Bis 28 Jahre von Spartarifen profitieren

Bis zu 240 Euro sparen: Smartphone-Tarife für junge Leute

Das nennt man Nachwuchspflege: Die Netzbetreiber haben junge Smartphone-Nutzer unter 28 Jahren im Fokus und locken mit Rabatten sowie üppigem Datenvolumen.

© Shutterstock

Die Netzbetreiber bieten allen Kunden bis 28 Jahre spezielle Tarife.

Bei jungen Leuten sitzt der Geldbeutel meist nicht allzu locker. Da hilft die richtige Tarifwahl: Schließlich verbringen viele die meiste Freizeit mit ihrem Smartphone.

Sparvorteil: bis zu 240 Euro

Das haben auch die deutschen Netzbetreiber auf dem Schirm und bieten der jungen Zielgruppe spezielle Smartphone-Tarife: Schon für unter 20 Euro pro Monat packt die Telekom selbst im kleineren Magenta-Mobil-Young-S-Tarif neben einer Sprach-, SMS- und Hotspot-Flat­rate üppige 11 Gigabyte Datenvolumen mit bis zu 300 Mbit/s ins Paket. Dabei gewährt der Branchenprimus seiner Kundschaft unter 28 Jahren zehn Euro Rabatt pro Monat auf die Standardtarife. Sparvorteil bei zweijähriger Vertragslaufzeit: ins­gesamt 240 Euro.


Auch Vodafone lässt‘s krachen und buhlt mit Preisnachlass und sattem Datenkontingent um die junge Klien­tel: Selbst Powersurfer dürften im Young-L-Tarif ab knapp 25 Euro im Monat mit einem Inklusivvolumen von 40 Gigabyte nicht so schnell an ihre Grenzen stoßen – und sind via 500 Mbit/s pfeilschnell im LTE-Netz unterwegs.

Telefónica-Nutzer brausen mit bis zu 225 Mbit/s ebenfalls flott durchs Web und können sich vor allem über das prallgefüllte Datenkonto freuen: Je nach Angebot sind in den O2-Free-Tarifen bis zu 60 GB Daten­volumen inklusive. Wem das nicht reicht, der kann via Boost-Option für drei Euro extra pro Monat sein Datenbudget einfach verdoppeln und erhält bis zu zwei weitere SIM-Karten gratis obendrauf. Vorteil: So lässt sich neben dem Smartphone etwa die Smartwatch mit der gleichen Rufnummer nutzen. Dabei spart die junge O2-Free-Gemeinde mehr als 240 Euro im Jahr: Telefónica ist je nach Anbieter und Tarif über 20 Euro günstiger im Monat als die Konkurrenten Telekom und Vodafone.​

Zocken ohne Datenverbrauch​

​Womit die beiden Rheinländer wiederum auftrumpfen: Beide rechnen die Nutzung von ausgewählten Musik- und Videostreaming-Angeboten sowie von Social-Media-Diensten abhängig vom Tarif oder dem gewählten Pass nicht auf das enthaltene Datenkontingent an. Das gilt auch für Smartphone-Gamer, die bestimmte Onlinespiele ohne Datenverbrauch zocken können.​

Die Tarife im Überblick finden Sie PDF-Download.

Mehr zum Thema

Login-Dienst per Handynummer

Die Netzbetreiber starten mit "Mobile Connect" einen neuen Login-Dienst, der ohne Passwort auskommt. Die Web-Anmeldung läuft via Mobilfunknummer.
Breitbandvergleich 2020

Ohne einen leistungsfähigen Internetanschluss ist man heute abgehängt. Doch nicht jeder braucht maximales Tempo. Damit Sie die richtige Wahl treffen,…
Mehr Datenvolumen

Mehr Datenvolumen, weniger Drosselung: Mit diesen Maßnahmen helfen die Mobilfunk-Anbieter Telekom, O2 & Co. ihren Kunden, in Verbindung zu bleiben.
Maßnahmen gegen Netzüberlastung

Unzählige Menschen im Home-Office, Schulen und Kitas geschlossen – das Coronavirus ist eine Nagelprobe für die Netze. Nun erlaubt die…
Call-Center im Homeoffice

Wie haben es die Netzbetreiber geschafft, ihre Hotline-Mitarbeiter quasi im Handstreich ins Homeoffice zu entsenden? connect hat nachgefragt.