Die HiFi-Welt von AUDIO und stereoplay
Testbericht

Cinch-Kabel Fadel Art Aphrodite IC

Jean Fadel war immer schon ein Mann, der ungewöhnliche Wege beschreitet. Seine Materialien und Ideen verblüffen deshalb auch bei der neuen Aphrodite-Line, zu der das Fadel Art Aphrodite IC (2x1 Meter 780 Euro) zählt.

Inhalt
  1. Cinch-Kabel Fadel Art Aphrodite IC
  2. Datenblatt

© Archiv

Cinch-Kabel Fadel Art Aphrodite IC

© Julian Bauer, Tilman Schreiber

Beim Aphrodite IC setzt Jean Fadel auf Eichmann Bullet Plugs. Dafür lässt er sich in Australien eine besondere Variante mit antimagnetischem Metallkörper fertigen.

Als Isolation der einzelnen massiven Innenleiter nimmt der Diplom-Mathematiker weiße ägyptische Baumwolle. Von ihr verspricht er sich nicht nur hervorragende isolierende Eigenschaften, sondern auch die Reflektion von UV-Strahlung, die nach seiner Meinung den Klang beeinträchtigt.

Nachvollziehbarer ist die Wahl des Leitermaterials. Zwei der fünf Innenleiter bestehen aus purem Silber, die drei anderen aus hochreinem Kupfer. Dass Fadel eine interessante Beschaltung beim Aphrodite-IC vornahm und diese nicht veröffentlicht haben möchte, ist bei dem französischen Geheimniskrämer nicht neu.

Die Fadel-typischen Kästchen beim Aphrodite IC, die immer senderseitig angeschlossen werden sollen, tragen keine Filterbauteile, sondern nur Ferritkerne, um hochfrequente Störungen zu eliminieren.

Im Hörtest waren Gedanken daran, dass Fadel nur werbewirksame esoterische Ideen vertritt, schnell verflogen. Denn das Aphrodite IC beeindruckte sogleich mit sehr natürlichen und sanften Klangfarben sowie einer großzügigen Raumdarstellung so sehr, dass die Tester zum Vergleich auf das formidable Nordost Frey (9/05) zurückgriffen. Selbst davon ließ sich das Aphrodite nicht beeindrucken, denn die minimal größere Detailfreude des Nordost konterte es mit duftigeren Streichern und natürlicheren Stimmen sowie ausgewogenerer Spielweise. So waren hier ein Patt und satte 16 Klangpunkte die Folge.

Fadel Art Aphrodite IC

Fadel Art Aphrodite IC
Hersteller Fadel Art
Preis 780.00 €
Wertung 15.0 Punkte
Testverfahren 1.0

Mehr zum Thema

Testbericht

Bei den Hördurchgängen offenbarte sich das Atlas Cables Quadstar (150 Euro, 2 x 1 m) mit warmen Klangfarben.
Testbericht

Das Cinch-Kabel Furutech Alpha Line 2 (180 Euro, 2 x 1 m) überzeugte mit einer sehr plastischen Abbildung.
Testbericht

Das in-akustik Reference NF 102 (110 Euro, 2 x 1 m) gab das Zusammenspiel der Musiker sehr genau wieder.
Testbericht

Im Hörraum gefiel das MIT EXp 1 (125 Euro, 2 x 1 m) mit duftigen, zarten Höhen und einer feinen Detailwiedergabe.
Testbericht

Das NF-Kabel Straight Wire Mega HDS (130 Euro (2 x 1 m) vereinte unaufdringliche Musikalität mit großer Detailfreude.