Die HiFi-Welt von AUDIO und stereoplay
Röhrenverstärker und passende Lautsprecher finden

Hörtest 1: Rahmenbedingungen

© Voxativ Pi

Die Voxativ Pi ist der genügsamste Lautsprecher bei der Stromstärke: Mit einer Impedanz von 12 Ohm benötigt sie nur zwei Watt für volle Dynamik!

Wie bereits am Anfang erwähnt, sind die klanglichen Unterschiede zwischen den meisten Verstärkern nicht in groben, leicht identifizierbaren Disziplinen wie Klangfarben, Frequenzumfang und Abbildungsaxial10 genauigkeit zu suchen. Es gilt also, beim Herausarbeiten und sicheren Zuordnen der charakterlichen Eigenschaften grobe Fehlerquellen auszuschließen, die das Gehörte überlagern könnten.

Das erste Problem dabei sind die Umschaltpausen. Die wenigsten können beim Hörtesten auf eine Umschaltapparatur mit hinreichend hochwertigen Leistungsrelais zurückgreifen. Umsteckpausen von mehr als zehn Sekunden bergen aber die Gefahr, dass das akustische Gedächtnis zurückgesetzt wird und man Unterschiede nicht mehr klar zuordnen kann. Diesem Effekt kann man entgegenwirken, indem man mehrmals hinund hersteckt - und dies in unterschiedlicher Reihenfolge: etwa A-B-A, B-A-B. Somit sollten sich Effekte, die das erst- oder zweitgehörte Sample präferieren, nivellieren.

Mindestens ebenso wichtig ist das Vermeiden von Pegeldifferenzen, die beim Hören die Klang- und Qualitätsunterschiede überlagern können: Je nach Hörsituation und Musikstück wird dann entweder stets das lautere oder stets das leisere Sample bevorzugt. Verständlicherweise sagt das über den Klang nichts aus.

Beim Hören von Röhrenverstärkern (oder weniger stabilen Modellen allgemein) führt ein elektrischer Pegelabgleich per Sinussignal und Multimeter oft in die Irre, da der reale Schallpegel frequenz- und boxenabhängig ist (siehe Punkt 2). Am besten funktioniert das mit einem Schallpegelmessgerät und einem definierten Testsignal wie Rosa Rauschen. Wichtig ist dabei, dass der für die Klangbeurteilung wichtigste Frequenzbereich von 500 bis 5000 Hz pegelidentisch wiedergegeben wird. Ein Betrieb des SPLMessgeräts (SPL = Sound Pressure Level, auf Deutsch: Schalldruckpegel) in Filterkurve "A" kommt dem am nächsten und gewichtet deutliche Unterschiede im Bassbereich kaum.

Wer kein Schalldruckmessgerät besitzt, kann sein Smartphone nebst SPL-App oder Spektrum-Analyzer verwenden. Wiederum ist Rosa Rauschen das beste Testsignal. Für wissenschaftliche Hörtests am Kopfhörer wird eine Genauigkeit über 0,2 dB erwartet, bei Verstärkern und Lautsprechern im Heimbereich genügen in der Praxis Abweichungen kleiner als 0,5 dB zwischen den Kandidaten.

Um das Gehör nicht zu verwirren, ist es ratsam, nicht mehr als drei, besser nur zwei Geräte direkt zu vergleichen, und diese ausreichend vorgewärmt zum Test zu stellen.

Mehr zum Thema

Testbericht

Mit dem Block C-100 und Block V-100 liefert Audio Block einen CD-Player mit passendem Verstärker. Wir haben die Stereo-Kombi getestet und auch die…
Testbericht

Mit dem DCD-720 AE und PMA-720 AE liefert Denon einen CD-Player mit passendem Verstärker. Wir haben die Stereo-Kombi getestet und auch die passenden…
Kombination von Vorverstärker und Endstufe

Kann die Stereo-Kombination von Vorverstärker und Endstufe überzeugen?
Vollverstärker

Der Vollverstärker knüpft nahtlos an das traditionelle L-Design an.
Vollverstärker

Der NAD C388 präsentiert sich als Vollverstärker mit präziser Lautstärkeregelung und facettenreichem Klangbild. stereoplay hat reingehört.