Testbericht

Blu-ray-Player Sony PS 3 Slim 120 GB

5.5.2010 von Raphael Vogt

Das Schweizer Taschenmesser unter den Blu-ray-Geräten. Etwas eingeschränkte Konnektivität macht die Sony PS 3 Slim 120 GB (300 Euro) locker mit Featurevielfalt wieder wett.

ca. 1:15 Min
Testbericht
VG Wort Pixel
  1. Blu-ray-Player Sony PS 3 Slim 120 GB
  2. Datenblatt
Blu-ray-Player Sony PS 3 Slim 120 GB
Blu-ray-Player Sony PS 3 Slim 120 GB
© Archiv
image.jpg
© Archiv

"Slim" heißt Sonys neueste Evolution der Playstation 3, und tatsächlich geriet sie deutlich flacher, dafür benötigt sie mehr Tiefe. Deutlich einfacher verarbeitet wirkt das Gehäuse, das wenig gemein hat mit dem ehemaligen Hochglanz-Look. Auch die Sensortasten wichen schnöder Mechanik. Einzige offensichtliche technische Verbesserungen manifestieren sich in einer größeren Festplatte und HDMI-1.3a-Schnittstelle, die nun auch HD-Audio streamen kann. Auch in der Firmware hat sich für CD, DVD und Blu-ray nichts verändert, die Neuerungen betreffen vorwiegend Online-Dienste wie ein kostenloses Musikvideo-Portal und eine noch nicht sonderlich reich ausgestattete Download-Videothek für Filme, auch in HD.

image.jpg
Statt beidhändig mit Game- controller und Bildschirmmenü lässt sich die PS 3 Slim mit dieser Fernbedienung (30 Euro) wie ein normaler Player handhaben.
© Archiv

Die Zwangsbelüftung ist leise, aber alles andere als unhörbar. Das neue Laufwerk liest minimal langsamer ein als das vorige, navigiert aber genauso agil. Überhaupt animiert, gleitet, dreht und bewegt sich alles im Menü des Gerätes und der Blu-rays so butterweich wie bei keinem anderen Player. . Das strahlenförmige Hauptmenü bietet sehr weit reichende Konfigurationanpassungen, um sich selbst exotischen Anlagenkonfigurationen anzupassen.

Für CDs etwa lässt sich ein Upsampling per Super-Bit-Mapping mit drei Algorithmen einstellen. Typ 1 gefiel mit einer filigraneren Spielweise, die vor allem Klassikfreunde ansprechen dürfte, Typ 2 lieferte mehr Attacke und Präzision und wurde auch für den Klangvergleich verwendet. Typ 3 klang etwas effekthascherisch.

image.jpg
Gut gelöst: Per Kontextmenü lässt sich jederzeit zwischen Bitstream- und PCM-Ausgabe umschalten.
© Archiv

Auch in Sachen Bild macht die Konsole alles richtig, erzeugt ein perfektes De-Interlacing, skaliert schön glatt, nur die Diagonalinterpolation könnte besser sein. Für DVD lässt sich der Scaler auch abschalten.

Insgesamt trimmten die Japaner ihr Bild eher auf Artefaktarmut und Homogenität als auf maximale Detailschärfe, weshalb es im Testfeld am ruhigsten wirkte, aber bei Blu-ray auch die geringste Tiefenwirkung zeigte. Mancher DVD mit etwas rauschigem Bild dürfte diese Charakteristik aber sehr gut tun, etwa bei Livekonzerten.

Sony Playstation 3 Slim 120 GB

Sony Playstation 3 Slim 120 GB
Hersteller Sony
Preis 300.00 €
Wertung 100.0 Punkte
Testverfahren 1.0

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Sony Playstation 3 / 80 GB

Testbericht

Sony Playstation 3 / 80 GB

Sonys Playstation 3 (400 Euro) ist der meistverkaufte Blu-ray-Player. Dafür gibt es gute Gründe - und jetzt noch ein paar mehr. Auch für HiFi-Freunde.

image.jpg

Testbericht

Sony BDP-S 5000 ES

Ausgerechnet der Antreiber und Miterfinder der Blu-ray Disc hat seinen Platz im Markt noch nicht gefunden. Erst kam die Playstation 3. Und dann lange…

Blue-ray-Player Sony BDP S 360

Testbericht

Blue-ray-Player Sony BDP S 360

Der Sony BDP S 360 klang via HDMI mit Dolby Digital von DVD und auch mit CD von der selben Big-Phat-Band-Aufnahme "Act Your Age" vergleichsweise fein,…

Blue-ray-Player Sony BDP S 760

Testbericht

Blue-ray-Player Sony BDP S 760

Der Sony BDP S 760 (530 Euro) zeichnet dank HD-Reality-Enhancer ein stets knackigeres Bild, es wirkt aber auch etwas unruhiger und mal plastischer,…

Blu-ray-Player Sony BDP S 5000 ES

Testbericht

Blu-ray-Player Sony BDP S 5000 ES

Sonys Blue-ray-Player BDP S 5000 ES (1800 Euro) trumpft mit einer vorbildlichen Schnellstartfunktion und einem praktisch unhörbaren Betriebsgeräusch.