Testbericht

AV-Receiver Kenwood KRF V 6100

8.2.2008 von Redaktion connect und Johannes Maier

Von 300 Euro bekommt der Hersteller ja nur einen kleinen Anteil. Trotzdem brachte Kenwood mit dem KRF V 6100 einen recht stattlichen Surrounder heraus.

ca. 1:05 Min
Testbericht
  1. AV-Receiver Kenwood KRF V 6100
  2. Datenblatt
Kenwood KRF V 6100
Kenwood KRF V 6100
© Archiv

Dem wird niemand als Manko ankreiden, dass er sich auf eine Surround-Back-Center-Beschallung beschränkt, also 6-kanalig arbeitet; Back-Links und -Rechts gibt er nur über Vorverstärkerausgänge raus. Da könnten schon eher die Boxenklemmen (genauer: Kunststoff-Kneifer) für Ärger sorgen. Sie erfordern blitzblanke Litzen-Enden eines ganz bestimmten Querschnitts, sonst hängt der gute Kontakt vom Zufall ab.

Kenwood KRF V 6100 Innenansicht
Geballt: A/D- und D/A-Wandlung besorgt ein IC, Riesen-Chips treiben die Lautsprecher an.
© Julian Bauer

In puncto Lautsprecheranschluss zwingt der Kenwood seinen Besitzer auf jeden Fall zur Umsicht. Wegen der festen Subwoofer-Übergangsfrequenz von 80 Hertz kommt der Betrieb von kleinen Satellitenböxchen, die erst viel weiter oben einsetzen, nicht in Frage.Wer den Stromweg im Inneren des KRF V 6100 verfolgt, wird statt auf ein Gerangel von Bauelementen auf zwei schlichte Module mit dem Aufdruck STK413-220A stoßen. Sie enthalten auf engerem Raum die übliche Halbleiter-Elektronik. Zu bekritteln bleibt höchstens, dass bei dieser Bauform kaum Spielraum für eine Feinabstimmung bleibt.Selbstredend bietet der KRF  V 6100 aber feinjustierbares ProLogic IIx, das auch 5.1 auf 6.1 oder 7.1 (via Pre-Outs) umrechnen kann. Als Schmankerl kommen Bass-Boost, ein Active-Eq-Klangauffrischer und die gute alte Loudness dazu (hebt gleichzeitig Bässe und Höhen an).

Beim UKW-Empfang zeigte der Kenwood zwar keinen Radiotext an, dafür tönte er aber deutlich offener und frischer als der eher bedeckte Denon.

Ähnlich die CD-Wiedergabe: Da beeindruckte der Kenwood mit glockenklaren Klavierläufen - auch wenn es im Bass preisklassentypisch schleppend und im Vergleich zum Denon dünner herging.Bei Surround ebenfalls eher den Mitten zugeneigt, dort aber recht aufgeräumt, bewies der Kenwood, dass er die TV-Ecke akustisch zufriedenstellend ausfüllen kann.

Kenwood KRF-V 6100

Kenwood KRF-V 6100
Hersteller Kenwood
Preis 300.00 €
Wertung 32.0 Punkte
Testverfahren 1.0

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

NAD T 777

AV-Receiver

NAD T 777 im Test

NAD verzichtet im T 777 auf einige bekannte Funktionen. Dennoch überzeugt der AV-Receiver im Test mit kernigem Sound.

Yamaha RX-A3020

AV-Receiver

Yamaha RX-A3020 im Test

Yamaha bietet nicht nur lauten Sound mit dem RX-A3020, sondern auch etwas für Energiesparer. Der Eco-Modus begrenzt die Leistungsaufnhame der…

Denon AVR-X2000

AV-Receiver

Denon AVR-X2000 im Test

Seit Mai liefert Denon die ersten AV-Receiver der neuen X-Serie aus. Rechtfertigen die Neuerungen das "X" im Namen für "Xcellence"?

Pioneer SC-LX 87

AV-Receiver mit DSD-Streaming

Pioneer SC-LX 87 im Test

Es gab tatsächlich noch etwas, das teure AV-Receiver bisher noch nicht konnten: DSD-Streaming. Pioneer will diesen Mißstand mit dem neuen SC-LX 87…

Arcam AVR 450

AV-Receiver

Arcam AVR 450 im Test

Evolutionäre Änderungen sollen den neuen AVR 450 von Arcam zum Universal-Tool im AV-System adeln. Macht ihn das zum Überhammer?