Fitness-App

MapMyRun im Test

5.2.2014 von Jacob Pelz

Bei der Fitness-App MapMyRun steht die Streckenverwaltung im Mittelpunkt. Wir haben sie getestet.

ca. 1:05 Min
Testbericht
mapmyrun fitness app
mapmyrun fitness app
© mapmyrun

Eigentlich toll: MapMyRun speichert gelaufene Strecken und lädt sie für die Community hoch, sodass jeder Läufer eine große Auswahl an Strecken in seiner Nähe zur Verfügung hat. Es macht Laune, neue Strecken auszuprobieren, außerdem kann man den schnellsten Läufer auf jeder Strecke sehen und wird dazu motiviert, diesen zu schlagen. Das bietet keine andere App im Test.

MapMyRun

  • Version: 5.3.1 (iOS), 2.9.1 (Android)
  • Preis: 2,69 Euro (iOS), 2,21 Euro (Android)
  • Betriebssystem: iOS, Android, Windows Phone, Blackberry
  • Download-Links: iTunes, Google Play, Windows Phone
Testwertung (max. 100 Punkte)
  • iOS: 71 Pkt. (befriedigend)
  • Android: 65 Pkt. (ausreichend)

Dass MapMyRun dennoch nicht durchstartet, hat mehrere Gründe. Das fängt an bei dem Gemisch aus Englisch und schlechtem Deutsch - soll man doch gleich die Übersetzung weglassen, denn so hat das Ganze wenig Sinn. Außerdem unterscheiden sich die Apps für die verschiedenen Plattformen erheblich. Die iOS-Version ist sauber und schnell.

MapMyRun
© MapMyRun

Leider sind Audiofeedback, Livetracking, Kameranutzung und Intervalltraining nur in der "MVPVersion" verfügbar - und die kostet monatlich 5,49 Euro. Anders bei Android: Hier finden sich Textüberschneidungen, schlechtes Design, langsame Performance und eine trübe Übersetzung. Die Version für Windows Phone 8 fällt schließlich komplett durch:

Nach einer Minute stellte sich heraus, dass es hier nicht einmal möglich ist, seine Läufe zu speichern. Wir haben sie folglich nicht getestet. Wer stets auf der Suche nach schönen Strecken ist und der Schnellste sein will, darf bei MapMyRun zugreifen - wenn er denn ein iPhone besitzt.

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Wikipedia App

Lexikon-App

Wikipedia App im Test

Die App von Wikipedia ist einfach zu bedienen und bringt mehr Features mit als die Webseite. Im Test auf Android gut, unter iOS aber nur befriedigend.

Allergiehelfer-App im Test

Pollenflug-Apps

Allergiehelfer-App im Test

Ein guter Helfer auf iOS: Gut zu bedienen, Allergene und Luftdaten schnell im Blick, ein ausführlicher Ratgeber vorhanden. Die Android-Version ist…

Pollen-App im Test

Pollenflug App

Pollen-App im Test

Die App der Stiftung Deutscher Polleninformationsdienst bietet ein Allergietagebuch und Daten auch für Österreich. Leider taugt die iOS-Version nicht…

ADAC Postbus-App im Test

Fernbus-Apps

ADAC Postbus-App im Test

Eine Entertainment-App, mit der man im Fernbus Musik hören, Filme anschauen oder lesen kann - immerhin mit Verlinkung zur mobilen Buchungs-Webseite.

MeinFernbus App im Test

Fernbus-Apps

MeinFernbus App im Test

Der Marktführer punktet mit guter Gestaltung, ebensolcher Bedienbarkeit und einfacher Buchung. Ein paar Features mehr wären jedoch wünschenswert.