Over-Ear-Kopfhörer

Bang & Olufsen Beoplay H95 im Test

4.5.2021 von Andreas Seeger

Mit seinem Kopfhörer-Flaggschiff Beoplay H95 bewegt sich Bang & Olufsen preislich deutlich über den Konkurrenzprodukten von Sony oder Bose. Ist das gerechtfertigt?

ca. 3:00 Min
Testbericht
VG Wort Pixel
Bang & Olufsen Beoplay H95
Beoplay H95: Das Flaggschiff von Bang & Olufsen ist mit 800 Euro deutlich teurer als die ANC-Over-Ears von Sony oder Bose.
© Hersteller

Pro

  • Case aus Aluminium
  • überragende Haptik und top Verarbeitung
  • intuitive Bedienung über Drehregler
  • vielseitige App mit regulierbarem ANC
  • sehr guter Klang
  • gutes ANC
  • herausragende Akkulaufzeit

Contra

  • Case und Kopfhörer vergleichsweise groß und schwer
  • Trageerkennung fehlt
  • hoher Preis

Fazit

Die Beoplay H95 sind die teuersten Kopfhörer in ihrer Klasse. Zu teuer? Das muss jeder selbst entscheiden. Klar ist aber: Wer das Geld übrig hat, erhält ein herausragendes Produkt, das in nahezu jeder Hinsicht überzeugen kann.


90,1%

Mit dem Over-Ear-Flaggschiff Beoplay H95 verfolgen die dänischen Audiospezialisten von Bang & Olufson eine ambitionierte Preispolitik. Eine UVP von 800 Euro macht sie zu den teuersten Produkten ihrer Klasse - für Sonys WH-1000 XM4 bezahlt man weniger als die Hälfte (379 Euro), selbst Apples AirPods Max sind im Vergleich ein Schnäppchen (600 Euro). Ist das zu hoch gepokert?

Design und Haptik vom Feinsten

Nein, denn für sein Geld bekommt der Kunde auch ein exquisites Produkt, das wird schon mit Blick auf das Case klar, das aus eloxiertem Aluminium besteht und magnetisch verschließt. Es beherbergt nicht nur die Kopfhörer, sondern auch Zubehör, das keine Wünsche offen lässt: Zum Ladekabel (natürlich USB-C) und zum Klinkenkabel gesellt sich ein Flugzeugadapter. Sogar ein antistatisches Wischtuch hat noch Platz gefunden. Vielreisende sehen allerdings sofort den Nachteil: Mit über 300 Gramm Gewicht und der ausladenden Form nimmt das Case viel Platz in der Tasche weg. Aber die überragende Anfassqualität tröstet darüber hinweg.

Der Hörer schließt hier nahtlos an: Aluminium, Titan, Leder sind die Zutaten, alles ist perfekt zusammengesetzt und exzel­lent verarbeitet, nichts klappert, knarzt oder wackelt. Das schlichte nordische Metalldesign mit den glatten, touch-empfindlichen Außenflächen stößt niemanden vor den Kopf, im Gegenteil. Stark: Die Ohrkissen halten mag­netisch und lassen sich mit einem Hand­griff entfernen, wenn man sie säubern oder desinfizieren möchte.

Überzeugendes Bedienkonzept

Auch bei der Bedienung geht Bang & Oluf­sen eigene Wege. Es kommt eine Mischung aus mechanischen Tasten (Sprachassistent aufrufen), Schaltern (Ein/Aus/Bluetooth­-Pairing) und Touch-Flächen (Play/Pause, nächster Song/ vorheriger Song) zum Einsatz. Das Highlight aber sind die beiden großen Dreh­ringe, die die Ohrhörer umlaufen und wie analoge Regler arbeiten. Rechts regelt man die Lautstärke, links die Stärke des ANC. Das ist nicht nur clever gedacht, sondern klappte im Test auch problem­los und intuitiv. Selten haben wir eine so gelungene Steuerung erlebt. Während man bei vielen Over-Ears nur elementare Möglichkeiten hat, kann man bei den H95 nahezu jede Funktion mit einer Handbewegung ansteuern. Angesichts dieses durchdachten Bedienkonzeptes überrascht das Fehlen einer Trageerkennung – die Musik stoppt also nicht automatisch, wenn man die Kopfhörer abnimmt.

Die aufgeräumte App erweitert die Möglichkeiten mit einem Equalizer, der 5 feste Klangeinstellungen bietet und zusätzlich mit dem "Beosonic"-EQ frei einstellbar ist. Dabei lässt sich der Klang mit einem Cursor in Richtung unterschiedlicher Attribute verschieben: Auf der horizontalen Ebene heißen sie "Entspannt/Energiegeladen" und auf der vertikalen Ebene "hell/warm". Auch das ANC bietet maximale Wahlfreiheit, man kann es von der Automatik adaptiv regeln lassen oder selbst Hand anlegen über einen virtuellen Schieberegler.

B&O Beoplay H95 App (iPhone)
Die iPhone-App von B&O mit dem verbundenen H95: Klangprofile, Equalizer (Beosonic) und Schieberegler für ANC/Transparenzmodus.
© Hersteller/connect

Sehr guter Klang

Die 40 Millimeter durchmessenden dynamischen Treiber mit Titanmembra­nen lieferten jede Menge Power, die maximale Lautstärke von 107 dB (Spotify) reicht auch Menschen, die gerne (zu) laut hören. Der Klang überzeugt ebenfalls, mit schwarzen Tiefbässen, klaren und straffen Mit­ten und knackigen, unangestrengten Hö­hen. Das Prädikat "sehr gut" wird nicht oft vergeben, ist hier aber hochverdient.

Bang & Olufsen Beoplay H95 Frequenzgang
Besonders mit ANC (blau, wird von der grünen Linie (Transparenzmodus) überlagert) zeigt der H95 einen sauberen Frequenzgang, der sich mittels EQ weit und flexibel anpassen lässt.
© connect

Wie unsere Messungen zeigen, haben die Techniker von B&O auch beim ANC einen richtig guten Job gemacht. Es neutralisiert mit 19 dB (mittlere Dämpfung) zwar nicht so effektiv wie Apples Airpods Max oder Boses 700er-Modell, aber die H95 bewegen sich im oberen Drittel unseres Testfeldes. Das adaptive ANC ist zudem optimal eingestellt. Der Transparenzmodus schließt hier nahtlos an, mit guten bis sehr guten Messergebnissen.

Bang & Olufsen Beoplay H95 ANC
Gute Arbeit: Das ANC (blau) neutralisiert effektiv vor allem die tiefen Frequenzen, während der Transparenzmodus (grün) Töne durchlässt und Stimmfrequenzen leicht verstärkt.
© connect
Testsiegel connect sehr gut
Testsiegel
© WEKA Media Publishing GmbH

Akkulaufzeit und Fazit

Bei der Akkulaufzeit schafft es B&O, sogar noch einen drauf zu setzen. Die H95 spielen mehr als 34 Stunden ohne Unterbrechung und gehören damit zu den ausdauerndsten Kopfhörern, die wir jemals gemessen haben. Sie werden nur noch übertroffen von den Huawei FreeBuds Studio, die mit 40 Stunden Laufzeit einsam an der Spitze stehen. Die können aber weder bei der Haptik, noch beim Klang, noch bei der (App-)Steuerung mithalten. Bang & Olufsen ist mit den H95 ein – wenn auch sehr teures – Meisterstück gelungen. Wer das Geld übrig hat, erhält ein herausragendes Produkt, das in nahezu jeder Hinsicht überzeugen kann.

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

EarFun-Free-Pro-Lifestyle

True-Wireless-Kopfhörer

EarFun Free Pro: Was taugen die In-Ears mit ANC für 60 Euro?

Kompakt, leicht, günstig: Die kabellosen Kopfhörer EarFun Free Pro versprechen unkomplizierten Musikgenuss. Ob’s stimmt, klärt der Test.

Teufel Supreme In Earbuds

Teufels neuste Lifestyle-Kopfhörer

Teufel Supreme In Earbuds im Test

77,4%

Für eine UVP von 120 Euro bekommt man mit den Supreme In schicke Lifestyle-Kopfhörer mit einem richtig guten Klang.

Teufel On Ear Supreme On

Teufels Lifestyle On-Ears

Teufel Supreme On - On-Ear-Kopfhörer im Test

76,6%

Für 150 Euro UVP bietet Teufels neuster On-Ear-Kopfhörer ein starkes Gesamtpaket mit einem ausgewogenen Klangprofil.

Beats-Studio-Buds-Family

True-Wireless-Kopfhörer mit ANC für 150 Euro

Beats Studio Buds im Test: den Airpods Pro auf den Fersen

Beats legt mit den Studio Buds seine ersten komplett kabellosen In-Ears vor. Wir klären, wie sie klingen und wie gut das ANC funktioniert.

Kekz Kopfhörer

Kinder-Kopfhörer mit Hörspielen

Kekzhörer im Praxistest: Kindgerechte Audiounterhaltung

Mit den neuen Kekzhörern lassen sich Hörspiele und Musik direkt vom Audiochip und ohne Smartphone wiedergeben. Ob´s funktioniert, haben wir…