Röhrenverstärker und passende Lautsprecher finden

Hörtest 2: Kombinationen hören

16.3.2016 von Malte Ruhnke

ca. 1:50 Min
Ratgeber
VG Wort Pixel
  1. Per Hörtest zur perfekten Verstärker-Boxen-Kombination
  2. Technische Daten 1: Leistung und Dezibel
  3. Technische Daten 2: Stabilität und Impedanz
  4. Hörtest 1: Rahmenbedingungen
  5. Hörtest 2: Kombinationen hören
  6. Langzeitüberprüfung
Klipsch RF 7 II
Die Klipsch RF-7 II benötigt nur wenig Leistung, aber umso mehr Pegelstabilität wegen ihrer schwankenden Impedanz (3,4 bis 42 Ohm). Am Ayon drohen Verfärbungen, am Unison sind diese im akzeptablen Bereich.
© Klipsch

Steht alles bereit, kann man die ersten Testdurchgänge wagen. Vor der subjektiven Beurteilung der Klangqualität empfiehlt es sich zunächst, die technischen Limits per Hörtest zu überprüfen. Das heißt: etwas lauter bzw. so leise wie möglich zu hören und Musikstücke zu verwenden, die besonders anspruchsvolle dynamische Wechsel, schwer wiederzugebende Impulsspitzen oder extrem tiefe, energiereiche Bässe enthalten.

Die stereoplay-CDs "Perfektes Timing" und "Ultimate Tunes 2" haben sich hier als zuverlässige Referenzen erwiesen. Mit ihnen lässt sich schnell feststellen, ob bestimmte Bassimpulse den Verstärker über die Klirrgrenze treiben oder ob bei bestimmten Tonhöhen eine Box mehr Strom vom Röhren-Amp zieht, als dieser liefern kann.

Achten Sie hierbei vor allem auf den Mitteltonbereich und dessen Klarheit: Verzerrt ein Klavier immer dann, wenn die Bassdrum oder der Kontrabass einen besonders markanten Impuls setzt? Dann haben wir es mit Intermodulationsverzerrungen zu tun, die einen Hinweis auf eine allgemein überforderte Verstärker-Lautsprecher-Kombination - insbesondere bei schmalbandigen Impedanzminima der Box - geben.

Wenn im Grenzbereich alles in Ordnung ist, empfehlen sich eine Hörpause, um das Gehör wiederum zurückzusetzen, und anschließend ein längerer Durchgang mit möglichst vielen verschiedenen Musikrichtungen, die das ganze Spektrum des zukünftigen Besitzers abdecken. Sample-Längen zwischen dem Umschalten oder Umstecken von 30 bis 90 Sekunden haben sich bewährt, da sich das Gehör nach diesem Zeitraum gut auf eine Aufnahme "eingehört" hat und dann, entweder fortgesetzt an derselben Stelle oder wiederum mit demselben Track vom Anfang begonnen, Unterschiede besonders gut bemerkt, ohne vom längeren Hörgeschehen derselben Kombination "eingelullt" zu werden.

Hilfreich ist es hierbei immer wieder, sich kurze Notizen zu machen und diese später durch ein abermaliges Hören der besonders aussagekräftigen Stücke zu überprüfen, ohne dass man die genauen Bewertungen vorher noch einmal durchliest. Das gilt vor allem für die schwierig zu objektivierenden Qualitäten eines Verstärkers: zum Beispiel, ob er komplexe Klanggeschehen mit letzter Auflösung und Transparenz darstellt, wie sauber er Stimmen einbindet oder wie er sich feindynamisch verhält: ob er sich ändernde Lautstärke-Schattierungen exakt, übertrieben oder eher undynamisch wiedergibt.

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Block C-100 / Block V-100

Testbericht

Block C-100 / Block V-100 im Test

Mit dem Block C-100 und Block V-100 liefert Audio Block einen CD-Player mit passendem Verstärker. Wir haben die Stereo-Kombi getestet und auch die…

Denon DCD-720 AE  / Denon PMA-720 AE

Testbericht

Denon DCD-720 AE / Denon PMA-720 AE im Test

Mit dem DCD-720 AE und PMA-720 AE liefert Denon einen CD-Player mit passendem Verstärker. Wir haben die Stereo-Kombi getestet und auch die passenden…

Nubert NuControl

Kombination von Vorverstärker und Endstufe

Nubert NuControl und NuPower im Test

Kann die Stereo-Kombination von Vorverstärker und Endstufe überzeugen?

Symphonic Line

Vollverstärker

Symphonic Line RG 10 MK IV Reference HD Master im Test

Der Vollverstärker knüpft nahtlos an das traditionelle L-Design an.

NAD C388

Vollverstärker

NAD C388 im Test

Der NAD C388 präsentiert sich als Vollverstärker mit präziser Lautstärkeregelung und facettenreichem Klangbild. stereoplay hat reingehört.