besseren Navigationssysteme? Ein Konzeptvergleich zeigt die Vorteile und Schwächen im Vergleich mit portablen Navisystemen.
Übersicht

Ob Smartphone, Handy, DECT-Telefon, Navi, Notebook oder Tablet: Hier erhalten Sie einen Überblick über alle connect-Bestenlisten.
Hintergrund: Verkehrsmeldungen

DAB+ und TPEG-Staudienste und -Verkehrsmeldungen sollen TMC ablösen. Wie funktioniert der neue Staumelder, was kostet der Dienst und wann geht's los?