Ortungsdienste auf Smartphones

Handy orten - so geht's

Ein Handy zu orten, scheint auf den ersten Blick kinderleicht. Spezielle Websites und Apps sowie die Ortungsdienste in aktuellen Smartphones machen das Finden eines Mobiltelefons möglich. Doch was ist erlaubt und worauf müssen Sie bei der Handyortung achten?

Inhalt
  1. Handy orten - so geht's
  2. Handy-Ortung durch Netzbetreiber und Webseiten

© Go Phone, Screenshot

Ein Smartphone zu orten, ist nicht kompliziert.

Gründe, ein Handy zu orten, gibt es viele. Der Diebstahl des Smartphones ist nur einer, Vergesslichkeit ein anderer. Schlichte Neugierde darauf, wo sich der Besitzer gerade herumtreibt - auch das soll es geben. Dank GPS, WLAN und Mobilfunknetz weiß ein Smartphone so gut wie immer, wo es sich befindet. Den Rest erledigen schlaue Apps und auf die Handy-Ortung spezialisierte Websites, die sich massenweise im Netz finden. Doch aller Technik zum Trotz ist es nicht immer ganz einfach, ein Handy zu orten.​

Das Wichtigste dabei: Auch wenn Ihnen das Aufspüren eines Smartphones technisch möglich ist, dürfen Sie andere Personen aus gesetzlichen Gründen nicht ohne deren Einverständnis orten!

© Screenshot / Tim Kaufmann

Mit dem Android-Gerätemanager lässt sich der Standort eines Smartphones bestimmen.

Methode 1: Das Handy ortet sich selbst

Diese Ortungsmethode eignet sich vor allem für Ihr eigenes Handy, denn der Dienst muss auf dem Gerät konfiguriert werden, bevor Sie es orten können.

Bei dieser Methode ermittelt das Smartphone seinen Standort selbst. Das machen Smartphones ohnehin ständig, da diese Information für alle möglichen Apps wichtig ist. Anschließend wird der Standort gemeldet - wohin, das hängt vom Smartphone ab:

Auf allen genannten Plattformen können Sie Ihr Handy wiederfinden. Übliche Funktionen im Zusammenhang mit dem Auffinden von Smartphones sind auch das "Klingeln lassen", das Sperren des Gerätes und das Löschen von Daten aus der Ferne.

Speziell unter Android gibt es außerdem eine Vielzahl weiterer Möglichkeiten. Samsung bietet seinen Kunden mit Find My Mobile gar eine eigene Plattform zur Handyortung.

  • connect-Tipp: In der Regel setzt die Übermittlung des Handy-Standortes eine Internet-Verbindung voraus. Nur wenige Apps, zum Beispiel Sophos Free Antivirus and Security (Android, kostenlos) erlauben die Fernsteuerung des Smartphones per SMS.

Samsung Galaxy S8+ Kurztipp: Find My Mobile verwenden

Quelle: connect
Anleitung für das Samsung Galaxy S8 und S8+: So nutzen Sie die Funktion "Find My Mobile", um Ihr Samsung-Smartphone wiederzufinden.

Ortung erfolgt per GPS, WLAN oder Mobilfunkzelle

Handys nutzen drei verschiedene Techniken zur Standortbestimmung: Am effizientesten lässt sich der Standort anhand von Mobilfunkmasten und WLANs in der Umgebung ermitteln. Das verbraucht vergleichsweise wenig Strom und arbeitet in Städten auf bis zu ca. 30 Meter genau. Fährt man aus der Stadt heraus, liegt die Genauigkeit schlechtestensfalls bei nur 30 Kilometern. Erlauben Mobilfunknetz und WLANs keine ausreichend genaue Standortbestimmung, greifen Smartphones zusätzlich auf die klassische Satellitenpeilung per GPS zurück.

GPS funktioniert weltweit auf Meter genau, aber eben nur draußen. Außerdem ist GPS recht energiehungrig. Immerhin hält sich dieser Nachteil bei Handys in Grenzen. Weil der Standort dank Mobilnetz und WLANs zumindest näherungsweise bekannt ist, finden Handys die lokalen GPS-Satelliten schneller und benötigen weniger Strom. A-GPS (Assisted GPS) nennt sich dieses Verfahren.

Weitere Informationen darüber finden Sie im Internet unter anderem beim Technikportal Elektronik-Kompendium.

Mehr zum Thema

Kanzler-Handy im Porträt

Im Juli bekommt Angela Merkel ein neues Handy. Das kommt von Blackberry und muss besonderen Sicherheitsanforderungen genügen. Das Merkel-Handy im…
Hochsicherheits-Handy

Das abhörsichere Smartphone SiMKo 3 der Telekom stieß scheinbar auf Ablehnung bei den Bundesbehörden. Konkurrent Secusmart sicherte sich viele…
Smartphone-Sicherheit

Deutsche Unternehmen sind massiv von Spionageattacken auch auf Smartphones betroffen. Die Telekom berichtet von 30.000 Angriffen pro Monat.
Hackerangriff

Sicherheitsexperten haben auf eine Schwachstelle in Mobilfunk-Software aufmerksam gemacht. Über eine Provider-Schnittstelle lassen sich Smartphones…
Infizierte Apps

Der Hersteller von Überwachungssoftware Hacking Team hat Trojaner und Spyware entwickelt und verbreitet, um Smartphones mit Android und iOS zu…