Die HiFi-Welt von AUDIO und stereoplay
Testbericht

Erfrischend anders

Die bei mittleren wie auch hohen Frequenzen ungewohnt breite, im Bass hingegen deutlich gerichtete Abstrahlung entsteht weniger durch Auswahl und Beschaltung der Chassis als vielmehr durch ihre Anordnung und Bedämpfung.

© Archiv

Der vollständige Verzicht auf das übliche Bassgehäuse beschert tiefen Frequenzen eine Dipolcharakteristik mit nahezu vollständiger Auslöschung nach vorne und hinten, was in der nebenstehenden Skizze ein helleres Blau bedeutet. Damit kann der Anwender durch Rücken und Drehen der Boxen den Klangcharakter im Bass sehr viel wirkungsvoller beeinflussen als bei der gewohnten kugelförmigen Bassausbreitung.

Da höhere Töne näherungsweise cardioid (nierenförmig) fließen, kann die sonst übliche penible Ausrichtung zum Hörplatz zu Gunsten einer Bassoptimierung in den Hintergrund treten.

Gradient Helsinki 1.5

Gradient Helsinki 1.5
Hersteller Gradient
Preis 5900.00 €
Wertung 56.0 Punkte
Testverfahren 1.0

Mehr zum Thema

Lautsprecher

Nach dem Test der Gauder Berlina RC 3 mit geschlossenem Bassgehäuse stellt sich die Frage: Warum viel Geld für mannshohe Standlautsprecher ausgeben?
Stereo-Sets mit Bluetooth

Die AeroSphere S von Geneva lässt sich mono, stereo und im Multiroom-Betrieb nutzen. Das drahtlose Stereo-Set überzeugt mit klanglich offener…
Stereo-Set mit Bluetooth

AudioPro entlockt den schlanken Säulen des aktiven Stereo-Paars einen ausgewogenen Klang mit straffen Bässen, warmen Höhen und hoher Lautstärke.
Standlautsprecher

Unter der zeitlosen Hülle der Reference 3 von KEF steckt einer der leistungsfähigsten Punktstrahler aller Zeiten.
Standlautsprecher

Die Blade Two von KEF soll das Ideal der perfekten Punktschallquelle erreicht haben. Wie nah die Standbox dieser hifidelen Perfektion kommt, zeigt der…