Business-Convertible

Dell Latitude 7285 (2-in-1) im Test

29.12.2017 von Rainer Müller

Dells Business-Convertible Latitude 7285 punktet im Tablet und im Notebook-Betrieb. Connect testet das 2-in-1-Gerät bis ins Detail.

ca. 2:55 Min
Testbericht
VG Wort Pixel
Dell Latitude 7285
Schlichte Eleganz: Mit seiner mattschwarzen Oberfläche und dem schnörkellosen Design hinterlässt das Latitude 7285 auch optisch einen bleibenden Eindruck.
© Dell

Pro

  • flexibel nutzbares Convertible
  • stabiles Tastaturdock
  • hochwertige Verarbeitung
  • erstklassige Ausstattung
  • überragende Displayhelligkeit
  • Active Pen im Lieferumfang
  • umfangreiche Docking-Optionen

Contra

  • im Notebook-Modus vergleichsweise hohes Gewicht
  • mäßige Systemleistung
  • etwas kratzempfindliche Oberfläche
  • hoher Preis

Fazit

connect Testurteil: sehr gut (437 von 500 Punkten)


87,4%

Der Notebook-Markt hat zweifellos schon bessere Tage erlebt. In zwei Teilbereichen geht es dennoch stetig bergauf: Neben Gaming-Boliden betrifft das vor allem ultramobile 2-in-1-Geräte, die sich gleichermaßen als Laptop und Tablet nutzen lassen. 

Letztere haben meist ein kleines Handicap: Entweder handelt es sich um Notebooks mit 360-Grad-Scharnier, die auch im Tablet-Modus ihre dann überflüssige Basiseinheit mit sich herumschleppen und dadurch – im Vergleich zu "echten" Tablets – klobig und schwer daherkommen. 

Oder um Tablets mit Andocktastatur, die sich nur mithilfe eines Klappständers in eine aufrechte Position bringen lassen, um damit Notebookähnlich zu arbeiten. Mangels Stabilität ist diese Bauart für den "Schoßbetrieb" kaum geeignet. Zudem leidet unter dem relativ geringen Tastenhub fast zwangsläufig der Komfort beim Tippen. 

Nur eine Handvoll Geräte beherrscht beide Disziplinen ohne Abstriche. Dazu gehört das im Sommer vorgestellte Latitude 7285 von Dell. Das in erster Linie auf die Bedürfnisse geschäftlicher Nutzer abgestimmte Convertible besteht aus einem 700 Gramm leichten Tablet und einer magnetisch andockbaren Tastatur. 

Der entscheidende Unterschied zu Surface Pro und Co: Das Keyboard-Dock ist dicker und damit deutlich stabiler. Zudem verfügt das Latitude 7285 über ein klassisches Laptop- Scharnier. Das Kombigerät benötigt also keinen Standfuß, es kann von selbst aufrecht stehen. 

Dennoch profitiert der Nutzer im Notebook-Betrieb von einer ergonomisch günstigen Position des Keyboards, weil dieses bauartbedingt leicht angewinkelt ist, beim Tippen aber nicht durchwippt. 

Weiterer Pluspunkt: Im Tastaturdock hat Dell einen separaten Akku mit einer Kapazität von 20 Wh untergebracht, der nicht nur die Ausdauer erhöht, sondern durch sein Gewicht auch dafür sorgt, dass das Latitude 7285 weniger kopflastig daherkommt als andere 2-in-1-Geräte. Das Display lässt sich übrigens auch verkehrt herum auf die Tastatur aufsetzen und in den von 360-Grad-Convertibles bekannten Stand- oder Zeltmodus versetzen. 

Testsiegel connect sehr gut
Testsiegel
© WEKA Media Publishing GmbH

Sparsam nur beim Stromverbrauch

Vor allem im Tablet-Modus ist zudem von Vorteil, dass das Gerät ohne Lüfter auskommt. Das liegt daran, dass der Hersteller einen sehr sparsamen Core-i5-Prozessor der Y-Serie (früher nannte Intel diese Baureihe Core-m) verbaut hat, der nur wenig Abwärme entwickelt und daher nicht aktiv gekühlt werden muss. 

Dieser ist aufs Stromsparen ausgelegt, was naturgemäß die Performance reduziert. In der Testkategorie "Systemleistung" erzielt das Latitude 7285 daher folgerichtig nur ein "befriedigend", wenngleich die Rechenpower für alltägliche Aufgaben vollkommen ausreicht. 

Dank des eingeschränkten Energiehungers der CPU gibt es für die Ausdauer erwartungsgemäß mehr Punkte. Denn beim MobileMark-Benchmark, der das Nutzerverhalten eines typischen Office-Users simuliert, hält das 2-in-1-Gerät elfeinhalb Stunden durch – allerdings nur mit angedockter Tastatur, das heißt im Zwei-Akku-Betrieb. 

Kommt nur der 34-Wh-Akku im Display zum Einsatz, ist bereits nach weniger als sechseinhalb Stunden Schluss. Ein weiterer Wermutstropfen verbirgt sich hinter dem Verkaufspreis. Mehr als 2000 Euro verlangt Dell für den variablen Mobilrechner. Dafür bringt das Latitude 7285 eine Aus­stattung mit, die selbst in dieser Preisregion nicht selbstverständlich ist. 

Dell Latitude 7285
Dank seines stabilen Scharniers verwandelt das angedockte Tastaturdock das 7 Millimeter dünne Tablet in ein vollwertiges Notebook.
© Dell

Dazu gehören gleich zwei ladefähige, superschnelle USB-C-Schnittstellen, die beide Thunderbolt 3 unter­stützen. Ins Internet gelangt man nicht nur per WLAN, sondern auch per Mobilfunk über das integrierte LTE-Modem von Qualcomm. Hin­zu kommen Kartenleser, Front- und Rückkamera, eine Infrarotkamera zur Gesichtserkennung für Windows Hello sowie umfang­reiche Sicherheitsfunktionen. 

Ein aktiver Stift wird ebenso ohne Aufpreis mitgeliefert wie ein Adapter für klassische USB-A-Stecker. Lediglich die Dockingstation für den Bürobetrieb muss separat erworben werden, wobei Dell hier kabelgebundene und drahtlose Vari­anten bietet. Besonders angetan waren wir von dem bril­lanten, 12,3 Zoll großen 3K-Touch-Display. 

In der Mitte strahlt es mit sagenhaften 514 cd/m², wird aber auch an den Rändern gut ausge­leuchtet. Eine Antireflexionsschicht sorgt da­für, dass der Hochglanzbildschirm nicht allzu sehr spiegelt und sich daher auch für hellere Umgebungen eignet. 

Fazit

Das Latitude 7285 kombiniert ein höchst durchdachtes Gehäusekonzept mit erstklassigen Komponenten und einer langen Laufzeit. Dell hat damit eines der besten Converti­bles auf den Markt gebracht, das in jeder Hin­sicht einen hochwertigen Eindruck macht und daher auch den hohen Preis rechtfertigt.

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Ausus Zenbook Flip 14 im Test

Convertible-Laptop

Asus Zenbook Flip 14 im Test

86,8%

Das kompakte Consumer-Convertible überzeugt durch Design, Ausstattung und Leistung und zeigt auch im Labor keine echte Schwäche.

XPS 2019

Ultrabooks

Dell XPS 13 (9380) im Test

90,2%

Dells XPS 13 ist seit Jahren eines der besten Ultrabooks. Dass sich das Niveau weiter steigern lässt, zeigt die aktuelle Version 9380 im connect-Test.

Ultrabook S-Serie Asus

Ultrabook

Asus Zenbook S13 (UX392FN) im Test

89,2%

Das Premium-Ultrabook Zenbook S13 glänzt in Design und Ausstattung. Im connect-Test zeigt sich, ob es seinen hohen Preis wirklich wert ist.

Lenovo Yoga 9i (14ITL5)

Convertible

Lenovo Yoga 9i (14ITL5) im Test

95,2%

Das Lenovo Yoga 9i übernimmt vieles vom Yoga C940. Kann das Convertible im Test den Vorgänger überflügeln?

Dell XPS 13 2-in-1 (9310)

Convertible

Dell XPS 13 2-in-1 (9310) im Test

92,4%

Mit dem XPS 13 in der 2-in-1-Variante holte sich Dell 2020 die Krone unserer Ultrabook-Bestenliste. Kann der Nachfolger 2021 im Test mithalten?