iOS-Leistungsverwaltung

iOS 11.3: So deaktivieren Sie die iPhone-Akku-Drosselung

Um den Akku zu schützen drosselt Apple die Leistung einiger iPhone-Modelle. Seit iOS 11.3 können Sie die Drosselung aufheben. Wir zeigen, wie das geht und worauf Sie achten müssen.

© connect

Apple drosselt die Leistung des iPhones, wenn der Akku schwächelt. Ab iOS 11.3 kann man die Funktion deaktivieren.

 Viel Wirbel gab es kürzlich darum, dass Apple die Leistung älterer iPhones drosselt​​, vermeintlich um Kunden zum Kauf neuerer Geräte zu bewegen. Der wahre Grund ist den Kaliforniern zufolge ein anderer. Die Drosselung verhindert, dass ein gealterter Akku bei starkem Stromfluss derart in der Spannung einknickt, dass sich das Smartphone spontan abschaltet.

Tatsächlich leiden alle Smartphones mit Lithium-Ionen-Akku unter diesem Phänomen, auch Android-Geräte. Apples Drossel wird erst aktiv, wenn es bereits zu einem solchen Vorfall gekommen ist. Solange der Akku seine Leistung bringt, läuft demnach auch ein älteres iPhone mit voller Leistung. Hätte Apple das früher und transparent kommuniziert, wäre manches Missverständnis unterblieben.​

Leistungsverwaltung nur auf dem iPhone​

Apple setzt die „Leistungsverwaltung“ genannte Funktion  auf dem iPhone 6 und 7 (inklusive den jeweiligen „S“- und „Plus“-Modellen) sowie auf dem iPhone SE ein. Auf iPhone 8 und X existiert eine ähnliche Funktion, die aber aufgrund des neueren Hardware-Designs weniger kräftig in die Speichen greift. Auf anderen Apple-Geräten - vergleichbar ist vor allem das iPad - gibt es die so heiß diskutierte Leistungsverwaltung laut Apple​ in dieser Form nicht.​

© Apple

Unter dem Punkt "Batteriezustand" findet man ab iOS 11.3 Infos zur Akkukapazität.

iOS 11.3 sorgt für Transparenz

​Seit iOS 11.3 sorgt ein neuer Eintrag in den iPhone-Einstellungen für mehr Transparenz in Sachen Leistungsverwaltung. Die entsprechenden Infos finden Sie auf dem iPhone 6 und neuer unter „Einstellungen/Batterie/Batteriezustand (Betaversion)“:​

  • Im Idealfall zeigt Ihr iPhone die maximale Kapazität seines Akkus mit 100 Prozent an. Das entspricht nämlich dem Neuzustand. Nach etwa 500 vollständigen Ladezyklen liegt die Kapazität im Normalfall immer noch bei etwa 80 Prozent.​

© Apple

Die Extreme: Ein Akku mit voller Höchstleistungsfähigkeit und eine Aufforderung zur Wartung des Akkus.
  • Unter „Höchstleistungsfähigkeit“ sollte am Besten stehen, dass die „Batterie“ derzeit normale Höchstleistung unterstützt. Das heißt, dass die Leistungsverwaltung bislang nicht aktiv wurde.
  • Das andere Extrem bedeutet die Meldung „Dieses iPhone kann den Batteriezustand nicht überprüfen“ beziehungsweise „Der Zustand deiner Batterie hat sich bedeutend verschlechtert“. In diesem Fall sollten Sie den Akku des Gerätes tauschen lassen. Wenden Sie sich dafür am besten an Apple.​

© Apple

Wenn das iPhone aufgrund eines schwachen Akkus einmal unerwartet heruntergefahren wurde, wird die Leistungsverwaltung aktiv. Man kann sie manuell deaktivieren.
  • Kam es in der Vergangenheit zu einer spannungsbedingten  Abschaltung des iPhones, dann erscheint unter „Höchstleistungsfähigkeit“ der Hinweis „Dein iPhone wurde plötzlich heruntergefahren, weil die Batterie nicht die erforderliche Höchstleistung erbringen konnte. Das Batterieleistungsmanagement wurde angepasst, um das in Zukunft zu vermeiden.

Nur im letzten Fall erscheint der Knopf, über den Sie die Drosselung ausschalten können. Tippen Sie dazu auf „Deaktivieren“. Bedenken Sie dabei, dass sich die Leistungsverwaltung nicht wieder manuell einschalten lässt. Allerdings ist iOS clever genug, um sie erneut zu aktivieren, wenn es zu einer weiteren spontanen Abschaltung kommt. Sie können die Leistungsverwaltung dann erneut deaktivieren.

Mehr lesen

Akku-Tipps

Mit der richtigen Akkupflege und den geeigneten Energiesparmaßnahmen bleibt das Smartphone länger bei Kräften.

Tipps zur Deaktivierung der iPhone-Leistungsverwaltung​

Generell halten wir wenig vom Abschalten der Leistungsverwaltung. Wer möchte schon ein iPhone, das sich mitten im Telefonieren, Navigieren oder Spielen, in der Fernsehserie oder beim Musikhören abschaltet?

Sinnvoll kann die händische Deaktivierung dann sein, wenn Sie für kurze Zeit besonders unter einem der von Apple erwähnten Anzeichen starker Drosselung​ leiden. Bevor Ihnen ein gutes Bildmotiv entgeht, weil die Leistungsdrosselung den Kamerablitz gesperrt hat (kommt in Extremfällen vor), schalten Sie die Drossel lieber ab. Auch die bis zu -3 dB abgesenkte Lautstärke und die gedimmte Hintergrundbeleuchtung würden wir zu diesen wichtigen Gründen zählen.

Langsames Starten von Apps, niedrige Bildraten beim Scrollen und das erneute Laden im Hintergrund aktualisierter Apps sind hingegen Phänomene, mit denen man als Besitzer eines iPhones mit altersschwachem Akku wohl leben muss. Es sei denn, man entscheidet sich für einen Akkutausch.​

Mehr zum Thema

iOS-Tipp

Das iPhone sammelt Bilder in der Fotos-App. Doch dort findet sie auch jeder, dem Sie Ihr Handy leihen. So verstecken Sie private Fotos auf dem iPhone.
iPhone-Tipp

Wenn Sie eine abonnierte App nicht mehr benötigen, dann reicht es nicht, sie vom iPhone zu löschen. Sie müssen auch das Abo kündigen. So geht's.
Neue Funktionen und unterstützte Geräte

Apple hat Version 12.4 seines Betriebssystems iOS veröffentlicht. Bestandteil ist unter anderem ein Migrationsassistent. Alle Details zum Firmware.
iOS-Tipps

Mit iOS 13 ist die App Kurzbefehle fester Bestandteil des iPhones geworden. Wir zeigen, was die App kann und wie Sie damit Ihr iPhone automatisieren.
iOS-Einstellungen

Surfen, chatten, shoppen - das iPhone ist das Herz des digitalen Lebens. Wir zeigen, wie Sie es mit wenigen Handgriffen sicherer machen.