Bis 28 Jahre von Spartarifen profitieren

Bis zu 240 Euro sparen: Smartphone-Tarife für junge Leute

Das nennt man Nachwuchspflege: Die Netzbetreiber haben junge Smartphone-Nutzer unter 28 Jahren im Fokus und locken mit Rabatten sowie üppigem Datenvolumen.

© Shutterstock

Die Netzbetreiber bieten allen Kunden bis 28 Jahre spezielle Tarife.

Bei jungen Leuten sitzt der Geldbeutel meist nicht allzu locker. Da hilft die richtige Tarifwahl: Schließlich verbringen viele die meiste Freizeit mit ihrem Smartphone.

Sparvorteil: bis zu 240 Euro

Das haben auch die deutschen Netzbetreiber auf dem Schirm und bieten der jungen Zielgruppe spezielle Smartphone-Tarife: Schon für unter 20 Euro pro Monat packt die Telekom selbst im kleineren Magenta-Mobil-Young-S-Tarif neben einer Sprach-, SMS- und Hotspot-Flat­rate üppige 11 Gigabyte Datenvolumen mit bis zu 300 Mbit/s ins Paket. Dabei gewährt der Branchenprimus seiner Kundschaft unter 28 Jahren zehn Euro Rabatt pro Monat auf die Standardtarife. Sparvorteil bei zweijähriger Vertragslaufzeit: ins­gesamt 240 Euro.


Auch Vodafone lässt‘s krachen und buhlt mit Preisnachlass und sattem Datenkontingent um die junge Klien­tel: Selbst Powersurfer dürften im Young-L-Tarif ab knapp 25 Euro im Monat mit einem Inklusivvolumen von 40 Gigabyte nicht so schnell an ihre Grenzen stoßen – und sind via 500 Mbit/s pfeilschnell im LTE-Netz unterwegs.

Telefónica-Nutzer brausen mit bis zu 225 Mbit/s ebenfalls flott durchs Web und können sich vor allem über das prallgefüllte Datenkonto freuen: Je nach Angebot sind in den O2-Free-Tarifen bis zu 60 GB Daten­volumen inklusive. Wem das nicht reicht, der kann via Boost-Option für drei Euro extra pro Monat sein Datenbudget einfach verdoppeln und erhält bis zu zwei weitere SIM-Karten gratis obendrauf. Vorteil: So lässt sich neben dem Smartphone etwa die Smartwatch mit der gleichen Rufnummer nutzen. Dabei spart die junge O2-Free-Gemeinde mehr als 240 Euro im Jahr: Telefónica ist je nach Anbieter und Tarif über 20 Euro günstiger im Monat als die Konkurrenten Telekom und Vodafone.​

Zocken ohne Datenverbrauch​

​Womit die beiden Rheinländer wiederum auftrumpfen: Beide rechnen die Nutzung von ausgewählten Musik- und Videostreaming-Angeboten sowie von Social-Media-Diensten abhängig vom Tarif oder dem gewählten Pass nicht auf das enthaltene Datenkontingent an. Das gilt auch für Smartphone-Gamer, die bestimmte Onlinespiele ohne Datenverbrauch zocken können.​

Die Tarife im Überblick finden Sie PDF-Download.

Mehr zum Thema

Login-Dienst per Handynummer

Die Netzbetreiber starten mit "Mobile Connect" einen neuen Login-Dienst, der ohne Passwort auskommt. Die Web-Anmeldung läuft via Mobilfunknummer.
Mehr Datenvolumen

Mehr Datenvolumen, weniger Drosselung: Mit diesen Maßnahmen helfen die Mobilfunk-Anbieter Telekom, O2 & Co. ihren Kunden, in Verbindung zu bleiben.
Maßnahmen gegen Netzüberlastung

Unzählige Menschen im Home-Office, Schulen und Kitas geschlossen – das Coronavirus ist eine Nagelprobe für die Netze. Nun erlaubt die…
Call-Center im Homeoffice

Wie haben es die Netzbetreiber geschafft, ihre Hotline-Mitarbeiter quasi im Handstreich ins Homeoffice zu entsenden? connect hat nachgefragt.
Meilensteine

Rundes Jubiläum bei O2: Vor 25 Jahren wurde die Vorgängergesellschaft der heutigen Telefónica Deutschland ins Leben gerufen. connect gratuliert.