Haussteuerung

Tado Heimvernetzung im Praxistest

4.11.2013 von Hannes Rügheimer

Nicht über Heizungsventile, sondern über eine zentrale Regelung an der Heizanlage steuert Tado die Temperatur im ganzen Haus.

ca. 1:20 Min
Testbericht
Tado
Tado
© Tado

Tado: Erster Eindruck

Das Herzstück von Tado ist eine kleine Box, die mit der Heizungsanlage verbunden werden muss. Ist in Haus oder Wohnung ein Raumthermostat vorhanden, kann die Tado-Box deren Position einnehmen; gibt es kein Thermostat, wird die Box direkt an der Heizungsanlage angebracht. Den optional erhältlichen Tado-Temperatursensor installiert man dann im Wohnraum und verbindet ihn per Funk mit der Tado-Box.

Über denselben 868-MHz-Funkstandard verbindet sich die Box mit dem Tado-Gateway, das am WLAN-Router angeschlossen wird und dann via Web Kontakt zu der für iOS und Android erhältlichen App aufnimmt.

Fibaro Home Center 2 im Praxistest

Zweck der Übung: Die Smartphone-App dient zur Fernsteuerung der Steuerbox. Dabei geht es nicht nur darum, Wunschtemperaturen und Ein- sowie Ausschaltzeiten zu programmieren - vielmehr dient das Smartphone auch als Sensor.

So registriert die App, wenn der Bewohner das Haus verlassen hat, und regelt die Heizungstemperatur herunter. Macht sich der Nutzer auf den Heimweg, fährt das System die Temperatur hoch.

Handy, Hifi und TV vernetzen

Außerdem lernt das System relevante Eigenschaften des Gebäudes - zum Beispiel wie schnell sich die Wohnung abkühlt oder wie schnell sie sich bei Sonneneinstrahlung aufheizt. All dies wird bei der Regelung dann automatisch berücksichtigt. Nach dem einmaligen Einstieg für 149 Euro kostet Tado eine Gebühr von 99 Euro pro Jahr.

Tado
Per Smartphone oder Web: Die Steuer- Oberfläche von Tado steht auf verschiedenen Plattformen zur Verfügung.
© Tado

Tado: Ausstattung

+ System erlernt Eigenschaften des Hauses- rein auf Heizungssteuerung ausgelegt- keine weiteren Funktionen- begrenzte Reichweite des 868-MHz-Funks

Tado: Bedienung

+ intelligente und komfortable Steuerung per Web-Interface und Smartphone+ Apps für iOS und Android für Phones und Tablets verfügbar

Tado: Kaufen oder Warten?

Sowohl die Web-App als auch die Apps für Android und iOS sind gelungen. Zudem kann das System Eigenschaften des Hauses selbst erlernen. Leider ist das Tado Heimvernetzungssystem aber auf die reine Heizungssteuerung ausgelegt und bietet ansonsten keine weiteren Funktionen, weshalb sich ein Blick auf Konkurrenten wie RWE Smarthome lohnen könnte.

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Ouya Spielkonsole Android

Praxistest

Die Android-Spielekonsole Ouya im Test

Die neue Spielekonsole Ouya läuft mit Android und ist angenehm günstig. Wir haben die Gaming-Alternative gestestet.

RWE-Smart-Home

Testbericht

RWE Smarthome im Praxistest

Heizung, Rollladen, Licht: Das Alles lässt sich heute smart steuern: Das Komplettsystem des Energieversorgers lässt sich gut bedienen und bietet fast…

EQ3 Home Matic

Testbericht

EQ-3 Homematic im Praxistest

Nach Phones, Fernsehern und Uhren gelten Hausautomatisierungen zu den derzeit größten Wachstumsmärkten. Das EQ-3 Homematic gehört zu den sehr…

Taphome

Heimvernetzung

Taphome Haussteuerung im Praxistest

Das Taphome-System zur Haussteuerung ist ganz auf die Bedienung per iOS- oder Android-App über Smartphone oder Tablet ausgelegt.

Digitalstrom

Heimvernetzung

Digitalstrom von Aizo: Flexible Haussteuerung

Das Nachrüstsystem Digitalstrom der Aizo AG bietet jede Menge Möglichkeiten zur Haussteuerung, muss aber vom Elektriker installiert werden. Wir…