Testbericht

Bose QuietComfort 25 im Test

19.12.2014 von Alexandros Mitropoulos

Der Bose QuietComfort 25 soll dank optimierter Noise-Cancelling-Elektronik und robusterer Mechanik seinen Vorgänger, den legendären QC15, in jeder Disziplin übertreffen. Der Test bringt Klarheit.

ca. 2:40 Min
Testbericht
VG Wort Pixel
Bose QuietComfort 25
Bose QuietComfort 25
© Hersteller / Archiv

Pro

  • präziser und sehr neutraler Bass
  • detailreicher und feinauflösender Hochton (im Aktivmodus)
  • quasi perfekte NC-Funktion

Contra

  • Fernbedienung nur für iOS

Optisch hat sich der Bose Quiet Comfort 25 im Vergleich zum Vorgänger nicht radikal verändert, zum Glück: zwei Farben stehen nun zur Auswahl - unauffälliges Schwarz, oder elegantes Weiss. Der ohrumschließende Vorgänger Bose Quiet Comfort 15 (Test) führt übrigens die Audio-Bestenliste bereits seit fünf Jahren verdient an. Kein Wunder, zählt das amerikanische Unternehmen zu den Pionieren bei aktiver Geräuschunterdrückung.

Die Bügelkonstruktion des Bose Quiet Comfort 25 wirkt nun filigraner, während der Tragekomfort immer noch hervorragend ist. Wohl auch, weil das neue Topmodell der QC-Serie etwas Gewicht abspecken konnte und man schnell vergisst, einen Kopfhörer zu tragen. Herzstück des QC25 ist freilich die Schaltung der aktiven Lärmunterdrückung, die über einen kleinen Schiebeschalter auf der rechten Hörermuschel aktivierbar ist.

Bose QuietComfort 25
Black or white: Das Polstermaterial ist in beiden Ausführung kuschel-weich und dennoch strapazierfähig.
© Hersteller / Archiv

Drei auf jeder Seite eingebaute Miniatur-Mikrofone verarbeiten die Außengeräusche und leiten diese als elektrisches Spannungs-Signal an die NC-Elektronik weiter. Die invertiert die Phase und addiert das neue Signal dem eigentlichen Nutzsignal - sprich, der Musik. Was dann passiert ist reine Physik: Am Ohr löschen sich die akustisch eindringenden und die elektrisch hinzugefügten Schallanteile komplett aus. Das Nutzsignal bleibt im Idealfall von diesem Vorgang unberührt.

Nur einen schmalbandigen Bereich im Mittelton - also dort, wo die Grundfrequenzen der menschlichen Stimme liegen - filtert die Elektronik nicht ganz weg, damit man im Flieger die Reisebegleiter und im Alltag seine Mitmenschen wahrnehmen und verstehen kann. Strom liefert eine einzige AAA-Batterie, die je nach Benutzung für 35 Betriebsstunden ausreicht.

Bose QuietComfort 25
Klappt gut: Die Muscheln des QC25 sind einklappbar. Somit lässt sich der Neue samt Transport-Tasche sogar noch kompakter als der Vorgänger verstauen.
© Hersteller / Archiv

Die in diesem Zusammenhang wichtigste Neuerung im Vergleich zum QC15: Wenn der Saft der Batterie doch irgendwann mal ausgehen sollte, muss man auf die NC-Funktion (und freilich auch auf eine Frequenzgang-Linearisierung) zwar verzichten, kann aber nach wie vor im passiven Modus Musik hören. Toll!

Und der Bose wirkte in ruhiger Umgebung im passiven Betrieb tonal ausgewogen, vielleicht etwas bedeckt im Mittelhochton. Egal, denn als die Tester einen Fuß vor die Tür setzten, waren sie froh, eine voll aufgeladene Batterie dabei zu haben. Während einer Dienstreise mit mehrstündiger Flugdauer etwa, sogar heilfroh.

Denn als die Flughöhe erreicht war - der Autor war jetzt schon vom Lärm genervt - und die NC-Funktion endlich zum Einsatz kommen konnte, war die Verbesserung gegenüber dem QC15 schockierend-deutlich erkennbar: Der Neue filterte Außenlärm noch effektiver - ach, im Grunde perfekt aus (sofern das Polster die Ohren spaltfrei umschloss), und spielte klanglich noch highendiger als sein Vorgänger.

Bose QuietComfort 25
Apple only: Die Fernbedienung des QC25 wurde ausschließlich für iOS-Produkte optimiert.
© Hersteller / Archiv

Der Bose QC25 tönte beispielsweise bei Art Peppers legendären Interpretation des Cole Porter-Klassikers "You'd Be So Nice To Come Home To" (Art Pepper Meets the Rhythm Section, 1957) nicht nur enorm neutral und in sich stimmig, sondern auch erstaunlich dynamisch - erinnerte bereits nach den ersten Takten an die Abstimmung eines klassischen HiFi-Kopfhörers der gehobenen Sorte. Ob beruflich oder privat - erst so macht Reisen in Flieger und Co. wirklich Spaß.

Fazit

Boses neues QuietComfort-Topmodell QC25 übertrifft seinen Vorgänger in der NC-Funktion und klingt dabei sogar feinauflösender, dynamischer - sprich: highendiger. Dass er 50 Euro weniger als der QC15 kostet, setzt dem Ganzen quasi die Krone auf. Lange Rede kurzer Sinn: Der QC25 ist im Moment der beste NC-Kopfhörer.

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Bose OE2i

Testbericht

Bose OE2i im Test

Der mobile Kopfhörer Bose OE2i liefert Musikgenuss für unterwegs. Per Kabelfernbedienung kann er auch das iPhone steuern.

Bose QC20 / QC20i

Noise-Cancelling-Kopfhörer

Bose QC20 / QC20i im Test

Beim Reisen die Welt um sich komplett vergessen: Der Quiet Comfort 20 ist der kleinste und effektivste Noise-Cancelling-Hörer von Bose.

Bose QC 20i

Kopfhörer

Bose QC 20i im Test

Mit Noise-Cancelling und aktiver Entzerrung bietet der Bose QC 20i Top-Features. Wie klingt der In-Ear-Kopfhörer im Test?

Beyerdynamic T-51P

On-Ear-Kopfhörer

Beyerdynamic T-51p im Test

78,0%

Mit niedriger Impedanz soll sich der Beyerdynamic T-51p besonders für den mobilen Einsatz eignen. Wir haben den On-Ear-Kopfhörer mit Tesla-Technologie…

Beats Studio Wireless

Bluetooth-Kopfhörer

Beats Studio Wireless im Test

Die Marke Beats gilt als cool, der Klang wurde dagegen häufig kritisiert. Der Beats Studio Wireless gibt sich anspruchsvoll und will mit Klischees…