Testbericht

Lautsprecher ASW Genius 510

12.1.2012 von Wolfram Eifert

Bei ASW gibt es richtig viel Lautsprecher fürs Geld. Die Genius 510 (5500 Euro pro Paar) baut auf Top-Chassis und -Materialien. Da kann der Klang nur brillant sein.

ca. 2:15 Min
Testbericht
VG Wort Pixel
  1. Lautsprecher ASW Genius 510
  2. Datenblatt
ASW Genius 510
ASW Genius 510
© Julian Bauer

Mann, ist das ein Kaliber. Mehr als einen Meter über dem Fußboden, wo die meisten Standboxen längst zu Ende sind, prangt bei der Genius 510 einer von zwei Tieftönern mit Holzfasermembranen im wuchtigen 8-Zoll-Format.

ASW Genius 510
Dank großzügigem Einsatz von Neodym sind die Magnetsysteme der Tieftöner deutlich kompakter als gewohnt.
© Archiv

Die Korbdurchmesser sind noch etwas größer, wie überhaupt an der von ASW im westfälischen Ahaus gefertigten Säule viele Elemente großzügiger dimensionert wurden, als es Audiophile in der Klasse um 5000 Euro gewohnt sind. Die betont üppige Bauhöhe ist nur der auffälligste Aspekt.

ASW Genius 510
Das Terminal an der Rückseite verträgt Kabelschuhe und Bananenstecker.
© Julian Bauer

Die lange Schallwand bietet reichlich Platz für Chassis, den der Hersteller vortrefflich zu nutzen weiß. Nicht nur die Bassabteilung ist doppelt besetzt, auch die mittleren Lagen werden von zwei ebenfalls mit Holzfaser-Membranen bestückten Treibern gemanagt, die ihre Kräfte addieren.

So entsteht eine vertikal sehr ausgedehnte Schallquelle, die bei den im Mittenbereich üblichen Wellenlängen zu einer deutlichen Schallbündelung führt. Fußboden und Zimmerdecke werden weniger intensiv beschallt - was auch weniger Reflexionen von diesen Flächen zur Folge hat.

ASW Genius 510
Frequenzgang & Impedanzverlauf: Hoher Wirkungsgrad, aber nicht ganz ausgewogen mit deutlicher Divergenz vertikal; Impedanzmin. 2,6Ω
© stereoplay

Damit steht am Hörplatz mehr Direktschall zur Verfügung. Die Box klingt trockener und kann größere Entfernungen überbrücken, ohne dass der Klang abflacht. Dazwischen sitzt ein Hochtöner mit hochfester Keramikmembran, ziemlich genau auf Ohrhöhe.

ASW Genius 510
Pegel- & Klirrverlauf: Extrem geringer Klirr in den Mitten; keine Kompression, auch im Bass
© stereoplay

Die Chassis stammen aus dem Tymphany-Firmenverbund, zu dem auch Peerless und Scan-Speak zählen. Es handelt sich um sehr moderne Konstruktionen, durchweg ausgestattet mit Magnetsystemen aus dem Seltene-Erden-Werkstoff Neodym, dessen Kompaktheit besonders strömungsgünstige Aufbauten ermöglicht. Bemerkbar macht sich dies bei den Tieftönern, deren Schwingsystem ungewöhnlich weit in die Tiefe ragt und mühelos größte Auslenkungen vollführen kann. Das bleibt nicht folgenlos.Laut, lässig, locker

Bei Bedarf werden gigantische Maximalpegel erreicht, bis zu 116 Dezibel. Kleinere dreistellige Werte, bei denen filigraner gebaute Boxen oftmals bereits husten und quaken, absolviert die Genius fast im Leerlauf. Ein einsames Watt Verstärkerleistung genügt für einen Schallpegel von satten 88 Dezibel. Das sind Verhältnisse fast wie bei Hörnern. Hier deklassiert die ASW viele Wettbewerber, auch solche mit ähnlich üppigen Formen.

ASW Genius 510
stereoplay Bedarfsprofil: Benötigt für HiFi-gerechte Pegel Verstärker ab 22 Watt an 3 Ohm
© stereoplay

Bezüglich Verarbeitung befinden sich die Westfalen in einer Art Pole-Position, weil sie ihre Gehäuse selbst herstellen und so eine gigantische Oberflächenvielfalt anbieten können. Zahlreiche Hölzer und Lacke sind im Programm, die auf Wunsch auch hochglänzend veredelt werden. Sogar Sonderausführungen nach Kundenvorgabe werden hergestellt.

Vom Klangcharakter her verträgt sich die ASW am besten mit tendenziell eher satt und samtig klingenden Verstärkern, denn die Box selbst ist von der agilen und temperamentvollen Sorte, die bei zu hoch gewählter Abhörlautstärke und hell abgemischten Platten durchaus mal kantig tönen kann.

Konzeptionell bedingt klingt die Genius 510 bei kurzen Hörentfernungen etwas kühler, dafür jenseits der Drei-Meter-Marke umso harmonischer. Bereits mit relativ zarten Verstärkern der 500-Euro-Liga gelingen ihr kraftvoll-zupackende Klangbilder. Mit richtig starken Amps und vorzugsweise großorchestraler Musik bringt sie ein Leben in die Hütte, bei dem kein Auge trocken bleibt.

Läuft zum Beispiel das rockig-tragende "Beyond" des schwedischen Gitarristen Peder af Ugglas, dann geht die große ASW mit mörderisch massiven Bässen und unbeirrbarer Transparenz so richtig zur Sache.

Wer gerne öfter mal Gas gibt und keinen zu kleinen Raum nutzt, findet in der Genius 510 den idealen Spielpartner.

ASW Genius 510

ASW Genius 510
Hersteller ASW
Preis 5500.00 €
Wertung 59.0 Punkte
Testverfahren 1.0

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Dali Fazon F 5

Testbericht

Dali Fazon F5 im Test

Boxenspezialist Dali fertigt das neue Modell Fazon F 5 (3000 Euro pro Paar) mit Gehäusen aus besonders stabilem Guss-Aluminium. Form und Klang sind…

Piega Coax 70.2

Testbericht

Test: Piega Coax 70.2

Piega hat bei der 2. Generation der Coax 70 eigentlich nur das Gehäuse verändert - und damit klanglich viel mehr, als man denken sollte.

Dynavox Impuls III

Testbericht

Test: Lautsprecher Dynavox Impuls III

Dynamik in Reinkultur - Mit einem Hochwirkungsgrad-Koax transportiert die Dynavox Impuls III eine gigantische Spielfreude. Beim Preis bleibt sie auf…

Triangle Magellan Cello 2

Testbericht

Test: Triangle Magellan Cello 2

Triangle macht vieles anders als die meisten Boxenhersteller, offenkundig aber vieles richtig: Die neue Magellan Cello 2 klingt wunderbar…

Monitor Audio GX 300

Testbericht

Im Test: Monitor Audio GX 300

Früher glänzten die Monitor-Audio-Modelle mit goldenen Hochtonkalotten. Die GX 300, Flaggschiff der Gold-Linie, überzeugt in fast allen Bereichen.