Heimvernetzung und Heizungssteuerung

Heiztherme steuern dank Smart-Home-Technik

Sie wollen Ihre Heiztherme ins Heimnetzwerk integrieren? Wir erklären, welche Smart-Home-Lösungen zur Heizungssteuerung es gibt und welches Steuerungssystem das richtige ist.

Thermo Würfel

© Netatmo

Der Netatmo-Thermostat ist frei im Raum aufstellbar, da er als Verbindung zur Heizungstherme eine weitere, per Funk verbundene Box nutzt. Die Verbindung zum Router und zur zugehörigen App erfolgt per WLAN.

Heimvernetzung ist im Kommen. Wer Zugriff auf seine Heiztherme hat, kann auch diese mit Smart-Home-Technik regeln und fernsteuern. Wer in einem größeren Wohnblock mit Fernwärmeversorgung lebt, hat diese Möglichkeiten zwar nicht. Aber in vielen Altbauwohnungen und erst recht im Einfamilienhaus ist die eigene Heiztherme nach wie vor die Wärmequelle Nummer eins. Wer eine solche Heizung besitzt, der kann bei der smarten Steuerung auch direkt am Heizkessel ansetzen. Denn der größte Spareffekt tritt natürlich ein, wenn die Therme darüber informiert wird, dass keine Heizenergie benötigt wird.

Wie wird die Therme gesteuert?

Im Normalfall gibt es für Heizungsthermen zwei Steuerungsmechanismen: Zunächst werden sie über einen Außenthermostat aktiviert, sobald die Temperatur eine eingestellte Schwelle unterschritten hat. Zusätzlich nutzen viele Thermen auch Wohnraum-Thermostate, über die zum Beispiel Zeitprogramme, Nachtabsenkungen und Urlaubszeiten programmiert werden.

Im Normalbetrieb liefert die Heizungstherme aber immer die Wärme, die Heizkörper oder Fußbodenheizung von ihr abfragen. Um die Therme in eine vernetzte Steuerung einzubinden und damit auch fernsteuern zu können, muss die Smart-Home-Technik in ihre Steuerungssysteme eingreifen. Das machen bislang nur einige wenige Systeme wie etwa Tado.

Tado Smart Thermostat

© Tado

Tado bietet eine Anwesenheitserkennung per GPS im Smartphone. Es lassen sich aber auch Zeitpläne einrichten. Anfang 2016 sollen Stellantriebe zur Einzelraumregelung kommen.

Vernetzte Raumthermostate

Der zentrale weiße Raumthermostat von Tado soll laut Hersteller über 90 Prozent aller Heizungsthermen in Deutschand befehligen können. Er ersetzt den bisherigen Raumthermostat der Heizung und verbindet sich per Funk und über ein zusätzliches Gateway am WLAN-Router mit dem Onlinekonto des Nutzers bei Tado. So wird die Heizungstherme fernsteuerbar – und bekommt eine gewisse Intelligenz. Nach einem ähnlichen Prinzip funktioniert übrigens auch der berühmte US-Raumthermostat Nest sowie der Heizungsthermostat des französischen Anbieters Netatmo.

Junkers WLAN Raumregler

© Junkers

Der Trend zur smarten Steuerung hat die Heizungshersteller erreicht. Junkers hat im Frühjahr diesen Raumthermostaten mit WLAN-Anbindung für seine Thermen vorgestellt – inklusive App-Steuerung.

Vorteil der zentralen Ansteuerung: Wird keine Wärme benötigt, dann weiß die Therme sofort Bescheid und heizt nicht unnötig weiter, bis sie merkt, dass die Heizkörperventile geschlossen sind.

Lesetipp: Die Fußbodenheizung im Smart Home

Eine Fernbedienung der Heizung aus der Ferne wird so natürlich auch möglich. Allerdings lassen sich keine Heizkurven für einzelne Räume einrichten. Noch nicht, denn Tado etwa hat erst kürzlich zusätzliche Funk-Heizkörperthermostate angekündigt.

Mehr zum Thema

Vernetzt steuern
Heizungssteuerung über Funk

Über Heizkörper-Stellmotoren wird die Raumtemperatur am Heizkörper geregelt - auf Wunsch auch ferngesteuert per App.
Fußbodenheizung
Heizungssteuerung über Funk

Mit einem intelligenten Steuermodul kann man bei der Fußbodenheizung Energie einsparen.
Smarthome Elgato Eve
iPhone als Steuerzentrale

Elgato gehört zu den ersten Unternehmen, die Produkte für Apples Smart-Home-Plattform Homekit anbieten. Wir stellen die Eve-Serie vor.
Philips Hue White und Amazon Alexa
Smart Home

Licht, Heizung und viele andere Bereiche im Haus lassen sich leicht automatisieren. Wie ist der Stand der Technik - und was ist bei der Auswahl zu…
WLAN-Steckdose
Alte Geräte ins Smart Home einbinden

Mit einer Smarten Steckdose können Sie auch nicht-smarte Geräte steuern. Wir verraten, worauf Sie beim Kauf achten müssen und geben Produkt-Tipps.
Alle Testberichte
Anker Soundcore NC A3021
Over-Ear-Kopfhörer mit Noise Cancelling
Der Over-Ear-Kopfhörer von Anker Soundcore Space NC, gibt Musik 20 Stunden lang über Bluetooth wieder. Der Praxistest fühlt dem A3021 auf den Zahn.
Shure KSE1200 Kopfhörer
Elektrostatischer In-Ear-Kopfhörer
Als elektrostatischer Kopfhörer braucht der KSE 1200 Unterstützung vom mobilen Verstärker KSA1200. Im Test beeindruckt der Klang des Gespanns.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.