Die HiFi-Welt von AUDIO und stereoplay
Testbericht

Keel-Legung

© Archiv

Aus dem massiven Aluminiumblock werden zwei Keels gefräst. Das 30 Zentimeter lange Lineal (Pfeil) zeigt die Größe der Ausgangsplatte an: 40 x 65 cm.

$umbruch$

© Archiv

Die wassergekühlte Spezialmaschine braucht fast 15 Minuten für die Fräsungen. Gut zu sehen: die Wabenstruktur, die höchste Stabilität bei geringem Gewicht garantiert.

$umbruch$

© Archiv

Das so weit bearbeitete Keel wird in eine weitere Fräse gespannt. Diese lässt das Plateau für das Tonarmboard und die Kuppe für dieTonarmaufnahme stehen...

$umbruch$

© Archiv

... was nach dem Schleifvorgang gut zu sehen ist: das neue Keel von oben.

$umbruch$

© Archiv

Und von unten: Nun  muss es nur noch schwarz anodisiert werden. Dank der weitreichenden Ausfräsungen ist es exakt so schwer wie das alte.

Mehr zum Thema

Testbericht

Die unendliche Geschichte des LP 12 geht weiter: Linn baut einen bisher verpönten Gleichstrommotor ein und landet damit einen Volltreffer (Gesamtpreis…
Testbericht

Beim jüngsten Upgrade für den Linn LP12 ist der Name Programm: Ein neuer Antrieb verleiht dem Spieler ungeahnte Qualitäten.
Testbericht

Linn bietet den Plattenspieler LP12 mit unterschiedlichen Tonarmen an. Wir haben die Grundversion Majik der teureren Akito-Version gegenüber gestellt.
Plattenspieler

Seit 40 Jahren baut Linn den Sondek LP12. Die mittlere Ausbaustufe mit neuem Lingo-Netzteil bringt Musik warm und intensiv zum Leuchten und stellt…
Plattenspieler

Wie macht man einen sehr guten Plattenspieler noch besser? Wir haben die neue, mittlere Ausbaustufe des Linn LP12 mit dem Subchassis Kore getestet.