Testbericht

Dell Inspiron 1520

23.8.2007 von Redaktion connect und Bernd Theiss

Das Dell Inspiron ist wegen des kraftvollen Akkus ein Ausdauerstar - mit über drei Kilo Gewicht ist es allerdings nur eingeschränkt mobil.

ca. 1:25 Min
Testbericht
  1. Dell Inspiron 1520
  2. Datenblatt
Dell Inspiron 1520
Dell Inspiron 1520
© Archiv

In der Vergangenheit sagte man Dell-Notebooks nicht gerade ein sonderlich schickes Aussehen nach. Selbst die Spiele-Boliden der XPS-Serie fielen gegenüber der hauseigenen Konkurrenz Alienware optisch stark ab. Doch in puncto Technik und Support genießt Dell schon lange einen guten Ruf - nicht umsonst setzen die IT-Verantwortlichen vieler Firmen auf Dell-Computer. Beim Eintreffen des Inspiron 1520 jedoch rieben sich die Tester erst mal die Augen: Ist das wirklich ein Dell? Mit einem satinierten, anthrazit-braunen Displaydeckel und silberfarbener Tastatur hatte man dann doch nicht gerechnet. Ein Blick auf die Webseite verrät gar, dass es den Deckel noch in sieben weiteren Farbvarianten gibt: Von Quietschgelb über Rot und Pink bis Schwarz.

Mediacenter
Mediacenter geht extra: Die Playertasten und das Laufwerk funktionieren beim Dell auch ohne Windows.
© Archiv

Der dicke Neun-Zellen-Akku des Testgeräts stellte zum Lieferzeitpunkt die von Dell vorgeschlagene Standardausstattung dar. Er ermöglicht dem mit einem externen NVidia-8400M-Grafikchip ausgestatteten Notebook Ausdauerwerte weit jenseits der vier Stunden. Mit seinen 3,3 Kilo - das Netzteil nicht eingerechnet - ist das Inspiron 1520  für den mobilen Arbeiter aber nur bedingt geeignet. Dafür macht es sich zu Hause umso überzeugender, wofür insbesondere das leuchtstarke, nicht spiegelnde und nur in Maßen blickwinkelabhängige Display sorgt. Die Tastatur ist in Ordnung, hat aber nur einen schwachen Druckpunkt - Vielschreiber sind beispielsweise beim HP besser aufgehoben. Dafür ist das Dell aber die entschieden bessere Wahl, wenn Multimedia-Fähigkeiten gefordert sind. Sein Core-2- Duo-Prozessor mit einem Gigabyte Arbeitsspeicher und der NVidia-Grafikchip machen es zu einem kampfstarken Spielgefährten, besonders in Relation zum günstigen Preis von 905 Euro. Volle 3-D-Power und atemberaubende Rechenleistung benötigen dann aber doch noch erlesenere und damit auch teurere Zutaten. Hier ist das modulare Dell-Bestellprinzip ein Vorteil: Im Online-Shop kann man sich sein Wunsch-Inspiron selber konfigurieren und sogar eine 7200-Upm-Festplatte oder auch einen noch stärkeren 8600M-Grafikchip ordern - gegen entsprechende Aufpreise, versteht sich. Für die meisten Anwendungen ist das Dell aber schon in der getesteten Version völlig ausreichend dimensioniert. Löblich ist zudem, dass Dell nach großen Protesten ab sofort auch für Privatkunden wieder vollen Windows-XP-Support bietet.

Dell Inspiron 1520 (PP22L)

Dell Inspiron 1520 (PP22L)
Hersteller Dell
Preis 905.00 €
Wertung 362.0 Punkte
Testverfahren 1.0

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Dell Inspiron 1720 PP22X

Testbericht

Dell Inspiron 1720 PP22X

Äußerst stattlich kommt das Inspiron daher; seine vier Kilo Gewicht beinhalten aber erlesene Zutaten.

Dell Vostro 1500 PP22L

Testbericht

Dell Vostro 1500 PP22L

Mit der Vostro-Serie adressiert Dell eigentlich mittelständische Unternehmen. Doch auch Otto-Normalverbraucher kann sich ein Vostro 1500 bestellen.

Dell Latitude D630 FDE

Testbericht

Dell Latitude D630 FDE

Von außen ist das Dell Latitude D630 ein ganz gewöhnliches Notebook. An sein Inneres aberkommt man nicht so leicht heran.

Dell Inspiron 14z 5423

Testbericht

Dell Inspiron 14z 5423 im Test

Der kompakte 14-Zöller punktet mit großem Arbeitsspeicher, optischem Laufwerk und einem Modem.

image.jpg

Testbericht

Dell XPS 12 im Praxistest

Kippen, klicken, tippen: Das Dell XPS 12 mit Touchscreen und Windows 8 verwandelt sich im Handumdrehen vom Ultrabook in ein Tablet.