WLAN-Repeater und Mesh-Systeme

WLAN-Tuning: Mesh-Systeme

© Netgear

Kooperativ: Im Unterschied zu reinen Repeater-Lösungen stimmen sich Mesh-Satelliten gezielt untereinander ab.

Sogenannte Mesh-Systeme gehen einen entscheidenden Schritt weiter: Sie stimmen sich untereinander ab, welcher Satellit welches Endgerät versorgt.

Nachteil von Repeatern: Solange das WLAN-Signal des Routers überhaupt noch zu empfangen ist, bleiben viele Endgeräte dort „kleben“ – auch wenn das Signal des Repeaters besser wäre. Mesh-Systeme wirken diesem Effekt entgegen: Sie erzeugen im Haus ein vermaschtes WLAN-Netz, innerhalb dessen sich die beteiligten Satelliten untereinander darüber abstimmen, welcher Satellit welches Endgerät bedienen soll. Mesh-Systeme, die auf maximale Performance ausgelegt sind, nutzen für die Mesh-Verwaltung sogar ein eigenes, drittes WLAN-Modul – zusätzlich zu den beiden Modulen für Dualband-Betrieb auf 2,4 und 5 GHz. Einfachere Mesh-Systeme beschränken sich auf zwei WLAN-Module und erledigen die Verwaltungskommunikation darüber mit.

Eine weitere Mesh-Funktion ist Band Steering. Damit kann das Mesh-Netz WLAN-Clients gezielt zwischen den Bändern 2,4 und 5 GHz „verschieben“. Damit die Clients solche Anweisungen verstehen, müssen sie die WLAN-Protokolle 802.11k und/oder 802.11v unterstützen.

Eine Sonderstellung im Mesh-Markt nimmt AVM ein. Der Berliner Marktführer hat seine Fritzboxen und Fritz-WLAN-Repeater allein durch Software-Updates um Mesh-Funktionalität erweitert – auch hier allerdings nur mit  Dualband-Technik. Doch  wer passende Komponenten von AVM hat oder seine Fritzbox  gezielt erweitert, kommt per Gratis-Update zu Mesh.

Übersicht: Mesh-Systeme

Wer auf ein eigenständiges Mesh-System setzen will, hat die Qual der Wahl. Manche Mesh-Pioniere sind mittlerweile zum Schnäppchenpreis erhältlich. Maximale WLAN-Mesh-Leistung hat allerdings nach wie vor ihren Preis – für optimale Performance werden 400 Euro fällig.

© Netgear

Netgear Orbi RBK-50

In der größten Variante RBK-50 unterstützt das Mesh-System von Netgear „AC3000“ – also 1733 (5 GHz, 11ac) plus 866 (2,4 GHz, 11n) plus 400 Mbit/s (auf dem separaten, dritten Funkkanal auf 5 GHz zur Steuerung). Das für 400 Euro angebotene Set besteht aus einem „Orbi-Router“ sowie zwei Satelliten und lässt sich bei Bedarf um weitere Satelliten erweitern. Jeder Satellit bietet zudem vier Ethernet-Buchsen für verkabelte  Geräte. In der Praxis erreicht Orbi sehr hohe Datendurchsätze.

© EnGenius

EnGenius EnMesh EMR3000

Hersteller EnGenius bietet sein MeshSystem im Dreier-Pack für rund 300 Euro an. Die Mesh-Satelliten unterstützen Dualband mit 867 Mbit/s (5 GHz, 11ac) plus 300 Mbit/s (2,4 GHz, 11n). Jeder Satellit bietet zudem zwei Gigabit-Ethernet-Buchsen zum Anschluss verkabelter Geräte. Auf einen dritten Funkkanal zur separaten Abstimmung der Satelliten verzichtet EnGenius allerdings – die Steuerung des Mesh-Systems findet parallel zum Datenverkehr statt, was in der Praxis etwas Durchsatz kostet.

© TP-Link

TP-Link Deco M5

Das Dreier-Mesh-Paket von TP-Link ist schon ab etwa 250 Euro erhältlich. Allerdings beschränkt sich „Deco M5“ auf die maximalen Datenraten 867 Mbit/s (5 GHz, 11ac) plus 400 Mbit/s (2,4 GHz, 11n) sowie nur zwei Funkmodule. Der Hersteller plant jedoch demnächst weitere Varianten: Mit „Deco M9“ soll eine Ausführung mit einem dritten WLAN-Modul folgen, mit „Deco P7“ ist ein Hybrid aus WLAN und 600-Mbit/s-Powerline vorgesehen. Doch für den Mesh-Einstieg ist das günstige M5-System ein echtes Schnäppchen.

© Google

Google WIFI

Der Suchmaschinengigant hat mit seinem Mesh-System quasi das gesamte Genre begründet. Ein „Google WiFi“-Set mit zwei Access-Points gibt es für 250 Euro, mit drei Access-Points für 360 Euro. Ein Einzelgerät zur Erweiterung bestehender Systeme kostet 140 Euro. Unterstützt wird Dualband mit max. 1200 Mbit/s (5 GHz, 11ac) plus 300 Mbit/s (2,4 GHz, 11n). Auch Google verzichtet auf ein drittes WLAN-Modul. Für den Anschluss kabelgebundener Geräte besitzt jeder Satellit jedoch zwei LAN-Buchsen.

© Ubiquiti

Ubiquiti Amplifi HD

Die per Touchscreen konfigurierbare Mesh-Basis unterstreicht den luxuriösen Anspruch von Ubiquiti. Im Paket mit zwei „Mesh-Points“ (Satelliten, die sich direkt in eine Stromsteckdose einstecken lassen) kostet das Amplifi-System 340 Euro, zusätzliche „Mesh-Points“ lassen sich für je 125  Euro ergänzen. Kombiniert werden max. 1300 Mbit/s auf 5 GHz (11ac) und max. 450 Mbit/s auf 2,4 GHz (11n). Dabei führt die parallele Übertragung der Mesh-Verwaltungsdaten allerdings zu Geschwindigkeitseinbußen.

Mehr zum Thema

Tipps & Tricks

Bei der WLAN-Suche empfangen Sie die Nachbarnetze stärker als Ihr eigenes? Wir zeigen, wie Sie mit einem Kanalwechsel dafür sorgen können, dass…
Beleuchtung fürs Smart Home

Smarte LED-Streifen bringen steuerbares, indirektes Lichtambiente in Ihr Smart Home. Wir stellen sechs Modelle mit ZigBee, WLAN und Bluetooth vor.
Linksammlung

Welche Quellen im Netz bieten zeitnah und zuverlässig wichtige Meldungen und seriöse Informationen? Wir empfehlen Webseiten, Apps und Live-Streams.
Heimvernetzung

Für die Ausweitung der WLAN-Versorgung haben Kunden die Wahl zwischen Repeatern beziehungsweise Extendern und den luxuriöseren Mesh-Systemen. Worin…
Praxis

Die SIM-Karte aus Plastik ist zu unpraktisch, zu störanfällig und zu groß für moderne Smartphones und Wearables oder das Internet of Things. Die fest…