Testbericht

Asus F3SC

19.7.2007 von Florian Stein und Redaktion connect

Als Schreibtischtäter bietet das Asus F3Sc zwar keine top Ausdauer, aber eine gute Ausstattung inklusive DVI-Buchse.

ca. 1:20 Min
Testbericht
  1. Asus F3SC
  2. Datenblatt
Asus F3SC
Asus F3SC
© Archiv
DVI-Anschluss
Bildkünstler: Das Asus verfügt als einziger Proband über einen DVI-Anschluss für den digitalen Anschluss eines TFTs.
© Archiv

Auf der Webseite einerseits als "mobile Revolution" betitelt, soll das F3Sc gleichzeitig der ideale Desktop-Ersatz sein. "Ja, was denn nun?" fragt sich da der geneigte Kunde. Die Antwort ist einfach: Das F3Sc ist weit mehr Desktop-Ersatz denn Mobilrechner. Grund sind seine knapp drei Kilo Gewicht sowie die mageren Ausdauerwerte - hier erreicht das Asus noch nicht einmal die Zwei-Stunden-Marke. Beim Einsatz zu Hause ist dieser Umtand aber zugegebenermaßen nicht von Bedeutung. Dort zählen andere Werte, und von denen hat das Asus genug: So ist es mit einem aktuellen Core 2 Duo-Prozessor ausgerüstet und hat eine nominell 160 Gigabyte große Festplatte. Für eine anständige Grafikperformance zeichnet ein NVidia GeForce-8400M-GT-Chip verantwortlich. Dieser vollbringt zwar keine 3-D-Wundertaten, ist aber doch erheblich schneller als die integrierte Intel-X3100-Grafik vieler anderer Probanden. Der Arbeitsspeicher bescheidet sich mit 1 Gigabyte, was in der Praxis unter Vista meist ausreicht. Im Heimnetz fühlt sich das F3Sc dank LAN und WLAN ebenfalls wohl, zumal es den neuen, schnellen WLAN-Standard 802.11-Draft-n beherrscht, der auch drahtlos Datenraten von 100 Megabit erreicht. Auch bei den  Sicherheitsfeatures hat Asus nicht gespart: Das F3Sc hat einen Fingerabdruckleser und ein TPM-Modul, schützt die Festplatte mit Passwort und lässt sich mit einem Kensington-Schloss vor Langfingern sichern. Extras wie der Speicherkarten-Leser sind praktisch und der DVI-Anschluss ist insbesondere beim anvisierten Anschluss eines externen TFTs ein wahrer Segen. Denn die gerade in Mode komenden HDMI-Ausgänge finden an aktuellen PC-TFTs ohne Adapter kein Gegenstück.

Keine XP-Unterstützung

Keine gute Idee ist es allerdings, das Asus mit Windows XP ausstatten zu wollen - hier geht gar nichts, da es für die NVidia-Grafik keinen passenden Treiber gibt. Dafür überzeugt die Wiederherstellungs-Option mittels Recovery-DVD und zusätzlicher Treiber-Disk, mit der sich das Asus nach einem Datencrash problemlos wieder mit den ursprünglichen Daten bespielen lässt.

Asus F3Sc (AP068C)

Asus F3Sc (AP068C)
Hersteller Asus
Preis 1199.00 €
Wertung 340.0 Punkte
Testverfahren 1.0

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Asus A7S-7S056C

Testbericht

Asus A7S-7S056C

Schon der kleinste Vertreter der A7S-Serie von Asus begeistert mit Style und Top-Verarbeitung.

Testbericht Asus M51TA

Testbericht

Asus M51TA

Asus' Notebook M51TA segelt nicht, wie die meisten seiner Klasse, unter Intels Centrino 2-Flagge, sondern unter der neuesten AMD-Technologie "Puma".

Asus Zenbook UX31E

Testbericht

Asus Zenbook UX31E im Test

Das Asus Zenbook mit viel Zubehör vereint hochwertige Verarbeitung mit edler Optik. Wir haben das neue Ultrabook ausführlich getestet.

Asus Zenbook UX32 im Test

Testbericht

Asus Zenbook UX32 im Test

75,0%

Das Asus Zenbook UX32 ist das erste 13-Zoll-Ultrabook mit dediziertem Grafikchip und heizt im Test größeren Gaming-Notebooks ordentlich ein.

Asus Transformer Pad TF103C

Testbericht

Asus Transformer Pad TF103C im Test

57,8%

Auf dem Asus Transformer Pad TF103C sorgt die neue Oberfläche Zen UI für besseren Durchblick bei Aufgaben und Terminen - und wirkt dennoch schön…